Teamviewer meldet fälschlich kommerzielle Nutzung

Der Teamviewer darf im privaten Umfeld kostenlos genutzt werden. Offenbar gibt es aber immer wieder falsche Alarme und die Software wird dann gesperrt.


Anzeige

Die Teamviewer-Software kann sowohl kommerziell als auch im Privatumfeld verwendet werden. Während die kommerzielle Nutzung eine Lizenz erfordert, ist der private Einsatz dieser Fernwartungssoftware kostenlos. So weit so gut.

Teamviewer meldet fälschlich kommerzielle Nutzung

Blog-Leser Christoph W. hat mich die Tage kontaktiert und mir ein Problem berichtet, welches er nicht lösen konnte.

Ich habe seit etwa 2 Wochen ein großes Problem mit dem Teamviewer …

Mir wird neuerdings per POP-UP Fenster unterstellt, ich würde angeblich Teamviewer kommerziell nutzen und fliege dann auch sofort aus der Verbindung raus.

Kurios ist, das ich lediglich meine beiden Eltern (beide knapp 80 Jahre alt) per Teamviewer Supporte und das schon ziemlich lange – es gab bisher nie so ein Problem.

Ich habe die auch schon per Formular und mit dem Feedback (aus dem Teamviewer direkt, siehe Screenshot) kontaktiert…

Teamviewer-Feedback

Leider kommt von denen keine Rückmeldung bzw. die Rücksetzung meiner beiden IDs (PC und Laptop). Installiert sind bei allen die jeweils neuste Version – Ich vermute ja irgendeinen „Trigger“ in der Software, der das auslöst.

Christoph wies darauf hin, dass es auch vielen anderen Leute genauso geht. Wenn man noch dem Stichwort: Teamviewer meldet kommerzielle Nutzung suchen lässt, erhält man einigen Treffer.

Der Hersteller führt das aus

Auf der Webseite von Teamviewer gibt es einen Artikel Ihr TeamViewer wird vermutlich in kommerziellem Umfeld genutzt, wo der Hersteller auf das Thema eingeht. Dort heißt es:

Wir stellen TeamViewer für Privatanwender vollkommen kostenlos zur Verfügung. Die meisten unserer Anwender halten sich auch an die Regel und erwerben bei kommerzieller Nutzung der Software eine Lizenz.

Trotzdem haben wir Vorkehrungen getroffen, damit unsere Software nicht ohne entsprechende Lizenz für kommerzielle Zwecke und somit illegal genutzt wird.

Daher enthält TeamViewer verschiedene, anonyme Techniken, um den regelmäßigen Einsatz in typischerweise geschäftlichen Umgebungen zu erkennen. Diese Erkennung hat vermutlich auf Ihrem Rechner gegriffen, bevor Sie auf diese Seite gekommen sind.

Das Unternehmen gibt dann konkrete Fallbeispiele an, was es als kommerziell oder privat einstuft.

Beispiele für kommerzielle Nutzung:

  • Hilfe oder Support für Kunden oder Kollegen
  • Support leisten für Unternehmen oder Organisationen, auch wenn es freiwillig bzw. unentgeltlich ist
  • Zugriff auf Ihren Firmen-PC von unterwegs oder aus dem Home Office

Beispiele für nicht kommerzielle Anwendung:

  • Hilfe oder Support von Freunden und Familienmitgliedern
  • Zugriff auf Ihren privaten Computer von unterwegs oder aus dem Urlaub

Allerdings stelle ich mich schon die Frage, wie TeamViewer erkennen will, ob ich auf die Systeme von Freunden oder Familienmitgliedern oder auf den Privatrechner zugreife? Das Unternehmen gibt zu, dass es in einigen Fällen vorkommen kann, dass TeamViewer fälschlicherweise eine kommerzielle Nutzung feststellt und die Konnektivität beschränkt, obwohl der Nutzer nicht gegen die Lizenzbedingungen verstoßen hat. Dann soll man sich über das Formular kommerzielle Nutzung melden und die Konstellation der TeamViewer-Nutzung samt der TeamViewer-ID mitgeteilt werden.


Anzeige

Der Mail von Christoph entnehme ich, dass diese Freischaltung über das Feedback-Formular nicht weiter führt – es tut sich nichts. Natürlich steht es dem Hersteller frei, die unentgeltliche Nutzung seiner Software zu regulieren. Mich interessiert in diesem Zusammenhang, ob es weitere Betroffene gibt und wie eure Erfahrungen so sind. Ich hatte in einer Antwortmail auf pcvisit.de hingewiesen. Aber deren Nutzungbedingungen sind wohl noch restriktiver.

