Windows 10-Bug: USB-Drucker werden nicht erkannt

[English]In Windows 10 kann es in den Version 1903 bis 2004 durch einen Bug dazu kommen, dass an USB-Ports angeschlossene Drucker nicht mehr erkannt werden. Microsoft hat dieses Problem jetzt bestätigt.


Anzeige

Ergänzung: In den Kommentaren schlagen nach dem Juni 2020-Patchday Leute ein, die nicht drucken können. Das hat aber mit dem hier beschriebenen Thema nichts zu tun. Beachtet aber meinen Blog-Beitrag Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Updates, der die Ursache der Druckprobleme adressiert.

USB-Drucker ab Windows 10 Version 1903 als Problem

Das Problem ist mehr als doof, da der Anwendungsfall häufig vorkommen sollte – speziell bei Leuten, die Drucker zum Energiesparen aus- und nur bei Bedarf einschalten – ist z.B. bei mir der Fall. Microsoft beschreibt in diesem Support-Beitrag das Problem so:

Wenn Sie einen USB-Drucker an Windows 10 Version 1903 oder später anschließen, dann Windows herunterfahren und den Drucker trennen oder ausschalten, ist der USB-Druckeranschluss beim erneuten Start von Windows nicht in der Liste der Druckeranschlüsse verfügbar. Windows wird nicht in der Lage sein, Aufgaben auszuführen, die diesen Anschluss erfordern.

Sprich: Ist der USB-Drucker beim Start von Windows 10 Version 1903 oder höher für das Betriebssystem nicht zugreifbar, wird der Drucker nicht erkannt – Feierabend. Die Ursache erklärt Microsoft so:

  • Wenn der Treiber für den USB-Drucker einen Sprachmonitor enthält, würde die OpenPortEx-Callback-Funktion des Sprachmonitors nicht aufgerufen werden.  Infolgedessen kann der Benutzer keine Operationen ausführen, die von der Bedienung des Language Monitors abhängig sind.
  • Wenn Sie im Bedienfeld “Geräte und Drucker” die Registerkarte [Druckereigenschaften] > [Anschluss] wählen, würde der Anschluss für den USB-Drucker (z. B. “USB001”) nicht in der Liste der Druckeranschlüsse erscheinen.  Infolgedessen kann der Benutzer keine Operationen ausführen, die von der Existenz des Anschlusses abhängen.

Microsoft schlägt vor, den Drucker am USB-Anschluss vor dem Booten von Windows 10 einzuschalten. Die Kontrolle, ob ein Drucker erkannt wird, lässt sich in der Einstellungen-Seite (Aufruf über das Startmenü) unter Geräte –> Drucker & Scanner –> Druckservereigenschaften –>Anschlüsse kontrollieren.

Drucker kontrollieren

Die Kollegen von deskmodder.de haben hier noch einen weiteren Screenshot mit einem Beispiel gezeigt. Microsoft will irgendwann einen Fix für diesen Bug bringen. (via Bleeping Computer).

Ähnliche Artikel:
Patchday: Windows 10-Updates (9. Juni 2020)
Windows 10-Bug: USB-Drucker werden nicht erkannt
Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Updates
Windows 10 Version 2004: Grafikfehler bei Multimonitorbetrieb und f.lux
Windows 10: SMBleed-Schwachstelle im SMBv3-Protokoll
Windows 10 Version 2004: Externes Display wird schwarz
Windows 10: Sonderupdate soll Druckerprobleme beheben – I
Windows 10: Sonderupdate soll Druckerprobleme beheben – II
Windows: Druckprobleme mit Brother-Druckern (6.2020)


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit Drucker, Problembehandlung, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

35 Antworten zu Windows 10-Bug: USB-Drucker werden nicht erkannt


  1. Anzeige
  2. Hans Thölen sagt:

    Das gleiche Problem habe ich mit meinem Drucker bei Windows 10 Version 1909
    Der Drucker ist ein Epson L310. Wenn ich am Drucker kurz das USB Kabel ziehe
    und wieder einstecke, dann wird der Drucker erkannt, und er funktioniert wieder
    ganz normal.

  3. Ärgere das Böse! sagt:

    Es könnte helfen, den Drucker ganz auszuschalten, also mit dem Netzschalter, so als würde der Stecker gezogen.

