Windows 10 V1909 wird das November 2019 Update

[English]Noch ein kleiner Nachtrag zum Wochenabschluss. So ganz nebenbei hat Microsoft in einem Blog-Beitrag den neuen Namen und die Versionsnummer für das im Herbst erwartete Windows 10 Funktionsupdate verraten.


Anzeige

Am Artikelende findet sich eine Zusammenfassung der Kernpunkte für den eiligen Leser.

Offizieller Name: Windows 10 November 2019 Update

Ad hoc hätte ich vermutet, dass Microsoft so etwas wie ein Windows 10 Oktober 2019 Update für diesen Herbst bereitstellen wird, welche sich aus dem Entwicklungszweig 19H2 ergibt. Ich hatte es im Blog-Beitrag Windows 10 V1909 kommt wohl frühestens Ende Oktober 2019 schon angerissen, aber den Namen noch nicht thematisiert. Brandon LeBlanc von Microsoft hat gestern im Windows Blog den Beitrag Getting the November 2019 Update Ready for Release den vorgesehenen Fahrplan für die neue Release veröffentlicht.

Dort wird der offizielle Name Windows 10 November 2019 Update explizit genannt. Gleichzeitig betont LeBlanc, dass dieses Windows 10 die Version 1909 tragen wird. Und es wurde bekannt gegeben – auch das hatte ich erwähnt, dass Windows 10 Version 1909 voraussichtlich die Build-Nummer 18363.418 bekommt (wobei sich bei der Unter-Build-Nummer .418 noch was ändern kann). Damit unterscheidet sich diese im Hauptzweig nur in der letzten Ziffer, denn Windows 10 Version 1903 besitzt die Build-Nummer 18362.xxx.

Gleiche Updates für Windows 10 V1903 und V1909

Ich hatte es in verschiedenen Blog-Beiträgen bereits angesprochen. Microsoft hat sich Anfang 2019 dafür entschieden, für das Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) und das geplante Herbst-Update (19H2) die gleichen Updates bereitzustellen. Microsoft spricht von gleichem ‘servicing content’, was bedeutet, dass die gleichen kumulativen Updates für Windows 10 Version 1903 und 1909 ausgerollt werden.

Ein Freischalt-Update kommt

Benutzer, die mit dem Windows 10 Mai 2019 Update (Version 1903) unterwegs sind und alle kumulativen Updates installiert haben, besitzen daher im Grunde bereits den Code für Windows 10 Version 1909. Die kleinen Änderungen an der Version 1909 sind auf Maschinen mit dem Windows 10 Mai 2019 Update nur noch nicht freigeschaltet.

Im Blog-Beitrag bestätigt LeBlanc auch, was ich bereits im Blog-Beitrag Windows 10 V1909 im Release Preview-Ring und vor einigen Stunden im Beitrag Windows 10 V1909 kommt wohl frühestens Ende Oktober 2019 beschrieben habe.

For customers who were given the option to install 19H2, an enablement package is downloaded from Windows Update that turns on the November 2019 Update features.

Also: Allen Benutzern, denen die Option zum ‘Upgrade’ auf Windows 10 19H2 (also die Version 1909) durch Microsoft angeboten wird – das sind im Moment nur Windows Insider – wird über Windows Update ein Aktivierungspaket, als ‘enablement package’ bereitgestellt und installiert. Dieses hat nur eine Aufgabe: Es ändert die Build-Nummer für das Betriebssystem von Build 18362 auf Build 18363. Sobald Windows 10 diese Build erkennt, schaltet es die betreffenden Features der Version 1909 frei.

Die Kollegen von deskmodder.de geben an, dass es das ca. 20 kByte große Update KB4517245 sein wird, welches genau dies macht. Über den Link kommt ihr zur deskmodder.de-Seite und könntet das Update herunterladen, manuell installieren und seid dann auf der Version 1909.

Die Alternative hatte ich im Beitrag Windows 10 V1909 kommt wohl frühestens Ende Oktober 2019 beschrieben. Einfach kurz die Maschine in das Windows Insider Programm aufnehmen und in den Release Preview Ring wechseln. Dort steht dieses Update dann bereit und sollte per Windows Update geladen werden. Danach kann man mit der Maschine wieder aus dem Insider Programm austreten.


Anzeige

An dieser Stelle mein Hinweis: Ich würde diesen Schritt maximal auf einer Testmaschine probieren. Bei Produktionsmaschinen empfiehlt es sich, auf die finale Freigabe durch Microsoft zu warten.

Unter-Build-Nummern gleich

Microsoft gibt im Blog-Beitrag an, dass sich die Build-Nummern von Windows 10 Mai 2019 Update (V1903) und November 2019 Update (V1909) nur in der Hauptbuild 18362 und 18363 unterscheiden, während bei beiden Windows-Versionen durch die gemeinsamen Updates Gleichstand bei den Unter-Build-Nummer nach dem Punkt herrscht. Aktuell hat Windows 10 Mai 2019 Update die Build 18362.418, während Windows Insiders, die bereits mit dem Windows 10 November 2019 Update unterwegs sind, die Build 18363.418 haben.

