Ubuntu 18.04 LTS Telemetrie–erste Ergebnisse

In aktuellen Versionen von Ubuntu werden ja Telemetriedaten erfasst – vergesse ich immer wieder. Nun hat Cannonical eine erste Auswertung der erfassten Telemetriedaten vorgelegt. Daher mal ein kurzer Infosplitter auf diese Auswertung.


Anzeige

Seit der Freigabe von Ubuntu 18.04 LTS hat Cannonical ja eine Telemetriedatenerfassung eingeführt. Ich hatte im Februar 2018 im Blog-Beitrag Ubuntu 18.04 wird zum Telemetriedatensammler auf diesen Sachverhalt hingewiesen. Nun haben die Cannonical-Entwickler in ihrem Blog die ersten Ergebnisse der Telemetriedatenerfassung veröffentlicht.

Transparenz und Opt-in

Der Nutzer wird vor der ersten Übermittlung von Daten gefragt, ob er dies zulassen will. Und die gesendeten Daten werden auch transparent offen gelegt, zumindest, wie ich das verstanden habe. Laut dem Blog-Beitrag haben 67% der Benutzer in die Übertragung von Telemetriedaten eingewilligt.

Ergebnisse der Erfassung

Aus den Telemetriedaten lassen sich einige Informationen herauslesen. Die durchschnittliche Installation von Ubuntu Desktop dauert 18 Minuten.  Einige Maschinen können aber eine komplette Desktop-Installation in weniger als 8 Minuten erledigen. Während 18 Minuten schneller sind als viele andere Betriebssysteme, will Cannonical dort schauen, ob das weiter zu optimieren ist.

Die obige Grafik zeigt an, wie die Partitionierung vorgenommen wird. Die meisten Nutzer (53,8%) löschen das Speichermedium und lassen den Installer die Partitionierung vornehmen. Fast 22% partitionieren allerdings auch manuell.

RAM-Größen

Eigentlich dachte ich, dass ich mit meinen typischerweise mit 4 GByte RAM ausgestatteten Maschinen ein Waisenkind sei. Aber das Groß der Ubuntu-Nutzer verfügt über genau die gleiche RAM-Ausstattung. Ein zweiter Peak findet sich bei 8 GByte.

Einsatz von Ubuntu


Anzeige

Und die obige Karte zeigt, dass Ubuntu weltweit eingesetzt wird. Die größte Nutzerschar findet sich in den USA. Aber auch Europa ist gut dabei. Weitere Details lassen sich hier nachlesen.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Linux, Ubuntu abgelegt und mit Linux, Telemetrie, Ubuntu verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Ubuntu 18.04 LTS Telemetrie–erste Ergebnisse

  1. Rene sagt:

    Ich hoffe ja nur, das die Telemetriedaten für das optimieren des OS genutzt werden.

    Ich habe an sich nichts dagegen, wenn meine Hardware analysiert wird, und/oder meine Anwendungsprogramme.
    Unterm Strich möchte ich aber, das die Macher ihr wissen zur Optimierung einsetzen.

    Was aber die Statistik doch indirekt verrät ist, das min. 22% Vollprofis mit UBUNTU arbeiten. Ich zähle mich zu den Laien. :-|

  2. Kurt sagt:

    Bei Windows 10 habe ich gelernt, Telemetriedaten sind grundsätzlich böse, egal ob Opt-In, Opt-out oder optimiert :-D
    Warum sollte das jetzt anders sein?

  3. Steter Tropfen sagt:

    Die meisten Ubuntu-Nutzer haben nur 4 GB RAM? – Bei wie vielen davon liegt das daran, dass sie Ubuntu nur in einer virtuellen Maschine laufen haben und nicht als „echtes“ Betriebssystem?
    Das wird doch sicher auch irgendwo in der Telemetrie erfasst, oder?

  4. Hans van Aken sagt:

    Trotz alledem: eine der wichtigsten Linux-Eigenschaften bröckelt:
    die Freiheit von Spionage. Aber Mark Shuttleworth war ja immer
    schon ein Eigenbrötler (Stichwort Unity), aber wenn man in der
    City of London residiert färbt wahrscheinlich so manches ab.
    Ob das wohl Absicht ist, daß Günter Born immer „Cannonical“
    (mit 2 n) schreibt, obwohl die Firma „Canonical“ heißt. Ist doch
    ein Unterschied, ob man zu einer Kanone oder zu einem Kanon
    gehört…

    • Wolfgang sagt:

      Das würde ich nicht so eng sehen; immerhin gibt es abseits von Ubuntu noch andere hervorragende Distributionen, die sich aber explizit von dem Telemetrie-Unfug distanzieren.

      • Hans van Aken sagt:

        Natürlich, aber wer will alle Nase lang auf eine
        andere Distri umsteigen. dabei seine alten
        Gewohnheiten ablegen müssen und sich
        in tausend Sachen umgewöhnen?
        Clement Lefebvre von Mint, das ja auf Ubuntu
        basiert (benutze ich zur Zeit) hat ja schon
        bekannt gegeben, daß die Telemetrie nicht
        von Ubuntu übernommen wird in v.19, die ja
        in einigen Tagen anliegt. Insofern also:
        Problem erledigt? Nein ich denke, man will uns
        nur daran gewöhnen, indem man mit harmlosen
        Kleinigkeiten anfängt, dann aber peu a peu
        immer mehr nachfragt. Telemetrie ist
        Schleppnetzfahndung, jeder einzelne User
        ist damit verfolgbar. Die Daten, die im Artikel
        angegeben sind, kann ich auch per repräsentativer
        Umfrage erfahren, indem ich sie in einem sample
        von 1200 Leuten, die sich freiwillig dafür
        zur Verfügung stellen, abfrage. Dafür muß ich
        nicht Millionen von Computern abschnorcheln
        und obendrein schlafende Hunde wecken, die
        auf alle verfügbaren Datensammlungen scharf
        sind, von Werbefuzzies bis zu Diensten aller
        Art. Wem so etwas egal ist, der kann sich ja
        gerne der Absaugeinrichtung Windows 10
        bedienen. Linux sollte von sowas frei bleiben,
        auch Ubuntu. Wegen des Wahnsinns der
        Telemetrie in w10, die man ja sogar nachträglich
        ohne Zustimmung des Nutzers im Wege der
        Updates penetrant in w7 erzwingt, bin ich ja
        überhaupt bei Linux gelandet. Smartphones
        kann man ja genau aus dem Grund nicht
        nutzen (wenn man noch alle Tassen im Schrank
        hat), und daran ändert auch nichts, daß Android
        im Prinzip auch ein Linux ist.
        Wehret den Anfängen!

        • Wolfgang sagt:

          Volle Zustimmung!
          Insbesondere zum „Wehret den Anfängen“!
          Mein ‚zarter‘ Hinweis war eher für jene Windosianer gedacht, die wegen der ‚Ubuntu-Telemetrie‘ mittlerweile behaupten: „Na seht mal: Die Linuxer machen ja dasselbe wie M$ mit Windows 10!.
          Auch bei mir war Clement Lefebvre’s Absage an die Schnorchelei mit ein Grund, von Win 7/10 auf Mint zu wechseln. Mittlerweile geht in meinem Bekanntenkreis der „Linux-Virus“ :-) um; fast alle möchten umgestellt werden. (Allerdings vorsichtshalber mit einem Win7-Klon in der Virtualbox….)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.