Gepatzt: OneDrive-App für Android lädt Fotos ungefragt hoch

Gestern hatte ich im Artikel Microsoft startet OneDrive–zumindest ein bisschen darüber berichtet, dass der Dienst SkyDrive auf die Domain OneDrive.com umgestellt wird. Natürlich bietet Microsoft auch Apps für Windows, Android und Co. an. Bei der Android-App hat der Hersteller, in meinen Augen, aber gepatzt.


Anzeige

Worum geht es?

Microsoft musste ja den Namen des Diensts SkyDrive wegen eines Rechtsstreits aufgeben (siehe Artikellinks [a7, a8] am Beitragsende). Gestern fand dann die Umstellung des Diensts für die Benutzer statt. Neue Funktionen wie Co-owned Folders konnte ich, zumindest im Browser, bei einem kurzen Test nicht feststellen. Da ich momentan anderweitig engagiert bin, habe ich mir auch nicht die Android-App angesehen.

Bei ZDNet.com lese ich in diesem gestrigen Artikel, dass die Apps für Android, iOS und Windows Phone aktualisiert wurden – habe ich nicht getestet. Ach ja, Mary Foley erwähnt auch, dass das “OneDrive camera back-up feature”, welches dem Nutzer weitere 3 GB an kostenlosem Onlinespeicher ermöglicht. Ich hatte das unter [a2] am Rande thematisiert. So weit so gut …

Nun hatten wir aber gerade den NSA-Skandal – und nicht jeder Mobilfunknutzer wird sehr erfreut sein, wenn sein Mobilgerät plötzlich damit beginnt, Fotos in die Cloud zu laden. Als normal denkender Mensch erwartet man eigentlich, dass ein Hersteller die Voreinstellungen der App so setzt, dass vorher gefragt wird. Bei Android hatte ich das mal – und habe nach kräftigen Flüchen das abstellen können. Nach meinen bisherigen Beobachtungen hat Google die Voreinstellungen nun so angepasst, dass das nicht mehr passiert.

MVP-Kollege Damian Dandik weist nun in diesem NetzwerkTotal-Beitrag darauf hin, dass die OneDrive Android-App auf einem Galaxy S4 nach der Aktualisierung sofort damit begonnen habe, die lokal auf dem Smartphone gespeicherten Fotos in das OneDrive-Laufwerk hochzuladen. Das ist natürlich ein klarer Fail von Microsoft und geht gar nicht! Damian Dandik beschreibt in seinem Artikel auch, wie man diesen Automatismus abstellen kann.

Zweiter Fail des Tages von Microsoft

Im Artikel Achtung: Aktueller Phishing-Angriff auf Sparkassen-Kunden hatte ich ja Montag über diesen laufenden Angriff berichtet. Nachdem sich Sparkassen-Organisation und BSI nicht für “zuständig” erklärt haben, verfolge ich den weiteren Verlauf. Ich habe einige Administratoren befallener Server kontaktiert, die dann auch reagiert haben. Aber der Administator des Relay-Servers in Hanoi ist nicht kontaktierbar – und so ist das Redirect auf den “kaputten” Server kairosway.org weiterhin aktiv. Also dachte ich “Melde einfach mal den Phishing-Versuch an Microsoft” – die haben ja eine nette Anleitung, wie man dies über den IE melden kann. Der Gedanke daran: Die Site wird im Smartscreen-Filter eingetragen und warnt die Nutzer vor der Umleitung. Nun, ich habe die Meldung gestern morgen erfolgreich über den IE 11 abgesetzt – bis heute reagiert der Smartscreen-Filter im IE aber nicht. Microsoft hat den Elchtest also in keinster Weise bestanden – und der Smartscreen-Filter erweist sich damit in meinen Augen als ziemlich witzlos.

