KB4490481 fixt Gruppenrichtlinien in Windows 10 V1809

[English]Das gerade freigegebene kumulative Update KB4490481 behebt auch diverse Probleme mit Gruppenrichtlinien und ergänzt weiter Gruppenrichtlinien in Windows 10 V1809.


Anzeige

Das kumulative Update KB4490481 hatte ich im Blog-Beitrag Windows 10 V1809: Updates KB4490481 und KB4493510 beschrieben. Microsoft hat dieses Update nach wochenlangen Tests zum 1./2. April 2019 für Windows 10 V1809 und Windows Server 2019 allgemein freigegeben. In der Beschreibung heißt es zu gefixten Punkten:

Adds a new Group Policy setting called “Enable Windows to soft-disconnect a computer from a network”. This determines how Windows will disconnect a computer from a network when it determines that the computer should no longer be connected to the network.

  • If enabled, Windows will soft-disconnect (disconnection is not immediate or abrupt) a computer from a network.
  • If disabled, Windows disconnects a computer from a network immediately.
  • If not configured, the default behavior is soft-disconnect. For more information about soft-disconnect, see Understanding and configuring Windows Connection Manager.

Blog-Leser und MVP Thomas B. wies mich auf diese Neuerung hin und leitete mir in einer Mail ‘New and Fixed Group Policy Setting with Windows 10 KB4490481’ folgenden Text zu:

Microsoft has just released a new rollout KB hotfix for Windows 10 on the 1st April (not joking). What is notable about this update is there is a couple of Group Policy settings that have been fixed and added.

First one is only minor and they have resolved an issues with the policy setting “Turn off app notifications on the lock screen” which can be found under Computer Configuration > Administrative Templates > System > Logo.

The second Group Policy change is they have now added support to configure “Enable Windows to soft-disconnect a computer from a network”. What is “soft-disconnect” you ask? Put simple its a way for a computer to notify application to stop using a specific network interface. If there is an active TCP connection then it will not interrupt that connection. Then after 30 seconds if it still sees that someone or something is using the connection in a significant way (e.g. Skype Call) it will not close the connection. This is far better experience for users, however it can also lead to computer not swapping from wireless to wired connections. It is a default option for Windows 8 and later, so if you want to ensure that network connection are closed then you should disable this policy.

Das Update lässt sich über Windows Update oder als Download per Windows Update Catalog beziehen. Auf End Point Central gibt es von MVP-Kollegen Alan Burchill einen Artikel New and Fixed Group Policy Setting with Windows 10 KB4490481 zum Thema.

Problem bei dem ganzen Ansatz: Es gibt zwar das kumulative Update KB4490481 als optionales Update für Windows 10. Aber das Update weist eine ganze Latte an bekannten Bug auf, hatte ich im Blog-Beitrag Windows 10 V1809: Updates KB4490481 und KB4493510 beschrieben. Daher hat man die Wahl zwischen Pest und Cholera bezüglich der Installation. Danke an Thomas B. für den Hinweis.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu KB4490481 fixt Gruppenrichtlinien in Windows 10 V1809


  1. Anzeige
  2. der_Puritaner sagt:

    Das kumulative Update KB4490481 ist für mich mal wieder eine Komplett Unverständliche Geschichte, ich habe meine als auch die 60 PCs in der Firma die Automatischen Updates erst mal komplett deaktiviert bis mir Microsoft ein plausible Erklärung für so einen scheiß liefern kann.

    Ich meine die Leute sollen mit den PCs Arbeiten und nicht nach jedem Update sich mit Bluescreens herum ärgern.

    Zum Glück hatte ich vor dem KB4490481 Update mal wieder Backups erstellt, weil 3 von 10 unserer PCs sich nicht mehr starten liesen.

    • Johnripper sagt:

      Findest du es nicht etwas leichtsinnig 60 PCs ohne WSUS und/oder SCCM zu warten? Der unkontrollierte Zufluss von Updates, Upgrades, Patches, Fixes und was weiß ich … ist kaum noch zu überschauen und trifft ungeplant auf die Computer.

      Ich verwende selbst für meine handvoll PCs die ich privat verwalte zwischenzeitlich SCCM, weil alles andere einfach eine Katastrophe ist.

      • Karl Wester-Ebbinghaus (al Qamar) sagt:

        Dafür gibt es WuFB und deferral Policies die sogar Datumsabhängig gesteuert werden können.
        WSUS ist recht tot. Da wird kaum noch was dran angepasst. Configmgr für 60 PC ist recht übertrieben, es sei denn er hat M365 Lizenzen wo es mit drin ist.

        • WST sagt:

          Was soll denn am WSUS neues erscheinen? Was fehlt euch denn? Wenn kaum noch was angepasst wird, ist das Produkt noch lange nicht tot. Bei MSFT heißt das, es ist ausgereift. Oder willst Du lieber ein weiteres unausgereiftes Produkt haben?

    • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

      Ab 1809 oder neuer lassen sich Updates und Upgrades vor dem Windows Boot über die Recovery Optionen deinstallieren. Es sei denn man hat das Legacy Bootmenü aktiviert. Das Menü wird nach dem dritten fehlgeschlagenen Neustart angezeigt.

      Das erspart dir den Ärger mit den Backups.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.