Ähnliche Artikel:
TeamViewer: ‘Stille’ Übernahme durch Private Equity–Fonds
Cyber-Angriff auf TeamViewer, Chinesen im Verdacht
TeamViewer: Sicherheitslücke gefährdet Sessions
TeamSpy Malware-Kampagne zielt erneut auf TeamViewer
Sicherheitswarnung für GoToMyPC und TeamViewer
TeamViewer bekommt zusätzliches “Sicherheitsfeature”
TeamViewer-Ärger: Ausfall und Backdoor-Trojaner


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Software abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

46 Antworten zu Teamviewer meldet fälschlich kommerzielle Nutzung


  1. Anzeige
  2. Nina sagt:

    Seit in meinem Umfeld eigentlich ständig diese Probleme mit Teamviewer auftraten, sprich das Programm ist schlicht nicht mehr zu gebrauchen, wurde auf AnyDesk gewechselt. Bis jetzt mit brauchbaren Ergebnissen.

  3. Martin sagt:

    Ein Bekannter fragte mich im Februar auch nach Rat, als dieses Problem bei ihm nach jahrelang problemloser Nutzung begann. Er nutzt es, um seinem Vater zu helfen und um auf den jeweils anderen Rechner in seinen zwei Wohnsitzen zuzugreifen.

    Ich fand dann nur zwei Alternativen, wovon eine eben auch AnyDesk ist, und dann noch das Folgende:
    http://www.ammyy.com/de/index.html

    Er hat sich für AnyDesk entschieden und ist zufrieden damit.

  4. Anzeige

  5. wufuc_MaD sagt:

    ich stell mir die frage wozu der tv eigentlich noch zwischen gewerblich und “beides” unterscheidet. die frage muss man auch mit einer kommerziellen lizenz beantworten… schade dass leute wie im genannten fall derart geprellt werden. somit: es gibt auch andere hervorragende remote-software!

  6. Bob sagt:

    Bei mir wurde auch der “komerzielle” Betrieb erkannt die Freischaltung über das erwähnte Formular war aber in 3 Tagen erledigt.

    AnyDesk ist zwar eine gute Alternative bein PC Fernsteuerung aber wenn man mal ein Android Smartphone steuern will kommt nichts an TV heran.

    Gibt zwar hier auch andere Lösungen aber erklär einem 75 jährigen mal wie er in den Entwicklermodus kommt

    • Janami25 sagt:

      Anydesk gibt es auch als Android App, und bisher funktioniert die Smartphone Stuerung (egal ob vom Desktop oder vom Smartphone) ausgezeichnet, ohne Abbrüche.

    • Egon Altmann sagt:

      ich bin zwar auch bald 75, aber Du wirst es nicht glauben …
      Mir braucht man nicht zu erklären wie man in den Entwicklermodus kommt, ich weiß es sogar !!!…

  7. Joachim Herbert sagt:

    Ich habe in der Vergangenheit immer wieder Freunden und Bekannten via Teamviewer geholfen, bis das Programm den Verdacht auf kommerzielle Nutzung meldete.

    Eine bezahlbare Privat- oder Kleinlizenz gibt’s ja leider nicht. Wir verwenden deshalb jetzt pc-visit.

    Dort habe ich für 50 Euro jährlich im Rahmen einer Weihnachtsaktion eine auf 200 Sitzungen monatlich begrenzte Lizenz erworben, die klaglos funktioniert und unsere Bedürfnisse mehr als abdeckt.

    Meine Freunde sind mir das wert.