  4. Anzeige

  5. Herr IngoW sagt:

    Hab ich kein Problem mit, da der Drucker hier im W-Lan ist, damit auch andere im Netzwerk (Tablet, zweiter PC, Laptop, Smartphone usw.) drucken können, wenn nötig.
    Wenn nur USB geht, dann kann man den Drucker auch an den Router anschließen (ist bei AVM-Boxen kein Problem) und man kann auch im Netzwerk drucken.
    Direkt am PC ist das dann ein Problem mit dem USB, wird ja hoffentlich bald behoben. Wenn auch andere Drucken wollen muss der PC ja auch ständig angeschaltet sein oder man hat mehrere Drucker (Wäre mir zu umständlich, denn so viel gibt’s hier nicht zu drucken, ist ja nur für Privat).

  6. Mance sagt:

    WIN 10 1909 nach Installation von KB 4560960 keine Probleme mit dem USB-Drucker Epson Stylus S22. Nicht angeschlossen wird er als Offline angezeigt. Angeschlossen und eingeschaltet sofort druckbereit.

  7. KPK sagt:

    Kein Problem mit Canon IP 7250 an USB001-Port (Win 10 Pro Version 2004 mit Juni-Update).

  8. Pitland sagt:

    Nachdem ich KB 4560960 wieder deinstalliert habe, funktioniert mein im LAN angeschlossener Brother DCP-J715W wieder.

    Vorheriger Reset von Netzwerk, Router, Neuinsallation der Druckersoftware waren erfolglos.

    Win10 Home 1909

    • 1ST1 sagt:

      Hier gehts nicht um Netzwerkdrucker, sondern um USB-Drucker. Das ist “das andere” gerade bekannte Problem. Tipp: Drucker aus “Geräte und Drucker” löschen und neu einrichten, wenn möglich bei der Gelegenheit auch mal neuere Treiber installieren. Hat bei mir bei einem Netzwerkdrucker schon funktioniert.

      • Bernard sagt:

        Neuere Treiber?

        Viel Spass beim suchen!

        Die Druckeranbieter sind da SEEEEEHR langsam, was aktuelle Treiber angeht.

        Wir haben hier einen wirkliche alten Laserjet 4100. Zu Schade zum wegwerfen.

        Um den kümmert sich hewlett packard seit JAHRZEHNTEN nicht mehr.

    • Pascal sagt:

      Hilft auch bei lokalen Druckern. Habe das deinstalliert und mein Brother USB Drucker druckt wieder

      • Volker sagt:

        Hallo Pascal, perfekter Tipp.Nach der Deinstallation des KB 4560960 funktioniert der USB Drucker DCP 350 wieder problemlos

  9. Anzeige

  10. GPBurth sagt:

    Lohnt sich das Ausschalten zum Stromsparen heutzutage überhaupt noch? Die Zeiten, als das externe Netzteil meines DeskJet500 im Winter einen guten Fußwärmer abgab sind ja lange vorbei und mein heutiges Multifunktionsgerät verbrät im Standby noch 1,1W – wartet dabei aber auch auf Faxe. Das sind keine drei Euro pro Jahr – bzw. weniger als 1 Cent pro Tag.
    Jede Woche eine Seite weniger auszudrucken dürfte mehr sparen…

    • Steter Tropfen sagt:

      Es geht auf der Welt aber nicht bloß ums eigene Geld. Haben immer noch nicht alle begriffen. Energieverbrauch = CO2-Erzeugung + Ressourcenverbrauch
      Wenn man die Folgen davon erst im Geldbeutel spüren wird, dann kommt das große Heulen und Zähneknirschen. Aber das ist nichts Neues: Wer’s wissen will, weiß es.

      1,1 W Standby-Verbrauch. Das ist so was von 90er, vor 10 Jahren waren wir da schon mal deutlich besser.

