Windows 10 V1903: IP-Zuteilungs-Bug in Hyper-V-Switch

[English]Im Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) und möglicherweise auch im Oktober 2018 Update (Version 1809) gibt es einen Bug im ‘Default Switch’, der zu Problemen in der Windows Sandbox, im Mobile Hotspot oder in Windows Containern führt – die funktionieren nicht. Hintergrund ist, dass der Default Switch wohl keine IP-Adresse erhält. Ursache sind wohl Updates von Windows 10 und des Hardware-Herstellers. Aber es gibt einen Workaround.


Anzeige

Erste Meldungen

Frank Lesniak hat das erstmals im Feedback-Hub für Windows Insider gepostet. Ich selbst bin vor einigen Tagen über folgenden Tweet auf das Problem aufmerksam geworden.

Das war Ende Mai 2019 noch eine Frage von Frank. Später ist er dann über einen MSND-Foreneintrag HNS failed with error : Element not found] when creating network w/ interface name specified von Rafael Rivera gestoßen, der wohl ein ähnliches Problem beschreibt.

‘m creating a transparent network device with:

docker network create -d transparent –gateway 192.168.1.1 –subnet 192.168.1.0/24 -o com.docker.network.windowsshim.networkname=external -o com.docker.network.windowsshim.interface=”Virtual Machine Access” -o com.docker.network.windowsshim.dnsservers=192.168.1.1 external

The Docker daemon is returning: Error response from daemon: HNS failed with error : Element not found.

  • Docker server: 17.03.1-ee-3
  • Windows Server 2016 Standard w/ Hyper-V role installed
  • IPv6 is up and running on all interfaces
  • Interface in question is named “Virtual Machine Access” and is used by Hyper-V machines on the same machine. Not currently set up with management operating system access, though I tried with/without this set.

….

Auf diese Frage gab es aber keine Reaktion. Frank Lesniak hat dann noch weiter getestet und die Ursache gefunden.

Hyper-V-Gäste erhalten keine IP-Adresse

Ich hatte den oben erwähnten Tweet auf Beobachtung. Frank Lesniak hat sich dann in diesem Tweet nochmals vor einigen Tagen mit neuen Erkenntnissen gemeldet.

Er konnte den Fehler eingrenzen. Grund für Fehlfunktionen im Bereich Windows Container, Mobile Hotspot oder Windows Sandbox in virtuellen Maschinen ist ein Bug. Die Hyper-VMs erhalten niemals eine IP-Adresse vom DHCP-Server zugeteilt.

Updates killen die Funktion


Anzeige

In weiteren Tweets präzisiert er dieses Problem, welches wohl mit automatischen Treiberupdates durch Windows 10, weiteren Updates und dem Lenovo System Update-Programm zusammen hängt.

In obigem Tweet gibt er an, wie er das auf mehreren bare-metal Systemen nachvollziehen kann. Sobald Treiber aktualisiert und Update installiert werden und im Anschluss der System-Updater des Geräteherstellers ausgeführt wird, knallt es.

Die VM erhält keine IP-Adresse mehr vom DHCP-Server und im Ereignisprotokoll des Host-Netzwerk-Adapters finden sich Fehler 0x80070490 / 0x80070032 unter der Event ID 1030.

Kruder Workaround

In einem weiteren Tweet hat Frank dann einen ziemlich kruden Workaround gepostet. Man sollte die Windows Sandbox installieren.

Bei ihm funktioniert dann die IP-Adresszuweisung an die VM wieder. Ob es in einem deutschen Windows 10 V1903 auch so ist, weiß ich nicht. Denn da kämpfen wir ja damit, dass die Windows-Sandbox nicht funktioniert (siehe Windows 10 V1903: Update KB4497936 killt die Sandbox).

Wundertüte Windows 10 – immer für eine Überraschung gut – aber meist kriegst Du nur Mist angeboten, wenn Du in diese Wundertüte schaust. Aber vielleicht hilft es jemandem, der sich einen Ast absucht, warum Hyper-V-Gäste Ärger bei Internet-Funktionen machen.


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Virtualisierung, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Windows 10 V1903: IP-Zuteilungs-Bug in Hyper-V-Switch


  1. Anzeige
  2. Joe_Gerhard sagt:

    Danke Herr Born, kann ziemlich zickig sein dieses Hyper-V.
    Habe 20 Stunden erfolglos versucht, den oben beschriebenen Ast zu finden und bin dann vor wenigen Tagen mit einer Maschine auf Oracles Virtual Box gewechselt und damit wirklich sehr glücklich, auch die Funktionalitäten sind besser.

    Der Umstieg war allerdings auch nicht ganz ohne, denn trotz Deaktivierung von Hyper-V (auch die Hypervisor Platform muss aus sein) in den Windows Features, war die Intel Virtualisierungsunterstützung zwar im BIOS weiterhin an (zum Anschalten der Funktion im BIOS Computer danach einmal ganz ausschalten!), aber in Windows nicht verfügbar (Checken kann man das z.B. mit der “Intel Prozessor Identification Utility” da müssen alle Haken an sein, AMD wird auch so etwas haben).

    Die neueste Version von Virtualbox gibt dazu leider keine Fehlermeldung (VT-x is not available VERR_VMX_NO_VMX) aus (ältere Versionen schon) sondern die virtuellen Maschinen booten dann einfach nicht.

    Lösung, diese beiden Befehle administrativ in PowerShell oder Command Prompt auszuführen, sollte dann helfen:

    Dism /online /disable-feature /featurename:Microsoft-Hyper-V

    und

    bcdedit /set hypervisorlaunchtype off .

    Danach Computer neu starten!

    Falls es dann immer noch nicht klappt, findet Google weitere Hinweise zur Prozessorsicherheit (Isolierung) und Einstellungen von Antivirenprogrammen inkl. Defender.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.