    • Onkel Hotte sagt:

      Du bist ein guter Mensch :)
      Ganz ehrlich, wer schon kostenlosen Support von mir möchte, der sollte sich wenigstens Skype installieren. Dann kann ich ihm auch darüber helfen. 50€ jährlich(!) wäre mir das nicht wert. Einmalig würde das vielleicht schon eher ausgeben.
      Familenmitglieder sind von der Regelung natülrich ausgenomen

  8. Norbert sagt:

    Ich habe, oder hatte, gerade ein ähnliches Problem. Nachdem ich beruflich eine ältere Lizenz verwendete, wechselte ich zur aktuellen Version, die ausschließlich privat genutzt werden sollte und mit der ich auch niemals auf Rechner/Server zugegriffen habe, die zu den ehemals “kommerziellen” Geräten gehört haben. Die alte Version hatte ich deinstalliert und für die neue auch einen neuen Account angelegt. Tatsächlich habe ich nur auf einen Rechner im eigenen LAN zugreifen wollen, wo mir sofort eine kommerzielle Nutzung unterstellt wurde. Diesen Umstand habe ich denen dann auch mitgeteilt und habe das oben genannte Formular ausgefüllt und ein auszufüllendes pdf-Dokument zurückbekommen, in dem ich dieses und jenes bestätigen soll. Das ging mir dann doch einen Schritt zuweit, zumal es mehr als brauchbare Alternativen gibt und ich nun bei AnyDesk hängengeblieben bin.

    Man kann wohl auch eine neue Teamviewer ID erzwingen, in dem man seinen Rechnern eine neue MAC-Adresse zuweist (das funktionierte zumindest vor ein paar Jahren problemlos), aber letztendlich ist mir Teamviewer einen solchen, wenn auch kleinen, Aufwand nicht wert.

  9. Anzeige

  10. Gert sagt:

    Hier haben alle Freunde auf AnyDesk gewechselt. Bis jetzt sind wir sehr zufrieden

    Grüße
    Gert

  11. Bernard sagt:

    “die jeweils neuste Version”: DAS ist das Problem.

    Ich habe mit der Version 8 jahrelang meine Eltern unterstützt.

    Bis auf einmal die Version 8 nicht mehr funktionieren wollte, weil angeblich zu “alt”.

    Tja, die neue Version hat jetzt die Macken eingebaut, über die sich die Nutzer beschweren…

    Werde jetzt auch Alternativen installieren. Diese Manie “die Software ist zu alt” (vgl. Windows) geht mir total auf die Nerven. Ich brauche z.B. kein Flat-Design. Das ist nicht “modern”, sondern primitiv. Etc.

    • Martin sagt:

      Das sehe ich auch so und besonders nervig ist das grassierende Webseitendesign, was selbst auf dem Desptop einen Smarthome-Bildschirm simuliert, indem nur noch ein senkrechter, mittiger Streifen und damit nur noch ein Drittel des Platzes genutzt wird. Dazu sind dann auch noch die Schrift und die Schaltflächen größer, weil fingeroptimimiert. Von Übersichtlichkeit kann keine Rede mehr sein und man scrollt sich zu Tode.

      • wufuc_MaD sagt:

        omg! zum glück muss ich das nicht sehen… das ist wirklich traurig! ich erspare es mir das zu prüfen..

        und eine ältere tv version, die selbe auf server (eltern) und client (du) einsetzen kommt nicht in frage?! dann kann keine meldung von wegen zu alt kommen.

        • Andreas sagt:

          “dann kann keine meldung von wegen zu alt kommen”

          Das bezweifle ich. Um die Verbindung zwischen den beiden Rechnern herzustellen, wird normalerweise ein Server der Firma TeamViewer benutzt. Der wird dann wohl dazwischenfunken, wenn die verwendete Version etwas älter ist.

          TeamViewer unterstützt jedoch auch die Verbindung per IP-Adresse, dann wird kein TeamViewer-Server benötigt. Das muss in den Einstellungen allerdings zuerst erlaubt werden. Wir mussten das in unserer Firma mal nutzen, als ca. 2016 die TeamViewer-Server nicht funktionierten, hier im Blog hieß es vor kurzem, das sei aufgrund eines Hacks passiert.

          Wenn man auf der Seite des Zielrechners z.B. eine FritzBox mit eingerichtetem VPN-Zugang stehen hat und zuerst per VPN-Client die Verbindung dazu herstellt, kann man sich danach mit TeamViewer per IP-Adresse auf den Zielrechner verbinden.

          • wufuc_MaD sagt:

            “wohl” ist das stichwort.. du hast zumindest verstanden wovon ich schreibe! .. ;-)

  12. Ludwig L. sagt:

    Servus zusammen,

    das hatte mich auch betroffen… habe auch das Formular ausgefüllt… und es hat dann ca. 2 Wochen gedauert bis ich eine Rückmeldung bekommen habe und meine “Teamviewer-ID wieder zurückgesetzt” wurde.