      • GPBurth sagt:

        Energie”erzeugung” ist nicht zwingend mit CO2-Erzeugung verbunden. Ich habe beispielsweise einen Ökostromtarif und nur deshalb keine eigene Photovoltaik, weil ich in einer Eigentumswohnung mit ungünstiger Ausrichtung wohne.
        Außerdem ist in den 1,1W wie gesagt auch das Warten auf Faxe und Netzwerk inkludiert. Im reinen USB-Modus geht er nach (Standard) 71 Minuten auf 0,1W herunter.
        2007 lag der Energieverbrauch laut https://www.focus.de/digital/computer/drucker_aid_55983.html dagegen eher bei 10W. Auch mein Kyocera FS-1000 hatte um die 5W im “Schlafmodus” (als “Stand-By” wurde damals noch das bezeichnet, was heute “Bereitschaftsmodus” heißt – er kann sofort weiterdrucken).

      • 1ST1 sagt:

        Meine beiden Drucker hängen an einer Zeitschaltuhr, nachts drucke ich üblicherweise nicht. Und wenn doch, liegt es halt auf meinem Server in der Warteschlange, bis auf wundersamme Weise die beide Drucker wieder eingeschaltet werden… Und tagsüber schalten sie sich automatisch in Standby, wenn ich nichts drucke.

        • GPBurth sagt:

          Problem dabei: auch eine Zeitschaltuhr benötigt Strom. Nach allen Datenblättern, die ich gefunden habe, ebenfalls etwa ein Watt. Bringt also frühestens etwas beim Schalten von mehreren Geräten mit derselben Schaltuhr.
          Wenn man genau rechnet muss man dann aber natürlich auch noch mit einrechnen, dass beispielsweise Drucker beim Einschalten zeitweilig deutlich mehr Strom ziehen als im Tiefschlafmodus (dem mit ca. 1W). Nachts zwölf Stunden 1W abschalten (also 12Wh sparen) und dann zehn Minuten 60W beim Anfahren bis zum Tiefschlaf (60W*1/6h=10Wh) hebt sich beispielsweise ziemlich auf. Ist natürlich abhängig vom genauen Gerät, das geschaltet wird.
          Und dann muss man ja strenggenommen auch noch Energieverbrauch (und Umweltschäden) der Herstellung der Zeitschaltuhr ausgleichen…

          Ist leider alles nicht ganz so einfach und ich bin mir bei meinen eigenen Geräten auch immer unsicher.

          Mehr lohnen als Drucker im Tiefschlafmodus würde sich übrigens der DSL- oder Kabel-Router. Das wären immerhin etwa 10W, die man nachts sparen könnte. Oder die 2,4W des FireTV Sticks – plus Netzteil(?).

          Steckt hier eigentlich jemand Backofen, Herd oder Mikrowelle bei Nichtbenutzung aus? Sofern diese beispielsweise eine Uhranzeige haben (oder auch Funktionen wie “Start zu bestimmter Uhrzeit” – oder heutzutage die Steuerung per App…) verbrauchen sie ja auch Strom bei Nichtnutzung – nur findet man dazu in den Datenblättern kaum mal etwas…

  11. JE sagt:

    Kann jemand bestätigen, dass Ricoh MFPs mit Streamline auch nicht mehr funktionieren?
    Die Benutzer erhalten “Beim Ausdruck auf […] ist ein Fehler aufgetreten”, nachdem das Update installiert wurde.

  12. O Dietrich sagt:

    Ganz toll, kriegen da denn gar nix mehr hin in Redmond? Kaum ein Update/Upgrade ohne Pannen, meine Güte und das vom größten Softwarehaus der Welt, sollte Windows 10 nach 5 Jahren “Entwicklung” nicht mal langsam aus der Betaphase kommen? Wer weiß was für Uralt-Code in der Windose so schlummert, wovon keiner mehr weiß oder Durchblick hat.

    Jedenfalls hat die hiesige Problembehandlung keine Abhilfe geschaffen, aber trotzdem danke. Momentane Abhilfe bei mir Downgrad auf 8.1, traurig aber wahr. 2023 wahrscheinlich Linux Mint wenn die bisdahin immer noch so ein Frickelsystem auf die Entkunden loslassen.

  13. Uwe sagt:

    W10 pro 64B 1909 per USB an Pixma IP7250, Problem nicht vorhanden. Drucker wird immer erst bei Benutzung eingeschalten.

