Windows 7: August-Patchday verursacht Stop-Code 0x50

win7Am letzten Patchday sind auch für Windows 7 eine Reihe Updates, darunter einige Kernel-Patches, ausgerollt worden. Bei einigen Nutzern endet das in einem Stop-Code 0×00000050 (PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA). Im Blog_Beitrag gehe ich der Ursache auf den Grund und zeige Lösungsmöglichkeiten. Bei vielen Betroffenen hilft das Löschen der Fontcache-Datei. Update: Der Blog-Beitrag ist schrittweise entstanden, so dass diverse Möglichkeiten ausgeschlossen werden mussten. Die wahrscheinlichste Lösung findet sich ziemlich am Artikelende. Achtung: Ist inzwischen ist das Update KB 2982791 zurückgezogen worden, siehe Beitrag Achtung: Microsoft zieht August Update KB 2982791 zurück!


Anzeige

Ursache (vermutlich) unklar – Antivirus-Software?

Vorab: Es ist längst nicht jedes System betroffen – ich konnte mein Produktivsystem hier problemlos aktualisieren. Aber gestern gab es hier im Blog den Beitrag Vorsicht bei G Data Antivirus 25.0.2.1-Update und Windows-Patchday, wo der Verdacht auf ein gleichzeitiges GData Antivirus-Update fiel. Auf dem betreffenden System löst win32k.sys den PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA-BlueScreen aus.

MVP-Kollege PA Bear fragt in diesem Zusammenhang, ob Fremdvirenscanner von Norton, McAfee jemals auf den Rechnern installiert waren.

Gibt es womöglich mehrere Ursachen?

Scheint aber Koinzidenz zu sein, denn heute lese ich bei meinem MVP-Kollegen Martin Geuß den Dr. Windows-News-Artikel Patchday: Windows 7 Updates sorgen für Bluescreen. Dort werden die Updates KB2976897, KB2982791 und KB2970228 in Zusammenhang genannt (wobei wohl die unterstrichenen Pakete die Probleme verursachen). Die ersten beiden Patches sind Kernel-Updates, während der letzte Patch das Rubel-Währungszeichen nachrüstet (sollte entbehrlich sein). Ein weiterer Thread findet sich bei Microsoft Answers (deutsch) und hier im englischen Forum. Sucht man nach der Kombination ‘win32k.sys “PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA’, trifft man auf diesen MS Answers-Beitrag aus 2010, wo ein Microsoft-Forenmoderator in anderem Zusammenhang auf die Ursachen eingeht: Es wird fehlerhafte Hardware (z.B. RAM) aufgeführt und eine Speicherdiagnose empfohlen (siehe auch hier). Zudem sollen neu eingebaute Hardware entfernt und Treiber (Chipsatz, Grafikkarte, Netzwerk) aktualisiert werden. [Update: Vermutlich ist ein kaputter Fontcache, siehe unten, die Ursache.]

Reparaturansätze gefragt

Wenn das System bereits beim Hochfahren einen BlueScreen wirft und nicht mehr erfolgreich starten kann, sollte man versuchen, durch Drücken der Funktionstaste F8 den abgesicherten Modus zu booten. Lässt sich das System erfolgreich hochfahren, deutet vieles auf installierte Nicht-Microsoft-Software hin, deren Dienste oder Treiber mit herumfuhrwerken. Hier empfiehlt es sich, das System auf beschädigte Systemdateien prüfen zu lassen. Werden beschädigte Dateien ausgeworfen, ist Windows durch ein Inplace Upgrade zu reparieren. Wirft die Prüfung keine beschädigten Systemdateien aus? Um wieder arbeitsfähig zu sein, kann man versuchen, die Updates KB2976897, KB2982791 und KB2970228 zu deinstallieren. Hilft dies nicht, probiert man eine Systemwiederherstellung auf den Zeitpunkt vor dem Einspielen der August-Updates. Läuft das System wieder, sollte man die Treiber (Chipsatz, Grafik, Netzwerk) aktualisieren. Danach kann man die Updates KB2976897, KB2982791 und KB2970228 selektiv installieren lassen, um ggf. den Verursacher zu finden. Schlägt dies auch fehl, gilt es, installierte Hard- und Software ggf. durch Deinstallation auf ein Minimum zu reduzieren. Ein paar Informationen finden sich auch noch im Microsoft-Artikel Beheben von Abbruchfehlern (Bluescreen) in Windows 7. Lest aber auch meinen folgenden Ausführungen zum Fontcache.