    Anbei die Antwort nach 2 Wochen (währendessen quasi nicht mehr nutzbar gewesen):

    Dear TeamViewer User,

    Thank you for getting in touch with us. We are happy to inform you that your TeamViewer ID has been reset to “free”. After reviewing your request, we decided that your use case can be qualified as “personal”.

    Why was my access to TeamViewer limited?

    You were asked to purchase a TeamViewer license because your usage pattern suggested that you were using TeamViewer in a commercial environment. To be able to keep a free version of TeamViewer, we must make sure that commercial users purchase a license. Unfortunately, it can happen that we detect commercial use where this is not the case.

    We would like to address the most important questions of the TeamViewer community regarding commercial / personal use.

    1. “Is TeamViewer cancelling the free usage of its software?”

    No. TeamViewer is free for personal use, and we are committed to this remaining so. Personal use means that you are not using TeamViewer for purposes that are either directly or indirectly paid. Commercial use includes providing support to colleagues and clients, working remotely via TeamViewer, monitoring company hardware, etc. Read more about commercial use.

    2. “I believe blocking personal users from using TeamViewer for free is unethical.”

    We believe that providing and receiving help should not be a privilege for those who pay. Therefore we offer a free version of TeamViewer with many features. Implementing a mechanism to detect commercial use is part of our commitment to this idea. We do not target personal users but unfortunately, in some cases, personal users can be affected. We apologize for the inconvenience this may have caused and promise to continue to refine this mechanism.

    3. “What is the motive behind blocking free users?”

    We have taken this step because commercial users should not be able to use our free version. This way, we ensure our ability to offer a free version of TeamViewer with great features, performance, and possibilities.

    We would like to thank our users who use TeamViewer as intended and help us to provide a free version for our personal users. Our vision is to empower people to help people, and we will always act accordingly.

    Kind regards,
    Your TeamViewer Team

  13. Andreas K. sagt:

    Meine Vermutung ist, es wird irgendwie geprüft, ob der PC in einer Domäne ist. Da wurden mit mir auch schon (nicht immer) Sitzungen beendet, obwohl die Gegenstelle “privat” war.

  14. Peter sagt:

    @TeamViewer: Es soll auch Privatleute mit einem Domänencontroller geben. Klingt komisch, is’ aber so!

  15. Andreas sagt:

    Da ich über die Firma eine kommerzielle Lizenz von TeamViewer nutze, kann ich über die fehlerhafte Einstufung von Privatanwendern nichts sagen.

    Ich hatte allerdings auch mal ein kleines aber nerviges Problem mit der Software und habe das eingebaute Feedback-Feature genutzt und um Hilfe gebeten. Auf die Antwort warte ich heute noch.

    Auch die Anmeldung im TeamViewer Forum mit den Anmeldedaten meines Business Accounts und das Einstellen meiner Frage hat nichts gebracht. Es meldeten sich lediglich andere Personen mit dem gleichen Problem.

    Letztendlich war ich dazu in der Lage, das Problem selbst zu lösen. Ursache war ein Fehler in der Software, der sich umgehen ließ wenn man eine bestimmte Einstellung aus- und wieder einschaltete.

    Alles in allem ein Armutszeugnis für den Hersteller eines so teuren Produkts, gut dass das meine Firma bezahlt.

    • Onkel Hotte sagt:

      Ich habe auch eine Lizenz in unserer Firma. Die Lizenzgebühren und -bedingungen (200 Arbeitsplätze aber nur 1 aktive Session !) sind schon arg unverschämt. Wir brauchen das Produkt jedoch um auf Smartphones zu kommen.
      Jedenfalls habe ich das Problem, dass ich ab und an Werbung(!!) eingeblendet bekomme und das ich dieMeldung erhalte, nach einer Minute würde sich der Client ausklinken. Das tut er zwar nicht, stören tut’s dennoch.
      Ticket aufgemacht, es wurden Logs verlangt und Screenshots gemacht – und das war’s dann. Ich bekam mal eine Meldung das mein Problem in einer der nächsten Versionen berücksichtigt werden würde.

