WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich I

Das WeTab Tablet PC wird zwar vom Hersteller 4tiitoo mit MeeGo ausgeliefert. Aber es lassen sich auch andere Betriebssysteme installieren. In einer losen Folge von Beiträgen möchte ich nun zeigen, wie sich der WeTab in ein Android-Tablet PC mit Ice Cream Sandwich verwandeln lässt.


Werbung



Das WeTab Tablet PC ist zwar technisch nicht der “letzte Schrei”, aber eine solide Plattform für Tablet PC Experimente. Ein x86-Atom-Prozessor mit 1,6 MHz, 1 GB RAM, 32 GB SSD, 2 USB-Buchsen, SD-Kartenleser und UMTS-Modem gehören zur Ausstattung. Ich habe mir daher vor kurzem das WeTab Tablet PC als Testplattform für Windows 8 gekauft [b]. Die Bildschirmauflösung von 1366 x 768 Pixel und die Ausstattung stellen eine gute Basis für Experimente mit Windows 8 und anderen Betriebssystemen dar. Unter [f] hatte ich bereits vor längerem demonstriert, dass Honeycomb auch auf einem WeTab läuft. Allerdings gab es viele Einschränkungen. Interessanter erscheint Android 4.0.x in der Portierung für x86-Prozessoren. Unter [g] hatte ich bereits demonstriert, dass wie sich Ice Cream Sandwich auf Netbooks wie dem Eee PC oder einem Medion Akoya 1210 nutzen lässt. Es lag also nahe, auch mal einen Test mit dem WeTab Tablet PC zu versuchen.

Android 4 auf dem WeTab: Das wird gebraucht

Um möglichst viele Komponenten, einschließlich des Touchscreens, des WeTab Tablet PC verwenden zu können, sollte man nicht direkt auf die Tegav2-ISO des android-x86.org-Projekts [2] zugreifen. Vielmehr empfehle ich die Verwendung des Corvus-Mods – eine ISO, die bereits Anpassungen für das WeTab Tablet PC enthält. Erstmals bin ich unter [1] auf einen entsprechenden Hinweis auf diesen Build gestoßen. Ich empfehle aber, die Webseite des Entwicklers [3] zu besuchen. Dort gibt es neben der ISO auch weitere Hilfsdateien.

Einen USB-Stick zur Installation erstellen

Um die ISO-Datei zur Installation verwenden oder ein Live-System testen zu können, lässt sich diese auf eine CD brennen. Bei angeschlossenem externen DVD-Laufwerk und installiertem Plop-Bootmanager könnte man von diesem Medium booten. Etwas gefälliger ist aber ein USB-Stick, auf dem der Inhalt der ISO-Datei bootbar gespeichert ist.

Um die ISO-Datei als bootbares Live-System auf einen USB-Stick zu bringen, wird ein 512 MByte großer USB-Stick benötigt. Der USB-Stick wird im FAT-Dateisystem formatiert (darauf gespeicherte Daten gehen also verloren). Zusätzlich wird die Windows-Version des Programms Unetbootin benötigt, um den Inhalt der ISO auf einen USB-Stick zu bringen (siehe auch).

  1. Formatieren Sie den USB-Stick oder die SD-Speicherkarte unter Windows im FAT-Dateisystem.
  2. Starten Sie danach UNetbootin. Das Programm benötigt Administratorrechte.
  3. Markieren Sie im UNetbootin das Optionsfeld Abbild und stellen das Listenfeld auf “ISO”.
  4. Danach wählen die heruntergeladene .iso-Datei AndroidICS_for_Wetab_CorvusMod_finalRelease.iso über die betreffende Schaltfläche aus.
  5. In der unteren Zeile ist der Typ des Speichermedium (hier USB-Laufwerk) und der Laufwerksbuchstabe zu wählen. Dann klicken Sie auf die OK-Schaltfläche.

Warten Sie, bis das Programm die Dateien aus dem .iso-Image auf den USB-Stick oder die Speicherkarte übertragen hat. Statt die Schaltfläche Neustarten im Dialogfeld anzuklicken, wählen Sie einfach beenden.

Magic-Byte auf den Stick schreiben

Wer keinen Plop-Bootlader auf seinem WeTab installiert hat, steht vor dem Problem, dass der Tablet PC nicht vom USB-Stick bootet. Für diesen Fall gilt es, das sogenannte Magic Byte auf den USB-Stick zu schreiben – so dass das BIOS das Medium als Boot-Device akzeptiert (siehe auch [c]).