  14. Fabian F sagt:

    Kann noch hinzufügen, dass ich selbiges Phänomen auch bei Scanner an v1903 erkennen kann. Aufgefallen ist mir das bei zwei Kodak i2900. Wird der Scanner nicht vor Windows gestartet, so wird er war im Gerätemanager erkannt, aber zwischen der Scansoftware und dem Scanner findet keine Verbindung statt. Startet man zuerst den Scanne rund dann den PC läuft alles wie gehabt.

    • Ärgere das Böse! sagt:

      Wie ist es, wenn du den Scanner statt auschaltest vom Netz nimmst?

      • Fabian F sagt:

        Läuft ebenfalls nicht. Sobald der Computer an ist und man möchte den Scanner einschalten hat man verloren. Hat man die Geräte aber dann mal in dieser Kombination eingeschaltet dann funktioniert alles, auch wenn der Scanner in den Energiesparmodus geht. Würde sich auch mit der Aussage vom Microsoft decken, dass das Problem nur bei der Kombination Computerstart und nachträglicher Drucker bzw. Scannerstart auftritt.

  15. A. Schulz sagt:

    Meine Erfahrung nach Update auf WIN 10 v2004 mit einem Brother DCP-J715W:

    Drucken grundsätzlich nicht mehr möglich. Und es hängt nicht am Nichterkennen des USB-Ports oder des Druckers. Ebenso ist es egal, ob beim Booten der Drucker an oder aus ist. Der Drucker wird im Gerätesystem ganz normal angezeigt und angesprochen, der Druckauftrag geht raus (beliebige Anwendung, Standarddrucker oder nicht auch egal), der Drucker empfängt die Daten – und sofort danach bricht alles zusammen. Der Druckauftrag verschwindet dabei auch umgehend aus der Druckerwarteschlange.

    Komplette Neuinstallation der Drucker-Treiber und -Software brachte nichts. Drucker am USB-Port der Fritzbox anschließen und dort betreiben brachte ebenfalls nichts (funktioniert, aber Druck wird verweigert).

    Es scheint ein Fehler vorzuliegen bei WIN selbst. Hat jemand eine Idee? Ansonsten müsste ich das komplette v-2004 Update rückgängig machen. Vielen Dank.

    • O Dietrich sagt:

      Keine Chance, DCP 135C ebenfalls deine Strategie gefahren. Bleibt nur ein Downgrade oder Drucker in der VM betreiben🙊🙈👎🇺🇸

    • Franz sagt:

      Hallo, ich versuche mit meinem Brother DCP135c auch schon seit 2 Tagen alles mögliche. Keine Chance. Scannen am Gerät funktioniert komischerweise und sendet das Bild dann an den Rechner aber drucken geht nicht mehr. Wenn man die PicturePrint per USB Stick am Drucker selbst nutzt druckt er ganz normal. Es liegt also eindeutig ein Fehler Bei Windows10 2004 vor. Auch die Startreihenfolge spielt bei diesem Drucker keine Rolle. Bin gespannt wann das behoben wird.

  16. Anonymous sagt:

    Hallo und danke für die Kommentare.

    Bin nicht weiter gekommen, auch nach ausschweifender Online-Recherche.

    Momentaner sehr umständlicher Workaround: Druckdokumente in JPGs wandeln und direkt am Printer vom USB-Stick oder SD-Card ausdrucken.

    Nervt!

  17. Genervt sagt:

    Tja,
    bei mir gleiches Problem seit dem 11.6.2020 mit einem Brother DCP-195C.
    Scannen geht, drucken nicht. Auch vorher einschalten hilft nicht, der Drucker ist tot; Testseite lässt sich aber wunderbar drucken. Also ist nach meinem Verständnis eindeutig das Windows-Update Schuld, das bei mir am 11.6. installiert wurde.

    Ich habe nicht viel Ahnung von diesem PC-Zeugs, bin einfach nur noch genervt und empfinde das als eine Zumutung. Darauf zu warten bis Microsoft sich dazu bequemt, den Fehler zu beheben, ist für mich keine Option, weil ich den Drucker nunmal täglich brauche; Downgrade ist auch keine Option, weil ich verpflichtet bin, immer die neuesten Updates sofort zu installieren, egal, was für einen Bockmist die anrichten :(.