  16. Ralph D. Kärner sagt:

    In einem internationalen Forum von IT-Fachleuten, in dem ich unterwegs bin, gibt es auch keinerlei positive Aussage zu Teamviewer. Offensichtlich braucht man bei Teamviewer Geld. Erst die Umstellung auf SaaS und jährliche Zahlungen, dann die immer wiederkehrende Fehleinschätzung der kommerziellen Nutzung. Ein Domänencontroller ist übrigens ganz sicher ein Trigger, den es übrigens schon in der Version 9 gab. Als ich zu Hause im Rahmen von “Bastl Wastl’s Probierstunde” einen Samba 4 als AD-Domänencontroller in Betrieb nahm, um zu schauen, ob sowas tatsächlich funktioniert, war mein TV nach dem Beitritt meines Rechners an der Domäne und der ersten Benutzung seit dem Beitritt wegen kommerzieller Nutzung gesperrt.

    • Günter Born sagt:

      Da dürfte die Übernahme durch einen Investor seine Schatten werfen – hatte ich ja am Rande im Text erwähnt und den Blog-Beitrag verlinkt.

    • Frank Z(ett) sagt:

      Bei mir war es pi-hole als DNS .. sobald ich den deaktiviere, läuft TV einwandfrei .. einschalten -> kommerzielle Nutzung.

      Lustig dies. NICHT!

  17. Christoph sagt:

    Skurril wird es, wenn man tatsächlich beides nutzen möchte. Also privat und beruflich.
    In der Firma nutzen wir TV 13 mit kommerzieller Lizenz. Da wir hier auch nur die eine Version nutzen dürfen, habe ich auch diese auf dem Rechner.

    Möchte man nun Freund / Familie supporten hat man meist das Problem, dass die Versionen nicht übereinstimmen. Als folge lädt man die neue Version und installiert diese. Möchte man dann dem Freund helfen kommt die Meldung: Sie nutzen TeamViewer kommerziell und das Produkt ist nicht zu gebrauchen – Man möchte ja privat und gewerblich natürlich trennen und hat auch entsprechend zwei Accounts, was aber scheinbar auch sinnlos ist, da die Software hier nicht unterscheiden kann.

    Um jetzt wieder auf die Firmenrechner zuzugreifen muss man wieder auf die Version 13 zugreifen und diese installieren, da man kommerziell ja nur die erworben Version nutzen darf.

    Momentan habe ich eine Portable Version 13 und die aktuelle Version installiert, wo ich, ungewünschter weise, für beide Fälle meine FirmenLizenz nutze. Diese blockiert dann natürlich einen Kanal, was so überhaupt nicht i. O. ist.

    Ich vertrete hier auch die Meinung, dass TeamViewer immer schlechter wird, wenn es um die Benutzerfreundlichkeit geht. Sollten Sie das doch auch für Privatanwender kommerziell anbieten für 5 Euro im Jahr und dann wäre doch jedem geholfen. So wie es jetzt ist, bringt es nur eines und das ist Unmut

  18. WieWo sagt:

    Als ausgesprochen privater User habe ich hie und da (so ca 5 bis 6-mal im Jahr) irgendeinem meiner Bekannten per Teamviewer geholfen. Das hat mit der bis dato installierten Version 7 bestens funktioniert. Dann musste ich (wegen ‘veralterter’ Version) auf Version 14 upgraden, und das war’s dann: Beim 2. Versuch einer Hilfestellung kamen die 5-Minuten-Timeouts und in der Folge das bekannte Hinweis-Fenster. Nachdem ich mir im dafür vorgesehenen Formular ‘Luft’ gemacht hatte, hörte ich etwa 3 Wochen nichts mehr und wollte schon auf eine andere alternative Software wechseln. Und siehe da: Eines schönen Sommertages lag eine Mail in meinem Postfach: Man entschuldigte sich für den Vorfall und teilte mir mit, dass meine ID wieder freigeschaltet worden sei.
    Motto: Es geht ja doch; und sogar ohne Mahnungen. Man muss nur Geduld haben.

  19. nic0 sagt:

    Auch bei mir hatte sich TV nach dem letzten Update gemeldet und mir vehement unterstellt, ich würde es gewerblich nutzen. Ich habe es in der Tat auf einem Domänenrechner installiert, leiste damit aber lediglich 1-2 mal im Monat meist ehemaligen Mitarbeitern eine kleine Hilfe (wie das so ist bei Admins die schon länger im Dienst sind). TV hat aber wie gesagt nur mit Requestern genervt und noch nicht gesperrt. Dann habe ich unter:
    “HKLM/SOFTWARE/TeamViewer/Version9/Had_a_commercial_Connection” das dword von “1” auf “0” gesetzt und bis jetzt ist Ruhe… (klopf klopf klopf)
    Vielleicht passt Das ja noch bei jemandem von Euch… :-)

    • chriscrosser sagt:

      totaler blödsinn! – aber bei dir steht ja auch version 9!
      habe heute bei mir die komplette registry auf 2 schlagwörter dursucht – nix gefunden!
      “commercial” und “connection” da wird einiges gefunden aber nix hat mit teamviewer zu tun (bzw. Had_a_commercial_Connection)

      teamviewer ist inzwischen auf der version 14.4.2669!

