NVIDIA: Neuer WHQL-Treiber und Aus für 32-Bit-Treiber

Noch zwei kurze Informationen zu NVIDIA-Grafikkarten bzw. den zugehörigen Treibern. Der Hersteller NVIDIA hat einen neuen WHQL-Treiber für Windows freigegeben. Zudem wurde das Ende der 32-Bit-Grafiktreiberentwicklung angekündigt.


Anzeige

Ende der 32-Bit-Treiber

Bereits am 21. Dezember 2017 hat NVIDIA auf dieser Webseite das Ende der 32-Bit-Grafiktreiberentwicklung angekündigt. Nach dem Release der Version 390 wird NVIDIA keine Treiber für 32-Bit-Betriebssysteme mehr für jede GPU-Architektur freigeben. Spätere Versionen der Treiber funktionieren dann nicht mehr auf 32-Bit-Betriebssystemen und werden auch nicht mehr installiert.

Treiberverbesserungen, Treiberoptimierungen und Betriebssystemfunktionen in Treiberversionen nach Release 390 werden auch nicht mehr in Release 390 oder frühere Versionen übernommen. Dies wirkt sich auf die folgenden Betriebssysteme aus:

Microsoft Windows 7
Microsoft Windows 8/8.1
Microsoft Windows 10
Linux
FreeBSD

Die Kollegen von Deskmodder.de haben hier noch einige Informationen zusammen getragen.

GeForce 388.71 WHQL-Treiber freigegeben

Weiterhin hat NVIDIA den GeForce 388.71 WHQL-Treiber freigegeben. Es steht kein spezifischeres Changelog zur Verfügung. Nvidia wirbt für die WHQL-Grafiktreiber-Version 388.71, das diese darauf abzielt, seine Grafikprozessoren (GPU) für die Version 1.0 des Spiels PlayerUnknown’s Battlegrounds optimiert sei. Die Version 1.0 des Spiels ist ja in der Gaming-Szene sehr erfolgreich. Weitere Details finden sich bei neowin.net im Artikel Nvidia releases GeForce 388.71 WHQL drivers with PUBG 1.0 optimisations.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows 10, Windows 7, Windows 8.1 abgelegt und mit Grafiktreiber, nVidia verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu NVIDIA: Neuer WHQL-Treiber und Aus für 32-Bit-Treiber

  1. So ganz stimmt das jedoch nicht, Sicherheitsrelevante Updates soll es noch bis zum Januar 2019 auch für die 32-Bit-Version des Treibers geben. Im Übrigen werden AMD Radeon RX mit Polaris und Vega schon heute nur noch auf 64-Bit-Betriebssystemen unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.