    Das ist jetzt ungefähr so, als wenn bei einem Auto ohne ein bestimmtes Motorsoftwareupdate die Betriebserlaubnis erlischt und das Update nebenbei aber leider dazu führt, dass die Anhängersteckdose nicht mehr mit allen Anhängerbeleuchtungen korrekt funktioniert. Und der Autohersteller schlägt dann als Problemlösung vor, immer erst den Motor einzuschalten, bevor man den Anhänger anhängt, was in jedem Fall lästig ist aber nur in manchen Fällen überhaupt funktioniert. Und wenn es nicht geht, kann man auf unbestimmte Zeit halt keinen Anhänger nutzen, worauf man aber als Gewerbetreibender u.U. zwingend angewiesen ist. Also kauft man sich mit geballter Faust in der Tasche einen neuen Anhänger und hofft auf das Beste…

    Hab mir jetzt einen neuen Drucker bestellt mit LAN und WLAN, vielleicht geht ja irgendwas davon, wenn USB jetzt nicht mehr unterstützt wird. Ich beneide alle, die die Geduld und den Optimismus haben, daran zu glauben, dass Microsoft das Problem bald lösen wird…

  18. A. Schulz sagt:

    Hallo,

    ich hatte dazu auch Brother angeschrieben und recht schnell diese Rückmeldung bekommen:

    Sehr geehrter Herr X, vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Leider kann es mit dem neuen Windows Update zu erheblichen Problemen kommen.
    Anbei sende ich ihnen einen Lösungsvorschlag für ihr Problem mit dem Windows Update.

    – Klicken Sie auf den Windows-Start-Button oder verwenden Sie die Suche, um ‘Systemsteuerung’ zu finden.
    – Klicken Sie auf ‘Programme’, oder ‘Programme und Funktionen’ (je nach Ansicht des Kunden).
    – Klicken Sie auf ‘Installierte Updates anzeigen’ auf der linken Seite.
    – Klicken Sie auf das Update KB4560960 und klicken Sie oben auf ‘Deinstallieren’.
    – Versuchen Sie einen Testdruck. Wenn dieser fehlschlägt, starten Sie den Computer neu und versuchen Sie dann erneut einen Testdruck auszudrucken.

    – – – – –

    Wenn das Problem weiterhin besteht:
    – Versuchen Sie, den Drucker von “Geräte und Drucker” zu deinstallieren, ziehen Sie dann das USB-Kabel ab und schließen Sie es wieder an.
    – Versuchen Sie einen anderen USB-Anschluss und ein anderes USB-Kabel als Teil der üblichen Fehlerbehebung.
    – Deinstallieren Sie die Brother-Software und installieren Sie sie neu, einschließlich der FAQ-Anweisungen auf der Seite https://support.brother.com/g/b/countrytop.aspx?c=de&lang=de falls verfügbar.

    Wir hoffen, dass wir Ihnen bei Ihrem Anliegen weiter helfen konnten und stehen Ihnen für Rückfragen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen – Brother ….

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

    Problem bei mir: das KB 4560960 wird gar nicht angezeigt und steht zur De-Installation nicht zur Verfügung.

    Der aufgezeigte 2. Workaround bzgl. USB-Port, Treiber-Neuinstallation usw. bringt nichts, das habe ich alles bereits gemacht.

    Übrigens hat bei mir auch der Brother Universal PCL Treiber nichts gebracht – mein Druckermodell 715W ist nicht PCL6 kompatibel.

    mfG

    • Jörg Dreßler sagt:

      Bei meinem Brother DCP-135C hat die Anleitung Wirkung gezeigt.
      Nach deinstalation des Updates KB4560960 war mein Drucker wieder am leben … :-)

  19. A. Schulz sagt:

    Hallo @all,

    ich kann wieder drucken. Problem bei mir vorerst gelöst.

    Das KB4560960 (sprich das letzte Update auf v2004) konnte ich nicht de-installieren, es wird mir gar nicht angeboten. Auch nicht in der “alten” Systemsteuerung.

    ABER!

    Das KB4557957 konnte ich de-installieren. Das war ebenfalls als mögliches Print-Problem erwähnt in einem englisch-sprachigen Beitrag. das konnte ich sehr wohl de-installieren. Nach Neustart danach ist zumindest bei mir Drucken wieder möglich.