  20. Beat sagt:

    Ich nutze TeamViewer schon einige Jahre, bisher hatte ich dieses Problem nur ein Mal. Als ich ein Konto registriert hatte, um meine häufigsten “Patienten” zu hinterlegen (alles Private), wurde ich wegen “kommerzieller Nutzung” gesperrt. Also habe ich mich wieder abgemeldet und siehe da – es funktionierte wieder.

  21. Mike sagt:

    Ich benutze seit längerem AnyDesk und bin durchweg zufrieden damit.

    Die haben keine nervige Meldung wegen kommerziell bla bla und sind zudem noch schneller.

  22. Spike sagt:

    Kann ich auch bestätigen. Ich hatte im März 2018 schon das Problem, als kommerzieller Nutzer erkannt worden zu sei. Ich hatte damals das Formular ausgefüllt und wurde einige Tage später wieder freigeschaltet.
    Letzte Woche wieder das selbe. Ich warte noch auf die Freischaltung. Allerdings funktioniert die Verbindung schon. Es kommt zwar die Meldung “kommerzielle nutzung”, aber die Verbindung klappt.

    MfG, Spike

  23. Janami25 sagt:

    Ich habe Teamviewer ca. 3 Jahre genutzt, um Smartphones und Windows Desktop PC’s auf komplett privater Basis zu warten, oder um Fehler zu beheben. Natürlich nur im engsten Freundes- und Familienkreis. In meinem Teamviewer Konto hatte ich alle Geräte sorgfältig hinterlegt.

    Nach einem Update auf die neueste Teamviewer 14 Version war es dann damit vorbei, und es wurde kommerzielle Nutzung unterstellt.

    Auf mehrere Emails wurde auch nach Wochen gar nicht reagiert, und selbst nach 2 Monaten (als ich die Erklärung zur rein privaten Nutzung abgeschickt hatte), tat sich nichts (mehr).

    Da dies wohl sehr oft vorkommt bei TV (Teamviewer), laut etlichen Benutzern der Free Version, habe ich mich zu guter letzt dazu entschlossen, auf sämtlichen Geräten TV zu deinstallieren, und nach längeren Tests durch Anydesk zu ersetzen.

    Gerade bei Problemen brauche ich eine Software, auf die ich mich verlassen kann. Und das ist bei TV nicht (mehr) gegeben.

    Anydesk läuft inzwischen sehr stabil und ordentlich.

    Selbst wenn TV mir die Nutzung wieder komplett freigibt, beim nächsten Software Update könnte so ein Mist wieder passieren. Also habe ich mich als ehemals treuer TV Nutzer davon verabschiedet.

    Adieu Teamviewer, in so einem Zustand für mich unbrauchbar, und absolut nutzlos.

  24. Anonymous sagt:

    Ich nutze TeamViewer seit mehr als 10 Jahren und kenne die beschriebene Situation.
    In der Regel triggert die Software eine kommerzielle Nutzung, wenn der PC sich in einer Domäne befindet, wenn die IP eine statische IP ist oder wenn in dem Netzwerk eine kommerzielle Nutzung (parallel) erfolgt.

    • Anonymous sagt:

      @Anonymous:
      Kann ich nicht bestätigen. Bin auch betroffen und mein PC ist nicht Teil einer Domäne, hat keine statische IP, und eine parallele kommerzielle Nutzung im Netzwerk findet auch nicht statt.

      Ich bin ein 08/15 Privat-User, der sehr sporadisch Freunden und Verwandten Hilfestellung leistet. Kommerz ist da eher nicht zu finden… :-)

      Ich vermute bei TV entweder große Probleme mit ihren “Prüf-Techniken” oder absichtliches Vergraulen der Umsonst-Nutzer.

  25. Chris sagt:

    Sind Chrome RDP oder Skype eine brauchbare Alternative?

