TikTok: Android-App hat MAC-Adressen zum Tracken gesammelt

Einem Medienbericht nach hat die TikTok-App für Android wohl Daten von mobilen Geräten gesammelt, um Android-Benutzer zu verfolgen. Ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Gegner des chinesischen Anbieters Bytedance.


Anzeige

Hintergrund zu TikTok

TikTok ist ein chinesisches Videoportal (und soziales Netzwerk), auf dem kurze Videoclips gezeigt werden. Über die TikTok-App können Benutzer Musikclips ansehen sowie kurze Clips aufnehmen und bearbeiten. TikTok gehört zum chinesischen Technologieunternehmen Bytedance. Im Jahr 2018 gehörte TikTok zu den sich am schnellsten verbreitenden mobilen Apps der Welt und war die führende Kurzvideo-Plattform in Asien mit der weltweit größten Playbackvideo-Community. Auch in Deutschland wird TikTok bei Jugendlichen immer populärer. Die Wikipedia hält weitere Informationen, auch zur Kritik an dieser Plattform bereit.

Ich hatte bereits 2019 im Beitrag Die dunklen Seiten von TikTok vor dem Dienst und der App gewarnt, vor allem, da unklar war, welche Daten nach China gehen. Inzwischen ist die Geschichte ja in den USA extrem hochgekocht, nachdem US-Präsident Trump den Dienst in den USA verbieten will. Die Details sind in den am Artikelende verlinkten Beiträgen nachzulesen.

Android-App trackt MAC-Adressen

Das Magazin The Hill berichtet hier (unter Berufung auf einen Bericht des Wallstreet Journals,WSH,  nur mit Anmeldung lesbar), dass die TikTok Video-App  für Android kräftig Daten gesammelt habe. Die App sei von der US-Regierung intensiv geprüft worden. Die App habe die Google-Richtlinien umgangen und nutzerspezifische Daten von Android-Telefonen gesammelt. Die Daten hätten es dem Unternehmen erlaubt, Nutzer zu verfolgen, ohne dass sie sich abmelden konnten, so ein Analyst. Was davon politische Märchenbildung im Hinblick auf den US-Schlagabtausch mit ByteDance ist, kann ich nicht beurteilen.

Laut den Recherchen des WSJ hat die App über Monate die MAC-Adresse des Android-Geräts erfasst. Die MAC-Adresse ist für jedes Gerät eindeutig und wird bei der Netzwerkanbindung verwendet. Diese MAC-Adressen seien mindesten über 15 Monate erfasst worden. Der Hintergrund: Über seine MAC-Adresse kann ein Gerät und dessen Nutzer sehr bequem verfolgt werden.

Das hilft beim Ausspielen personalisierter Werbung. Google verbietet in seinen Nutzungsbedingungen dieses Tracking. Und die Nutzer wurden auch nicht über diese Erfassung informiert. Diese Praxis sei im November 2019 beendet worden. Weitere Artikel zum Thema finden sich hier und in deutscher Sprache bei heise. Es ist letztendlich immer das alte Leid: Die Dienste versuchen den Nutzern ihre App unterzuschieben, um in deren Windschatten das größte Schindluder zu treiben. Da kann man nur ‘Finger weg’ empfehlen.

Ähnliche Artikel:
Die dunklen Seiten von TikTok
ByteDance will Tiktok in den USA verkaufen
Microsoft bestätigt Pläne zum TikTok-Kauf
Bill Gates Interview über COVID-19, Trump, TikTok


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Android, App, Sicherheit abgelegt und mit App, Sicherheit, TikTok verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu TikTok: Android-App hat MAC-Adressen zum Tracken gesammelt


  1. Anzeige
  2. Denke, wer sich mal mit TikTok befasst hat, wird darüber nicht überrascht sein. Als überzeugter Trump Gegner bin ich ein bisschen im Zwiespalt, ob er vielleicht mal eine sinnvolle Idee hatte, was TikTok angeht…

  3. Tom sagt:

    Zitat: “Android-App trackt MAC-Adressen” – Zitatende
    Nein, also wirklich jetzt – hätt’ ich niemals in Betracht gezogen, nein also wirklich nicht und das noch wo es ihnen doch ausdrücklich VERBOTEN wurde ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.