Update-Strategien für Windows 7/8.1 ab November 2016

Windows UpdateMit dem geänderten Update-Modell für Windows 7 SP1 und Windows 8.1 sollte man möglicherweise die Art, wie Updates installiert werden, überdenken und möglicherweise ändern. Hier ein paar Information – quasi im Vorfeld zum morgigen Patchday (8. November 2016).


Anzeige

Worum geht es?

Bei Windows 10 haben Nutzer der Home-Version kaum noch eine Möglichkeit zu entscheiden, ob und wann Updates ausgerollt werden. Zudem kommt alles als kumulatives Update, welches die nicht installierten Patches der vorherigen Pakete nachinstalliert.

Bei Windows 7 SP1 und Windows 8.1 (sowie den korrespondierenden Server-Varianten) hat der Administrator es (noch) in der Hand, ob und wann er Updates von den Microsoft-Server herunterladen und installieren lässt. Und in der Vergangenheit konnte man fehlerhafte oder unerwünschte Updates gezielt ausblenden.

Seit Oktober 2016 gibt es aber eine Änderung im Update-Zyklus von Windows 7 SP1 und Windows 8.1. Denn seit Oktober 2016 liefert Microsoft ja auch bei Windows 7 SP1 und Windows 8.1 so etwas wie kumulative Updates, als Rollup Updates bezeichnet, aus (siehe Insides zum Windows Service Modell). Das ist einerseits komfortabel, da es die Zahl der herunterzuladenden Pakete reduziert. Andererseits nimmt es dem Benutzer die Kontrolle, welche Updates er installiert. Wird ein Rollup angeboten, kann man nur entscheiden, ob dieses installiert wird oder nicht.

Die Windows Update-Einstellungen anpassen

Microsoft steht auf dem Standpunkt, dass man dem Anwender das “Problem der Update-Auswahl” aus der Hand nimmt und automatisch die benötigten Updates installiert. Ich hatte das Ganze im Beitrag Anwender: Überlasst Microsoft die Verwaltung der Updates … thematisiert. Wer wenig Ahnung von Windows hat, wird mit diesem Ansatz sicherlich nicht ganz verkehrt liegen.

Microsoft kollidiert aber mit seinen Vorstellungen zur Update-Verwaltung mit den Wünschen erfahrenere Anwender. Dort ist man durch fehlerhafte Updates gebranntes Kind – und die von Microsoft verteilten Telemetrie-Updates werden oft vehement abgelehnt. Um die Kontrolle über die heruntergeladenen und installierten Updates zu behalten, empfiehlt sich das Anpassen der Update-Einstellungen in Windows 7 SP1, Windows 8.1. Dies kann über die Systemsteuerung erfolgen, indem man zur Kategorie Windows Update geht und Einstellungen ändern wählt.

Standardmäßig setzt Microsoft die in obigem Screenshot gezeigten Einstellungen, so dass Update automatisch installiert werden. Es empfiehlt sich, unter Windows 7 SP1 und Windows 8.1 die Update-Einstellungen von Updates automatisch installieren (empfohlen) oder Updates herunterladen, aber Installation manuell durchführen auf Nach Updates suchen, aber Zeitpunkt zum Herunterladen und Installieren manuell festlegen einzustellen. Zudem sollte das Kontrollkästchen Empfohlene Updates auf gleiche Weise wie wichtige Updates bereitstellen nicht markiert sein.


Anzeige

Dann hat man die volle Kontrolle, welche Updates installiert werden und kann ggf. ein paar Tage abwarten, bis bereitgestellte Updates zur Installation zugelassen werden. Dies bietet die Gelegenheit zu schauen, ob andere Nutzer Installationsprobleme oder Fehler nach der Installation des Update gemeldet haben. Und man vermeidet die Fälle, wo Microsoft ein fehlerhaftes Update nach wenigen Stunden zurückziehen und ersetzen muss.

Im Blog-Beitrag Windows-Update: Strategien, Tipps und Einsichten … hatte ich bereits im Frühjahr diesen Jahres einige weitere Tipps zur Update-Installation gegeben. So gehören das Anlegen eines Wiederherstellungspunkts, das Anfertigen eines Backups sowie das Bereitlegen eines Wiederherstellungsdatenträgers oder einer Systemreparaturdisk zu den hilfreichen Vorbereitungen auf den Patchday.

Welches Update lasse ich zu?

Microsoft gibt ja pro Monat diverse Rollups frei. Ich hatte im Artikel Patchday-Infos: Was ab Oktober für Windows 7/8.1 kommt einen Überblick gegeben – die Details finden sich in diesem Microsoft-Beitrag.

  • #1 – Security Quality monthly Rollup: Dieses Paket wird zum November-Patchday am 8.11.2016 angeboten und enthält auf jeden Fall alle Sicherheits-Updates für November 2016. Hinzu kommen die Fixes (nicht sicherheitsrelevanten Updates) der vorherigen Rollups. Das Rollup wird per Windows Update angeboten.
  • #2 – Security-only Quality Update: Dieses Paket enthält ausschließlich die neuen Sicherheits-Updates für den Monat. Das Update wird aber nicht über Windows Update angeboten, sondern steht ausschließlich für Windows Server Update Services (WSUS) zur Verfügung, kann aber manuell per Microsoft Update Catalog herunter geladen werden.
  • #3 – Preview monthly Quality Rollup: Dieses Update wird am dritten Dienstag im Monat freigegeben und enthält nicht sicherheits-relevante Update (sowie Fixes der Vormonate) als Preview für das Security Quality monthly Rollup für den Folgemonat.

