35 Jahre Windows

win7Es ist nun 35 Jahre her, seit Microsoft mit seinem damaligen Windows 1.0 auf den Markt kam. Heute ist Windows bei der Versionsnummer 10 angelangt, aber es ist nichts besser geworden. Kleiner Rückblick auf die Zeit vor 35 Jahren.


Anzeige

Ich gestehe, der 20. November 1985 ist bezüglich Windows 1.0 spurlos an mir vorbei gegangen (ohne den Hinweis der Kollegen hätte ich es verschwitzt). Ich hatte mit der Familie gerade eine Eigentumswohnung renoviert und bezogen, sowie beruflich die Leitung einer Gruppe Ingenieure für den Bereich prozessnahe Software-Entwicklung in der Großchemie übernommen. Da hatten wir Mikroprozessorsysteme auf 8085-Basis, mit einem Intel ISIS II-Entwicklungssystem (das Betriebssystem war eine Art CP/M-Verschnitt) als Entwicklungsbasis. Hinzu kamen Digital Equipment Vax und PDP-Rechner sowie eine Menge MS-DOS-Computer, die damals durch unsere Finger zu den Endanwendern in den Betrieben gingen. Da hatte ein Windows irgendwie keinen Platz in meinem Leben.

Und im fernen Redmond wurde am 20. November 1985 eine Software mit der Bezeichnung Windows 1.0 für den Markt bereitgestellt, aber niemand bekam das wirklich mit. Ich selbst habe erst später mal ein Windows 2.0 auf einem MS-DOS-Computer gesehen, den jemand in unserem Elektronik-Labor benutzte. Beeindruckte mich nicht wirklich, da ich seinerzeit mit der GEM-Oberfläche unterwegs war. Ziel Microsofts war es, mit diesem Windows 1.0 den Umgang mit den Betriebssystemen MS-DOS und PC DOS, insgesamt PC-kompatibles DOS, erleichtern sowie das Erscheinungsbild von Anwendungsprogrammen vereinheitlichen und die Nutzung von Peripheriegeräten wie Druckern und Bildschirmen für die Benutzer vereinfachen. Windows 1.0 war, wie die Nachfolgeversionen 2.0, 3.0, 3.1, 95 und 98 ein Aufsatz für MS-DOS.

Ach, und noch etwas kam mir bekannt vor, als ich nochmals nachgeschaut habe, was damals auf dem Computermarkt los war. Apple hatte mit seinen grafischen Benutzeroberflächen die Nase vorne. Es gab 1984 die Apple Lisa 2, die 1983 als Apple Lisa eingeführt wurde, kommerziell ein Flop war, aber mit einer grafischen Bedienoberfläche daher kam und etwas Furore machte. Erinnerungsmäßig haben wir ein oder zwei Apple Lisa 2-Systeme für Anwender beschafft. Dann gab es die Ataris mit ihrem TOS, welches 1985 auf den Markt kam. In diesem Umfeld hatte Bill Gates am 10. November 1983 in New York Windows offiziell angekündigt. Am Produkt, welches lange als Vapor-Ware durch die IT-Landschaft geisterte, werkelten 24 Softwareentwickler drei Jahre lang.

Und am 20. November 1985, wurde nach langer Verzögerung die Auslieferung der Einzelhandelsversion bekanntgegeben. Am darauffolgenden Tag wurde das Produkt auf einer Pressekonferenz offiziell vorgestellt. Irgend jemand von euch, der dieses Windows 1.0 eingesetzt hat?