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Booten mit Windows PE

Kann das System auch nicht mehr im abgesicherten Modus ohne BlueScreen booten? Dann bleibt nur noch das Starten mit einer Windows PE-Umgebung (Systemwiederherstellungsdisk, Windows Setup-DVD mit den Computerrepataturoptionen, Wiederherstellungsdisk auf USB-Stick). Schaut euch die folgenden Beiträge:

First Aid: Datenrettung, wenn Windows 7 versagt
Rettungsanker, falls Windows nicht mehr bootet

für Details an. Ist die Systemreparaturumgebung gebootet, kann man eine Systemwiederherstellung versuchen oder die nachfolgenden Maßnahmen probieren.

Pakete mit DISM deinstallieren

Falls die Systemwiederherstellung nicht möglich ist, lässt sich versuchen, ob man die Updates manuell per DISM deinstalliert bekommt. Ich habe den Ansatz im Blog-Beitrag Windows 8.1 Update: Defekte Update-Pakete entfernen beschrieben. Der Beitrag sollte sich in Kombination mit den Informationen von Nutzer kw333333 in diesem MS Answers-Forenbeitrag verwenden lassen, um die Pakte B2976897, KB2982791 und KB2970228 zu entfernen.

Wichtig: Falls ihr aus einer Windows PE-Umgebung heraus die Pakete deinstallieren wollt, darf der /online-Schalter nicht verwendet werden. Dann verwendet ihr die Befehle zur Offline-Image-Verwaltung (DISM.exe /image:<Pfad_zum_Offlineabbildverzeichnis> [/WinDir:<Pfad_zu_%WINDIR%>] ) mit Pfadangaben, wie diese im Technet-Beitrag hier angegeben werden.

Ursachen finden und beseitigen – oft Fontcache als Ursache

Es kristallisiert sich heraus, dass es viele Ursachen zu geben scheint. Hier noch einige Hinweise. In den oben verlinkten MS Answers-Forenthreads wurden verschiedene Ursachen genannt.

  • Ein Benutzer hat im US MS Answers-Forum einen schnellen Hack veröffentlicht. Er hat eine virtuelle Maschine mit allen Updates aktualisieren lassen. Dann hat er die Dateien gdi32.dll 6.1.7601.18539 7/15/14 und win32k.sys 6.1.7601.18539 7/15/14 von dieser Maschine auf die muckende Installation kopiert. Anschließend lief diese Maschine auch. Das deutet darauf hin, dass die Patches nicht sauber ausgeführt wurden und unterschiedliche Revisionsstände in Systemdateien vorliegen (siehe auch hier den Eintrag von Nutzer KeNe67). Hier müsste man in der Ereignisanzeige oder in der update.log Hinweise finden.
  • Hier bei reddit.com gibt es ebenfalls einen Thread, wo win32k.sys den PAGE_FAULT_IN_NONPAGED_AREA-BlueScreen auslöste. Im aktuellen Fall war es wohl eine unvollständig installierte Shell-Erweiterung, die das Problem auslöste.
  • Ein Nutzer verortete die Probleme in Updates für Office 2013. Ein weiterer Nutzer identifizierte das Problem in Zusammenhang mit AutoCAD 2014.
  • Einige Nutzer konnten den Stop-Fehler nach einem Tipp von rvuerinckx durch Löschen der c:\Windows\System32\FNTCACHE.DAT Fontcache-Datei eliminieren.