Wer volle Kontrolle über Updates will, muss individuell an Hand der Beschreibung der Rollups über die Installation entscheiden. In #1 und #3 sind i.d.R. die unerwünschten Telemetrie-Updates enthalten. Diese Pakete enthalten aber auch Fixes für bekannte Windows-Fehler. Man steht also vor der Entscheidung Telemetrie vermeiden und auf Fixes verzichten – oder Fixes einspielen und damit Telemetrie-Funktionen auf den Rechner zu holen. Wie man die Telemetriedatenerfassung ggf. los wird, ist im Blog-Beitrag Plant Microsoft die Ausweitung der Telemetriedatenerfassung in Windows 7/8.1? skizziert.

Wer keine Telemetrie-Updates, aber sicherheitstechnisch ein aktualisiertes System haben will, und keinen WSUS betreibt, der wird nicht umhin kommen, die Rollup Update #1 und #3 auszublenden, dann Paket #2 manuell aus dem Microsoft Update Catalog herunterzuladen und manuell zu installieren. Aber auch hier gilt, vorher die Microsoft-Beschreibung für das Rollup zu studieren.

Unter dem Strich: Wer es einfach haben will, kommt um den Ansatz “Microsoft mach mal” nicht herum. Der Rest muss sich individuell mit den Rollups beschäftigen und entscheiden, ob und wann diese installiert werden. Wer es noch ausgebuffter mag, kann sich an diesem englischen InfoWorld-Artikel verlustieren, der die rollierenden Updates für verschieden Update-Strategien behandelt.

Artikelreihe:
Plant Microsoft die Ausweitung der Telemetriedatenerfassung in Windows 7/8.1?
Update-Strategien für Windows 7/8.1 ab November 2016
Windows 7: Die Update-Suche fixen/beschleunigen (Nov. 2016)

Ähnliche Artikel:
Insides zum Windows Service Modell
Anwender: Überlasst Microsoft die Verwaltung der Updates …
Patchday-Infos: Was ab Oktober für Windows 7/8.1 kommt
Oktober-Patchday: Einstieg in Windows 7/8.1 Rollup-Updates
Windows-Update: Strategien, Tipps und Einsichten …
Windows Update-Tipps


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 7, Windows 8.1 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Update-Strategien für Windows 7/8.1 ab November 2016


  1. Anzeige
  2. deo sagt:

    Letzten Monat hat das mit dem Security-only Quality Update ohne Fehler funktioniert.

  3. Nobody sagt:

    Im ungeliebten Windows 7 dürften die Fehler mittlerweile behoben und neue Features höchst unwahrscheinlich sein. Daher scheint die Installation von #2 das Sinnvollste zu sein.

  4. Anzeige

  5. sandy sagt:

    Bedeutet das eigentlich, dass die monatlichen Rollups von Mal zu Mal größer werden, weil sie ja auch ständig die Fixes der Vormonate enthalten? Und werden die Rollups der Vormonate dadurch immer automatisch überschrieben? Wenn die Größe der Rollups mit jedem Monat umfangreicher und größer wird, halte ich das schon für bedenklich – allein schon im Hinblick auf die Installationsdauer. Praktischer wäre doch, wenn sie nur die aktuellsten Fixes enthielten, oder? Schließlich hat nicht Jeder eine schnelle Internetverbindung.

  6. Lumpi Kaczmarek III sagt:

    KB 3197868
    Und schon geht es los: Google weiß 0 über dieses Typ #1 Update!
    Also abwarten… Und Kaffee trinken!

    Für mein System (7 Pro) wurden nur 2 wichtige Updates angeboten.
    Das andere ist das Tool zum entfernen bösartiger Software. Das aber
    blende ich seit Jahren stets aus

    Vielen Dank an Martha und Günther Born für diesen voll informativen Artikel :-)

    Ich werde jetzt mal – erstmals – ins Windows Update Shopping Center gehen
    und mir, wie hier empfohlen, das Typ #2 Update anschauen.

    Werde dann berichten! :)

    • Lumpi Kaczmarek III sagt:

      Kurz: Ernüchternd :(

      Schon bis man das “richtige” Wort Update Rollup raus findet, für die Suche, dauert…
      Dann werden aber auch dort nur die Update Roll Ups Typ #1 für 32 & 64 Bit Systeme angeboten. Weit und breit keine Typ #2 Patches zu sehen und zu finden.

      Das war es dann heute für mich. Morgen nochmal da rein schauen.
      Vielleicht kommen einzelne Patches bis dahin noch dazu *hoff*

  7. Stephan sagt:

    Wäre es denn bedenklich sich das aktuelle Novemver, 2016 Secury Monthly Quality Rollup für Windows 7 zu laden oder gibt es negative Auswirkungen auf das System? (for x64-based-Systems (KB3197868))

  8. Stephan sagt:

    Da ich keine Telemetriedaten haben sowie auf weiteres Schnickschnack von Microsoft verzichten möchte, habe ich das KB3197867, also lediglich das reine Security Update vom Microsoft Katalog geladen.

    Findet man hier:
    http://www.catalog.update.microsoft.com/Search.aspx?q=3197867

    Wer sich dann nicht ganz schlüssig ist, welche Version man nehmen sollte kann sich parallel zum angebotenen Update KB3197868 orientieren. Ich hab die Version für x64 Systeme genommen und nicht das für Embedded Systeme!

    Lieben Dank hier für den tollen Service! – Ich lese jedes Mal still mit wenn es wieder neue Updates zu Microsoft gibt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.