    Quelle:
    https://www.windowslatest.com/2020/06/12/windows-10-kb4557957-kb4560960-issues/

    Ich beschreibe nur mein System und übernehme keine Verantwortung, sollte durch diesen Workaround Schaden verursacht werden. Auch weiß ich nicht, ob hierdurch Security Issues berührt sind.

    mfG A.S.

  20. Figi sagt:

    Hi @ all!

    Vielen Dank für den Tipp über das Win update zur Deinstallation, mein Brother MFC5895CW durckt wieder!!!!!!!!

  21. Christian Fleckenstein sagt:

    habe da auch noch ein Problem.
    Der USB Drucker ist für andere PCs freigegeben.
    Der USB Drucker wird von dem PC, an dem er dran hängt, immer erkannt.
    Bei den anderen PCs, die darauf zugreifen sollen, fliegt aber immer der Druckerport raus und ist dann auch nicht mehr zu finden.
    Will man den Port wieder neu anlegen, bekommt man eine Meldung, dass der Port bereits vorhanden ist.
    Einzige Lösung derzeit. Druckerport per regedit aus der Registrierung löschen. Dann neu anlegen.
    Beim nächsten Rechnerstart ist er wieder weg. Also erst mal Rechner an lassen.
    Was ein riesen Scheiß :/

  22. Georg sagt:

    Ich hatte gestern einen Kunden, der aber auch über das Netzwerk nicht drucken konnte.
    Sobald ich das betroffene Update deinstalliert hatte, funktionierte der Drucker wieder.

  23. ararat sagt:

    Hatte bis eben mit meinem Brother MFC-9840 CDW nach dem KB4560960 Update von Win10 ebenfalls einen nicht funktionierenden Drucker am USB Anschluss.

    Inzwischen habe ich mit meinen beiden PCs doch wieder drucken können.
    (PC1 über USB und PC2 via WLAN)

    a) PC1 – USB
    Deinstallation von KB4560960 half. Drucken über USB ging wieder. Ist dauerhaft aber keine Lösung, wenn man Schwachstellen von Win10 nicht flickt. Habe also das KB4560960 Update von Win10 wieder installiert. Der Drucker ging danch nicht. (Meldung “Treiber nicht verbunden” , wenn man den Mauszeiger in “Geräte und Drucker” auf das Druckersymbol zieht.)

    b) PC1 – USB
    Habe mit Brother Deinstallations-Tool den Druckertreiber deinstalliert und anschließend neu installiert. Bei der Neu-Installation habe ich zusätzlich angehakt, dass der BR-Script 3 Treiber installiert werden soll. Dieser funktioniert auch trotz KB4560960 weiterhin über USB.

    c) PC2 – WLAN
    Auch ohne BR-Script 3 Treiber funktioniert der Druck übers WLAN, wenn der Druckertreiber als Netzwerktreiber installiert ist, statt für USB.

    Bis zum Fix durch Microsoft wenigstens eine Druckmöglichkeit. …

  24. Markus sagt:

    Endlich spricht jemand diesen Bug an, der mich schon lange stört. Meine Lösung: Druckauftrag senden, dann USB-Kabel am Drucker ziehen und wieder anstecken, dann funktioniert das Drucken. Habe mich mehrfach an MS gewandt vor Monaten bzw. über einem Jahr, kam aber keine Rückmeldung.
    Drucker: Brother HL 5000 D (Laser an USB). Wir im Energiesparmodus betrieben und nur gelegentlich eingeschaltet, wenn benötigt. Einzige Lösung, wie beschrieben: USB abziehen und wieder anstecken.
    HP Envy 4525 hat dasselbe Problem – allerdings Tintenstrahler.

  25. Sven sagt:

    Die Entfernung von “KB4557957” half auch bei mir. Drucken über USB geht wieder!
    Ich bin heilfroh, dass ich dieses Seite gefunden habe. Sie hat mir eine Menge an Nerven erspart.

    Zu Windows sage ich lieber nichts. Schade, dass ich nicht so bewandert bin, dass ich mir die Umstellung auf Linux zutraue.

Schreibe einen Kommentar zu Genervt Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.