  26. DavidXanatos sagt:

    Und deswegen sollte man keine Software nutzen die auf ihre eigenen Server angewiesen ist.
    Ich benutze VNC ob Ultra oder Real muss man für sich selbst entscheiden, aber das funktioniert komplett ohne Nahause zu telefonieren.

    Ich würde auch aus Sicherheits bedenken kein Remote-Desktop dienst nutzen der über fremde Server geht.

    Meine remote desktop nutzung läuft von meinem zu meinem gerät end to end verschöüsselt zur sicherheit ncoh in nem eigenem VPN.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Danke!

      Und ich dachte schon, hier gibt es nur noch TeamViewer, Skype, PC-Visit, AnyDesk etc. “Jubelperser”.

      Hier kommen entweder das Windows-Eigene RDP zum Einsatz, oder eben UltraVNC (MSI-Installer, läßt sich wunderbar per GPO in den Domänen verteilen und installieren), Authentifizierung via (bspw.) LDAP – kein Dritter, der mitlauscht und mitschneidet.

  27. Tramper sagt:

    Ging mir schon 2 mal so. ID wurde gesperrt, bzw. Verbindung unterbrochen, ich sei “Kommerzieller Nutzer” .
    Beim ersten mal wurde mir von dem Support meine ID wieder entsperrt.
    Nun beim zweiten mal bekam ich keine Antwort auf meine Nachfrage.
    Nun benutze ich AnyDesk….das läuft prima…ganz ohne “Ermahnungen”

    • Janami25 sagt:

      So ist es. Inzwischen bin ich sehr zufrieden mit Anydesk, und ich kann auch neben den Desktops alle unsere Android Smartphones damit fernwarten, so soll es sein.

      Es ist nicht perfekt, und einiges sollte verbessert werden, aber das war Teamviewer weiss Gott auch nicht. Da gab es auch permanente Probleme mit dem Smartphone TV Host, weil dieser sich öfters “schlafen” legte, und keine mehr Verbindung möglich war.

      Mit Anydesk hatte ich das bisher nicht. Ich hoffe, das das so bleibt.

  28. Horst sagt:

    Habe auch ständig mit TV Probleme. Hatte daher “RemoteUtilities” installiert.
    Läuft gut, viele Optionen für den Verbindungsaufbau, auch eigener Server möglich. Sogar ein Remote-Taskmanager und Konsolenfenster gibt es. Dateitransfer auch von Remote-Netzlaufwerken möglich. Alles was TV nicht kann.

    Nur beim Windows Update hängt sich der PC auf = großes Problem zur Zeit. Der Remotehostdienst muß vorher beendet werden. Trifft nicht auf alle PCs zu.
    Wer nicht mehr als 10 PCs im Adressbuch hat, muß nichts zahlen.

  29. Rechenberg sagt:

    Einfach auf PCVisit wechseln. Für wenig Geld im Jahr ein fantastischer Support.
    Bei Teamviewer wird jedes Jahr eine neue noch teurere Lizenz für mehrere hundert Euro fällig.

    Wohl gemerkt, ich supporte als Firma.

  30. Matthias Berke sagt:

    @Rechenberg

    Bei allem Ärger bitte keine Fake-News. Du kannst Dir ein Angebot mit dauerhaften Preis machen lassen und ich wüsste nicht wann TV in letzter Zeit seine Preise erhöht hat. Während des Jahres-Abo sind alle Updates inkl. auch die auf eine neuere Version.
    150 EUR plus MWSt ist auch nicht gerade billig für eine Bussines-Version von pcvisit wenn Du mehere Leute betreuen willst.

    Ich war auch verärgert über die immer häufiugere Meldung “Verdacht auf kommerzielle Nutzung”. Zulettzt kamen noch 5-15min-Time-Outs dazu.
    Wir sind eine Gemeinschaft von inzw. 22 Usern denen ich Fernwartungshilfe gebe. Wir haben uns entschlossen eine Busines-Lizenz zu kaufen. Jeder zahlt 25 EUR im Jahr – damit ist beiden Seiten geholfen. Ich kann wieder ohne Fehlermeldung und Tim-Outs seitens TV bei jedem zugreifen, wenn er Hilfe benötigt.

    pcvisit hat einen Top-Support aber für mich einen entscheidenen Nachteil – man bekommt keinen dauerhaften Zugriff und muss sich bei jedem Neustart mit neuen
    Daten einwählen. Unbeaufsichtigte Fernwartung ist nicht möglich.

