Microsoft Wireless Display Adapter im Test – II

Microsoft hat ja kürzlich einen eigenen Miracast-Adapter, den Wireless Display Adapter, vorgestellt, bietet diesen momentan aber nur in den USA zu einem Preis von um die 60 US $ an. Ein Blog-Leser hat sich den HDMI-Stick besorgt, so dass ich einen kleinen, mehrteiligen Testbericht, teilweise aus meiner Feder, teilweise als Gastartikel veröffentlichen kann.


Anzeige

Über den Wireless Display Adapter von Microsoft hatte ich im September 2013 im Beitrag Microsoft stellt Miracast-Empfänger vor berichtet. Das Gerät sollte ab Oktober für 59,95 US $ angeboten werden – und irgendwann kam die Meldung, dass ein Verkauf in Deutschland vorerst nicht geplant sei. Hier ist ein Foto des betreffenden Wireless Display Adapters.

(Quelle: Microsoft)

Aber außer einer Beschreibung von Brandon Le Blanc, hier im Microsoft-Blog, gab es wenig. Ich hatte im September nach Pressetestmustern des WiDi- (Miracast)-Empfängers gefragt, aber es gab nichts. Dafür habe ich hier “einen Sack voll” anderer Miracast-Empfänger getestet und teilweise im Blog beschrieben. Im Januar wird es einen Schwung weiterer Artikel geben (die Beiträge stecken schon als unveröffentlichte Artikel im Blog).


Werbung


In diesem Blog-Beitrag zum AirServer Universal Miracast-Empfänger hat Blog-Leser Dieter Kroemer einen Kommentarnachtrag hinterlassen, in dem er auf den WiDi-Empfänger von Microsoft hinweist und angab, das Teil bei Amazon.com bestellt zu haben. Regulär wird der HDMI-Stick dort für 69,29 US $ mit freiem Versand angeboten – es gibt den Adapter aber für 59,95 US $ von anderen Anbietern. Man kann den Adapter auch bei Amazon.de für 99 Euro erwerben. Für diesen Preis müsste das Teil aber quasi schon “fliegen” und Kaffee kochen können. Blog-Leser Dieter Kroemer schrieb im Kommentar:

Ich verwende im Moment push2TV 3000 im Unterricht ohne große Probleme.

Den Rechner als Empfänger zu verwenden habe ich nach der Lektüre deiner Artikel gerade getestet und bin überrascht wie gut das Spiegeln meines samsung note 3 neo auf das lenovo yoga thinkpad (i5) funktioniert. Keine Artefakte o.ä. auch der Conect funktioniert zuverlässig.

Btw. ich habe mir aus Amerika gerade den Microsoft Widiadapter bestellt. Bin gespannt, ob der genausogut oder sogar besser als der push2TV 3000 ist.

Ich habe das interessiert zur Kenntnis genommen, um ein Feedback gebeten – aber als alter “Skeptiker” in meinen Bauch reingehört und folgendes als Kommentar geantwortet:

Lasse mir doch eine Info kommen, wenn Du das Teil hast. Als ich bei MS angefragt hatte, gab es das Teil noch nicht. Und angesichts der bisherigen Erfahrungen bin ich skeptisch, was die Miracast-Konformität mit der Android-Seite angeht. Ich habe hier noch eine Latte an Tests auf Halde, die im Januar online gehen. Vielleicht können wir einen Gastartikel mit deinen Erfahrungen machen. Danke für die Info.


Anzeige

Tja, und was soll ich sagen – Blog-Leser Dieter Kroemer hat Wort gehalten und sich gemeldet. Spannende Frage für mich: Kann man “wirklich über’s Wasser gehen”, wenn man diesen Microsoft WiDi-Empfänger in der Tasche hat? Für den Preis muss der ja mehr als ein bisschen Stream-Empfang können, oder? Und wie schaut’s mit meinem Bauchgefühl bezüglich der Miracast-Konformität bei Android aus? Fragen über Fragen – die Dieter Kroemer im dritten Teil der Artikelreihe beantworten wird – da freue ich mich drauf, ist das doch die Nagelprobe, ob und was mein Hühnerknochen-Orakel (sprich Bauchgefühl bezüglich Android-Kompatibilität) so taugt.  Als nächstes kommt noch ein kurzes Unboxing samt allgemeinen Hinweisen in Teil III. Die weiteren Artikel werden jeweils beim letzten Blog-Beitrag verlinkt.

Artikelreihe
Microsoft stellt Miracast-Empfänger vor – I
Microsoft Wireless Display Adapter im Test – II
Microsoft WiDi-Adapter im Unboxing – III
Microsoft WiDi-Adapter in der Praxis (Windows) – IV
Microsoft WiDi-Adapter in der Praxis (Android)  – V

Microsoft Wireless (Miracast) Display Adapter bei Amazon vorbestellbar

Ähnliche Artikel:
Microsoft erhält FCC-Zertifizierung für Miracast-HDMI-Empfänger
Microsofts Miracast-Empfänger HD-10 vorgestellt
Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
Tipp: Günstiger Miracast-Empfänger von Pearl (MMS-894.mira)

Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
Medion Akoya P2212T: Streaming mit Miracast – Teil 2
Miracast mit dem Lenovo IdeaPad – Teil 3
MEDION AKOYA S6214T: Miracast im Test

Links:
Microsoft-Webseite zum WiDi-Adapter
App zum Microsoft WiDi-Adapter


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Streaming, TV abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Microsoft Wireless Display Adapter im Test – II


  1. Anzeige
  2. Günter Born sagt:

    Zwischenzeitlich habe ich noch einen Test des HDMI-Empfängers gefunden. Scheint ähnlich wie der Artikel hier zu sein.

  3. Pingback: Surface Pro 3: Fix Miracast issue with Microsoft Wireless Display Adapter | Born's Tech and Windows World

Schreibe einen Kommentar zu Günter Born Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.