Hierzu ist von dieser Webseite das von Peter Herzog geschriebene Tool WriteMagicBytesToUSB für Windows herunterzuladen. Ruft man das Tool über Als Administrator ausführen auf, erscheint folgendes Dialogfeld.

Im Dialogfeld kann der USB-Stick mit dem Android-Live-System komfortabel ausgewählt werden. Anschließend klickt man auf die Schaltfläche Read Sector, bestätigt dann die Schaltfläche Use Magic Bytes –> und klickt zuletzt auf die Schaltfläche Writer Sektor. Nach dem Schreiben der Magic Bytes lässt sich der USB-Stick auswerfen und mit dem WeTab Tablet PC verbinden.

Booten des Live-Systems vom USB-Stick

Sobald der USB-Stick gemäß obigen Ansätzen erstellt und mit den Magic Bytes signiert wurde, lässt sich der WeTab Tablet PC von diesem Medium booten.


Werbung

Man kann versuchen, die Sensortaste in der oberen linken Ecke des WeTab anzutippen, um zwischen den Befehlen des Grub-Boot-Menüs zu navigieren. Lässt man den Finger länger auf der Sensortaste, sollte der aktuelle Eintrag angewählt werden. Falls es Schwierigkeiten gibt, lässt sich eine USB-Tastatur an eine der USB-Buchsen ankoppeln, um die Menüauswahl treffen zu können.

Sobald der Eintrag Live CD – Rund Android-x86 without installation gewählt wurde, sollte nach kurzer Zeit der nachfolgende Desktop zu sehen sein.

Wählen Sie auf dem Touchscreen den Eintrag Launcher, um zur folgenden Android-Desktopseite zu gelangen.

Die eingeblendete OK-Schaltfläche lässt sich per Finger auf dem Touchscreen antippen. Dann müsste der Android-Desktop mit der Uhr angezeigt werden.

Sie können dann das Symbol in der rechten oberen Desktop-Ecke antippen, um zur App-Seite zu wechseln. Suchen Sie in der App-Seite das Symbol Settings und tippen Sie dieses an.

Anschließend gelangen Sie in die Einstellungsseite, in der Sie in der linken Spalte die Sprachanpassung vornehmen können.

Gehen Sie auf den Befehl Language & input und stellen Sie den Wert Language in der rechten Spalte auf “Deutsch”. Dann erhält der Android-Desktop bzw. eine deutsche Benutzeroberfläche.

Sie können weitere Anpassungen vornehmen. So muss ich bei einigen meiner Android-System die automatische Uhrzeitsynchronisation über das Netzwerk deaktivieren und explizit auf die Zeitzone Brüssel/Berlin umstellen. Erst dann wird die korrekte Uhrzeit angezeigt. Beim CorvusMod wurde aber die korrekte Uhrzeit angezeigt.

Sie können anschließend mit dem Live-System experimentieren. WiFi sollte funktionieren. Auch Audioausgabe sowie Touchbedienung ist kein Problem. Ein zweimaliges kurzes Antippen des WeTab-Netz-Schalters leitet das Herunterfahren ein. Allerdings gehen bei jedem Herunterfahren bzw. bei jedem Neustart die Einstellungen verloren (das Live-System hält diese ja im RAM). Um das System konfigurieren und verwenden zu können, muss Android installiert werden. Dies soll in Teil II skizziert werden, wobei ich eine Installation auf einem Wechseldatenträger (SD-Karte oder USB-Stick) beschreibe.

Artikelreihe:
i: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich I
ii: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich II
iii: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich III
iv: WeTab Tablet mit Android Ice Cream Sandwich IV

Ähnliche Artikel:
a: USB-Boot erzwingen
b: Windows 8 CP auf dem WeTab Tablet PC
c: Rettungsstick für’s WeTab Table PC erstellen
d: WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil I
e: WeTab-Tablet mit Windows 8 Teil II
f: Android 3.2-Testdrive auf dem WeTab
g: Android x86 ICS RC1 für Eee PC 701 und Netbooks

Links:
1: Diskussion in Wetab-Community.de
2: Android-x86.org Projektseite
3: CorvusMod-Webseite

 


Werbung

Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.