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit Windows verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu 35 Jahre Windows

  1. Herr IngoW sagt:

    Das waren noch Zeiten. Grade zwei Jahre von der Armee zurück (Damals gab’s noch eine richtige Armee und Wehrpflicht, hier 1½ Jahre). Das Leben lag vor mir, Lehre und Armee hinter mir, da interessierte mich kein Computer, aber ich hatte davon gehört.
    Damals waren nach der Arbeit als Heizungsbauer auf Montage, Unterhaltung in Form von Urlaubsfahrten, Feiern, Disco und andere Unterhaltung auf dem Plan (Das Leben in vollen zügen genossen, ohne wenn und aber).
    Das änderte sich Grundlegend als irgendwann plötzlich die Familie wichtig wurde und ich begann in der wenigen Freizeit mich mit Computern zu beschäftigen (Da gab es schon WinXP).
    Jetzt bin ich zu Hause und darf nicht bzw. kann nicht mehr Arbeiten wegen einer schweren Erkrankung.
    Ich betreue so nebenbei ein paar Geräte von Verwandten und Bekannten.
    Es gibt immer noch ein paar Ecken und Kannten beim aktuellen Windows, aber das ist zu WinXP kein Vergleich.
    Von Apple hatte ich auch schon was hier, war nach drei Jahren nicht mehr zu gebrauchen aber man konnte nach Ausbau der Festplatte wenigstens noch was retten, leider nicht alles. Das Gerät war nicht reparierbar laut einer Werkstatt.

  2. Michael sagt:

    An die GEM-Oberfläche erinnere ich mich gerne, war damals das Beste, hat sich aber leider nicht durch gesetzt und wurde nicht weiter entwickelt.

    Ursprünglich mit CP/M gestartet, dann alle MS-DOS Versionen, frühe Windows-Versionen ab 3.11 nur zum Spielen, dann weiter mit Windows 98 SE, XP, jetzt Windows 7 und verstärkt Linux.

  3. Andreas sagt:

    Ja, damals stand man wirklich noch vor der Frage, welchen Rechner man sich zulegen möchte, wenn man eine Plattform mit Zukunft habe wollte:

    * Ein Apple
    * Einen PC
    * Ein Atari ST
    * Ein Amiga

    Apple schied wegen des Preises von vornherein aus. Von Windows hatte man mal gehört, hatte aber niemand, den ich 1987 kannte, auch im Ausbildungsbetrieb Fehlanzeige, nur Ericsson PC/ATts, außerdem erschienen mir die DOSen damals antiquiert. Da der Freund und angehende Ehemann meiner Schwester (ebenso angehender Dipl. Ingenieur Nachrichtentechnik) einen Atari ST hatte und mir jede Menge Software dafür „besorgen“ konnte, wurde es dann ein Atari 1040ST mit TOS/GEM. Für den musste man incl. Star NL 10 9-Nadel-Drucker stolze 2200,- DM hinlegen.

    Dann entdeckte ich GFA BASIC, MC68000 Assembler, Megamax C, Borland Turbo C, ST Pascal Plus und Borland Turbo Pascal für mich. Aufgrund der Marktmacht der Microsoft- Betriebssysteme wurde die Plattform irgendwann gewechselt, aber ihr dürft dreimal raten, was ich heute beruflich mache.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      „(…) aber ihr dürft dreimal raten, was ich heute beruflich mache.“
      Ich wäre sogar mit Bankräuber als Beruf einverstanden, solange Du nicht einen auf IT-Consultant oder BWL’ler machst. ^^

      Und ja, die gute alte Zeit… schön war sie, die Zeit… C64-II, Atari 800 XE – nebenbei neidisch auf die „moderneren“ Acorn Archimedes und Amiga geschielt. Apple Geräte haben mich irgendwie nie gereizt.

      Naja, irgendwann hat mir mein Lehrer (IT) mal einen tragbaren 286 AT mit NEAT Chipsatz geschenkt. Ganz schön schwerer Klopper, mit eingebautem Monitor und vorgesetzter Tastatur. Das war so mein Einstieg in die Welt von x86. Als OS begann ich mit MS-DOS 5.x und Windows 3.1x.

      Eine Runde DSA zocken… ohje, zuviel RAM… Überschüssiger mit SMARTDRV.EXE zweckentfremden, dann war es wieder startbar. :D

      Apropo grafische Oberfläche: Kennt noch jemand GEOS auf dem C64?

  4. Joachim Hoffmann sagt:

    An meinen Schneider PC1512 DD by Amstrad mit MS-DOS 3.2 sowie DOS Plus und GEM anno 1987 erinnere ich mich sehr gerne. Windows kam bei mir erst einige Jahre später….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.