Ähnliche Artikel:
a1: Microsoft startet OneDrive–zumindest ein bisschen
a2: Neue Infos zu OneDrive und Office Online
a3: Microsoft OneDrive: ‘Funktion Co-owned Folders’ kommt
a4: Windows 8.1 Update 1: Weitere Neuerungen in OneDrive, Diskbelegung, IE
a5: Infosplitter aus dem Microsoft-Umfeld
a6: Microsoft-Nachrichten-Splitter zum Wochenende (31. Januar)
a7: Aus für Nexus und für Skydrive …
a8: Aus für Microsoft Technet-Abos und SkyDrive …


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Onlinespeicher, Sicherheit, SkyDrive abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to Gepatzt: OneDrive-App für Android lädt Fotos ungefragt hoch

  1. Fjosnir Beli sagt:

    Onedrive hat nach der Installation wegen des Uploads gefragt. Ich hab Nein gesagt und es hat nichts hochgeladen… Galaxy Note 2

  2. Valdet sagt:

    Jetzt auch hier nochmal:

    Guten Morgen!

    Die Probleme mit der OneDrive Android App kann ich hier nicht bestätigen. Habe gestern die App auf meinem Nexus 4 installiert und wurde danach schön gefragt ob ich die Bilder automatisch hochladen lassen möchte. Und so ist es auch jetzt noch. (deaktiviert)

    Dasselbe auch bei einem BlackBerry 10 Gerät (seit OS 10.2.1 können dort auch Android Apps installiert werden). Hier habe ich die Funktion erst im Nachhinein aktiviert, da ich es a.) testen wollte und b.) einige BlackBerry Screenshots hochladen wollte.

    • Günter Born sagt:

      @Valdet, @Fjosnir Beli: Danke für die Info – ich kann’s hier nicht testen, da ich auf meinen Androiden die SkyDrive-App nicht installiert habe. Und wie das bei einer Neuinstallation ist, wo noch Defaults eingestellt werden, steht auf einem anderen Blatt. Entweder hat Damian nicht aufgepasst – oder es gibt irgend eine Konstellation, wo die Voreinstellungen anders gesetzt werden.

      Aber vielleicht kommen hier noch weitere Rückmeldungen von anderen Nutzern. Zeigt mir wenigstens, dass die Blog-Beiträge gelesen werden ;-).

  3. Werbung

  4. Martin Geuß sagt:

    Ich habe gestern morgen die OneDrive App auf dem Nexus 5 installiert und wurde gefragt, ob ich das Backup aktivieren möchte. Das habe ich getan und auch schön die 3 GB geschenkt bekommen.
    Nachdem ich das von Damian gehört habe, habe ich die App auf dem Nexus 7 installiert. Auch hier kam die Abfrage, ich habe die App darauf hin manuell abgeschossen und wieder gestartet. Es kam keine Abfrage mehr, aber das Backup war deaktiviert.

    • Günter Born sagt:

      @Martin: Danke für’s Feedback. Ich habe es jetzt mit einer Neuinstallation getestet – auf einem simvalley SP-140 erscheint diese Abfrage:

      Dummerweise habe ich vor ein paar Tagen die SkyDrive-App von diesem Smartphone runter geworfen gehabt (und gründlich wie ich bin, lasse ich bei so was auch den Datencache aufräumen). Entweder hat Damian es übersehen – oder es gibt wirklich Konstellationen, wo diese Nachfrage nicht erscheint, weil irgendwelche Default-Einstellungen aus dem Cache übernommen werden. Lässt sich vermutlich nicht mehr klären.

  5. HansS sagt:

    Wenn man die 3 GB haben will, muss man den Upload ja aktivieren. Das Problem ist, dass bei der OneDrive-App unter Android ALLE Fotos hochgeladen werden, während dies beim Windows Phone nur bei den nach der Aktivierung aufgenommenen Fotos der Fall ist. Interessant wäre noch, ob bzw. wie lange die 3 GB auch erhalten bleiben, wenn man den automatischen Upload anschließend wieder deaktiviert. Mein Test läuft, bis jetzt ist der Zusatzspeicher noch da.

  6. Valdet sagt:

    @HansS

    Der Zusatzspeicher sollte unbegrenzt gelten, da (zumindest bei mir) kein Gültigkeitsdatum hinten dran steht.

    lg
    Valdet

Schreibe einen Kommentar zu Martin Geuß Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.