Werbung

Den zuletzt genannten Punkt, halte ich für am wahrscheinlichsten. Ein Dump-Auszug, gepostet von Gian-Carlo Pascutto in MS Anwers bestätigt mir, dass der Fontcache am BSOD beteiligt war. Zähle ich nun 1+1 zusammen, fällt das Teil in’s Puzzle: KB2970228 rüstet das Rubel-Währungssymbol nach, installiert also einen neuen Font. Könnte also gut sein, dass der Inhalt des alten Fontcache nicht mehr passt. Ist zumindest eine heiße Spur, die bei einigen Nutzern gepasst hat (hängt wohl von den installierten Schriften ab).

Tipps zum Löschen von FNTCACHE.DAT

Noch ein paar Tipps, falls ihr die FNTCACHE.DAT löschen wollt. In Windows 7 muss man eine Administrative Eingabeaufforderung verwenden (cmd im Suchfeld des Startmenüs eingeben und Umschalt+Strg+Eingabetaste drücken – dann kommt die Benutzerkontensteuerungsabfrage und das Fenster der Eingabe sieht wie hier aus). Anschließend kann man mit dem dir-Befehl in den Ordner c:\Windows\System32\ wechseln und die Datei FNTCACHE.DAT mit dem ren-Befehl umbenennen. Wird das Umbenennen verweigert, müsst ihr den Besitz mit Cacls übernehmen (sollte aber nicht der Fall sein – ich konnte hier in Windows 7 die Datei als Administrator im Explorer umbenennen). Die Datei wird beim nächsten Systemstart neu angelegt. Wer in der Konsole nicht so gut zu Fuß ist, liest sich meinen nachfolgenden Blog-Beitrag durch: Dateimanager mit administrativen Rechten ausführen Klappen die Zugriffe unter Windows 7 nicht oder lässt sich mit Windows 7 nicht arbeiten, bootet ihr mit Windows PE und führt das Umbenennen in der Eingabeaufforderung aus.

Hilft nicht? Blue-Screen analysieren

Erfahrene Anwender und Systemadministratoren können das Ganze auch zielgerichteter angehen. Beim BlueScreen speichert Windows ja einen Memory.dmp-Datei mit einem Speicherabbild ab. Diese lässt sich im Windows-Debugger analysieren, und mit etwas Glück findet man den Verursacher, der den Treiber win32k.sys in den Abgrund reist. Die Ansätze zur BlueScreen-Analyse habe ich in der Artikelreihe Windows BlueScreen-Analyse – Teil 1 beschrieben. Falls ihr noch weitere Erkenntnisse habt, könnt ihr die gerne hier als Kommentare einpflegen.

Nachtrag: Hier gibt es von Microsoft noch eine FAQ zum Microsoft Security Bulletin MS14-045 zu den Sicherheitsanfälligkeiten in Kernelmodustreibern (KB 2984615).

 

Ähnliche Artikel:
Windows 8.1: August 2014 Update Rollup-Problemlösungen
Windows 8: Administrative Eingabeaufforderung aufrufen
System auf beschädigte Systemdateien prüfen 

Achtung: Microsoft zieht August Update KB 2982791 zurück!
Windows 7: August-Patchday verursacht Stop-Code 0×50
Update Rollup KB2975331 (Windows 8, RT, Server 2012)
Stopp: Auch Office 2013 August-Update zurückgezogen

 


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 7 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Responses to Windows 7: August-Patchday verursacht Stop-Code 0x50

  1. felix sagt:

    Guten Morgen, ich sitze gerade genau vor dieser Fehlermeldung. Unter normalen Umständen würde ich einfach eine Systemwiederherstellung machen. Das Problem ist aber, ich sitze vor einen iMac mit Bootcamp. Sobald ich in die Systemwiederherstellung komme, versagen sämtliche USB Eingabegeräte. Habe jetzt schon 3 Mäuse und 2 Tastaturen probiert. Gibt es eine Möglichkeit das Update aus Mac OSX zu deinstallieren oder hat jemand Erfahrung wie ich die USB Treiber zu laufen bekomme.
    Die Tastatur funktioniert hervorragend im Auswahlmenü “Abgesicherter Modus mit Netzwerkkennung… und und und”, versagt aber sobald ich in die Systemwiederherstellung komme.