Windows 10 19H2 ist fertig, Insider aufpassen

Microsoft geht aktuell davon aus, dass damit die Entwicklung des Windows 10 19H2-Zweigs abgeschlossen ist. Wenn kein größerer Bug mehr gefunden wird, dürfte die allgemeine Freigabe Ende Oktober oder Anfang November 2019 erfolgen. Einen Termin hat LeBlanc nicht genannt.

Für Windows Insider bedeutet dies, dass sie aufpassen müssen. Microsoft hat durch die parallele Entwicklung von Windows 10 20H1 einige Verwirrung in den Insider Preview Ringen angerichtet. Die Skip Ahead und Fast Ringe waren für die 20H1 reserviert, während der Slow und Release Preview Ring für die 19H2 verwendet wurden.

Nach der Bereitstellung der Windows 10 19H1 im Release Preview Ring will Microsoft die Belegung des Slow Rings bald ändern. Dann soll die erste Build aus dem 20H1-Entwicklungszweig in diesem Ring bereitgestellt werden. Wer also mit einer Maschine im Windows Insider-Programm drin ist und auf Windows 10 V1909 bleiben möchte, muss zwingend in den Release Preview Ring wechseln. Andernfalls wird er demnächst auf Windows 10 20H1 aktualisiert.

Kurze Zusammenfassung

Alles in allem etwas verwirrend für Leute, die nicht so tief in der Materie drin sind. Für Endanwender und schnelle Leser kann man das Ganze so zusammenfassen:

  • Das neue Ding heißt ‘Windows 10 November 2019 Update’ und bekommt die Version 1909.
  • Wann es auf die Welt losgelassen wird, wissen wir nicht (geschätzt ist es Ende Oktober, Anfang November 2019 soweit).
  • Wer mit Windows 10 Version 1903 arbeitet, erhält die neue Version als optionales Update und muss den Download explizit anstoßen, kann also den Umstieg hinauszögern.

Windows 10 V1903 Funktionsupdate

  • Wer mit Windows 10 Version 1809 arbeitet, erhält die neue Version bei der Suche nach Updates als Feature-Update und muss den Download explizit anstoßen, um auf Version 1909 umzusteigen (vergleiche obigen Screenshot).
  • Wer mit Windows 10 Version 1803 oder älter arbeitet, erhält die neue Version auch als Feature-Update, wobei dort – meiner Einschätzung nach – im Oktober bereits eine Zwangsinstallation per Windows Update durchgeführt werden könnte. Denn der Support für Windows Windows 10 Version 1803 läuft im November 2019 ab.

Ob das Ding Bugs hat, und wie 2018 beim Windows 10 Oktober 2018 Update nach der Freigabe zurückgezogen werden muss, werden wir abwarten müssen. Weitere Informationen zum Themenumfeld sind dem Blog-Beitrag von Microsoft zu entnehmen.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 19H2: Was sich ändern könnte
Windows 10 V1909 fertig, Freigabe am 3. Oktober 2019
Windows 10 V1909 kommt wohl frühestens Ende Oktober 2019
Windows 10 V1909 im Release Preview-Ring


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Windows 10 V1909 wird das November 2019 Update


  1. Anzeige
  2. Dalai sagt:

    > Ob das Ding Bugs hat […]

    Eher “welche und wie schwerwiegend” … Der nächste Bug kommt bestimmt.

    Grüße

    • Hans Thölen sagt:

      Heute habe ich bei chip.de einen Artikel gelesen, Dieser erklärt das ganze
      Elend mit den Bugs und Kolateralschäden : ” Windows ist nicht mehr
      wichtig ” Damit hat der Totengräber der Windows Betriebssysteme die
      Katze aus dem Sack gelassen, da braucht man sich nicht mehr zu wundern.

  3. Hans Thölen sagt:

    ” Windows ist nicht mehr wichtig “. Weil ich Gewissheit haben wollte, habe ich
    im Internet nach einer Antwort gesucht. Jetzt kommt der Hammer : Diese Worte
    stammen tatsächlich von dem Herrn Nadella höchstpersönlich. Ich wünsche allen
    Usern weiterhin viel Vergnügen mit Windows as a Service und Windows 10.

    • Roland Moser sagt:

      Ich schreibe es schon lange, dass der CEO weg muss. Seinen Spitznamen liest man hier nicht gerne, weswegen ich darauf verzichte, ihn zu nennen. Eigentlich bin ich politisch anti-korrekt, aber man kann ja 1 mal eine Ausnahme machen.

      • Tom sagt:

        @Roland Moser
        …und dann? Mr. Ballmer zurück holen, oder wen? Gut, bei dem gab es immer was zu Lachen und er hat sich ja auch sonst nicht so ernst genommen…

  4. Anzeige

  5. Hans Thölen sagt:

    Ich habe überhaupt keine Aktien, und von diesem chaotischen Laden würde ich
    mir nie welche kaufen. Die kann der Herr Nadella sich an den Hut stecken.

  6. Sebastian sagt:

    Guten Morgen zusammen,

    im WSUS ist noch nichts ersichtlich bei der “Produkte & Klassifizierungen” Einstellung.
    Hier ist alles bis 1903 drin – wie gewohnt.

    Schöne Woche

    Sebastian

  7. Zanza sagt:

    Wenn die Builds zukünftig nur noch kumulative Updates sind, hoffe ich, dass man dann auch keine Language Packs mehr braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.