    Das einrichten der Hostmodule ist bei Anbietern wie pcvisit, anydesk, ultra – und realVNC usw. für ONU viel zu kompliziert. Ich hab das mit meinen Leuten durchgetestet. Meinen Usern jedenfalls kann ich das nicht zumuten. Die meisten sind froh wenn Sie den Rechner anschalten können.
    Hinsichtlich Einwahl und Einstellungen ist TV für mich jedenfalls unschlagbar einfach und schnell einzurichten.

    • J. Moyard sagt:

      @Matthias Berke

      das Einrichten des Hostmoduls bei Anydesk ist nicht nur unkompliziert, es muss im Normalfall sogar überhaupt nicht eingerichtet werden.

      1. Download
      2. Anydesk starten
      3. Login Daten an den Verbindungspartner übermitteln

      Da ist weder Konfiguration noch Installation nötig und beides nur optional. Soviel also zum Thema Fake-News.

  31. Peter Vetterli sagt:

    Meiner Meinung nach schiesst sich die Firma “Teamviewer” mit ihrer Unterstellung “kommerzielle Nutzung” ins eigene Knie*. Seit dem neusten erzwungenen Update kann ich z.B. die Geräte meiner Eltern nicht mehr per TV-Software fernwarten, weil ich das angeblich kommerziell mache.

    Dann suche ich halt eine Alternative!

    Neben der frechen und nicht haltbaren Unterstellung auch wegen des unverschämt hohen Preises. Gäbe es ein günstiges Angebot für rund 30 Euro pro Jahr wäre das noch eine Sache. Aber bei 400 Euro und mehr hört der Spass definitiv auf.

    Ich teste im Moment pcvisit. Deren Support ist sehr hilfsbereit und mit der Free-Version kann man 5 Fernwartungen pro Monat völlig legal durchführen. Gemäss Preisplan wäre das sogar “kommerziell” möglich.

    * Teamviewer geht anscheinend an die Börse. Wie lange das ekzessive Melken dieses Goldesels gut geht, wird sich zeigen.

    • Frank Endler sagt:

      ^^ haha – hätte mir Getippe sparen können, wenn ich Deinen Kommentar vorher gelesen hätte… aber ganz genau so sehe ich das auch!
      Nicht nachvollziehbare (“freche”) Unterstellungen und unverschämt teure Tarife! 20,- oder 30,-€ einmalig oder IM JAHR hätte ich wohl auch noch bezahlt, obwohl ich keinen Ct. damit verdiene – anstatt Spende!
      Aber dieses unangekündigte Sperren einer Hilfemöglichkeit ist wohl das Letzte, was man als Privatperson, die gerne mal anderen hilft, gebrauchen kann!
      Das ist einfach – diskriminierend und das Gegenteil von souverän! Mit so einer Software-Schmiede möchte ich dann auch generell nichts mehr zu tun haben und werde das auch dementsprechend propagieren!
      Teamviewer? Vergesst die Scheisse!

  32. Frank Endler sagt:

    Ich dachte neulich daran, mir evtl. eine Lizenz zu besorgen, obwohl ich TV nicht kommerziell nutze – also nur Freunden helfe und auch nichts damit verdiene – einfach so halt! Ich dachte, das würde 20,- bis 30,-€ kosten – insgesamt oder im Jahr! Aber fast 28,-€ pro Monat für eine Minimal-Lizenz! Hallo!?!? Was soll das denn?
    Natürlich bin auch ich betroffen von dieser “Kommerzielles Nutzen”-Lotterie – denn viel mehr kann es nicht sein! Irgendein Zufallsgenerator, der Nutzern ab einer gewissen Freundes-Anzahl und/oder Nutzungszeit/traffic einfach mal so unterstellt, sie wären geschäftsmäßig!
    Fazit: bei diesen unverschämten Tarifen ist es ziemlich naheliegend, dass
    TV als Free-Version kommerziell genutzt wird! Aber dass die ehrlichen Free-User darunter leiden müssen…
    Öh, Nö! Das war’s für mich mit Teamviewer! 28,-€ im JAHR wären für eine Viel-Nutzer-Free-Lizenz in Ordnung! Aber die Preise von denen sind – gerade wegen der Alternativen in Windows selbst oder in Chrome – einfach nur mondmäßig unverschämt! ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.