  2. Markus sagt:

    Nachdem meine eigenen Bemühungen alle nichts brachten und mal wieder das Restore über den WHS2011 nach 15 Stunden stehen blieb, habe ich mein Acronis Backup vom nicht startenden System wieder zurück gespielt, die (bei mir gab es nur zwei der drei) FontDateien umbenannt und konnte meinen Rechner wieder starten.

    Was ein Nerv, aber gut das jemand eine Lösung gefunden hat, die auch bei mir geholfen hat.

    P.S. Meine DumbDateien zeigten auf völlig falsche Ursachen, mal so nebenbei :)

  3. Werbung

  4. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Abhilfe beim Windows 8/8.1 Installationsfehler und möglicherweise beim “BlackScreen”-Fehler

    Kleiner Tipp: Bei Windows 8/8.1 gibt es Leute, bei denen das System das Update nicht erfolgreich installiert oder nicht mehr startet. Andere erhalten den berüchtigten “BlackScreen”, d.h. der Bildschirm bleibt nach dem Neustarten schwarz. Auch in diesem Fall hilft möglicherweise (laut diesem Forenbeitrag das Löschen der Datei c:\windows\system32\fntcache.dat – ihr könnt also die obigen Hinweise auch dort verwenden. Ansonsten gibt es noch einen separaten Artikel Windows 8.1: August 2014 Update Rollup-Problemlösungen, in dem ich die Problemlösungen für Windows 8.1 zusammen trage.

  5. Klaus sagt:

    Bei mir (Win7 x64) hat dieser Hotfix, – vorher installiert – geholfen

  6. Jochen Faber sagt:

    You saved my Day.
    Erfolgreich meine Windows 7 Installation (installiert am Release Tag und schon mehrfach auf neue Hardware umgezogen) gerettet.

    Danke !!!

    Bei mir hat nur ein älterer der Systemrestore geholfen. Habe auch Gdata Antivirus drauf.

  7. Reinhold Prickartz sagt:

    Die Patches können ja per Programme und Funktionen deinstalliert werden. Was mich nur sehr stört, wenn ich oben rechts im Suchfeld KB2975719 (z.Bsp.) eingebe wird nie was gefunden. Ich muss für jeden Patch zum deinstallieren, per Augenschein die Liste durchsuchen, das ist sehr lästig und Zeitaufwendig. Gibt es einen schnelleren Weg?

    MFG & Danke!

    • Günter Born sagt:

      Du hast dir mal im obigen Artikel den Hinweis zum Deinstallieren der Patches mit DISM angeschaut? Ich hab’s in Win 7 nie probiert, aber in einer Windows 8.1-Testinstallation hat der Ansatz mir schon mal – bildlich gesprochen – den Arsch gerettet. Hilft vor allem, wenn der Komponentenspeicher in einem inkonsistenten Zustand ist.

  8. Werbung

  9. Pingback: Windows Fehlermeldung...-Post 86073

  10. Andy sagt:

    Vielen Dank für diesen super Beitrag. Ich konnte nicht einmal mehr mit Windows PE starten, es kam ein NTFS Blue Screen. Der Tip mit der FNTCACHE ist Goldwert, hab mir Linux auf einen Stick gezogen und dann diese Datei über Linux gelöscht.

    Problem Gott sei Dank behoben, hatte schon keine Hoffnung mehr :)

    Vielen Dank!

  11. Pingback: 10 Gründe gegen einen Wechsel auf Windows 10 | Deskmodder.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.