Lenovos Post-Superfish-Aera: ‘Weniger ist mehr’

Nach dem Superfish-Skandal ist bei Lenovo Umdenken angesagt. Man will den neuen Rechnern deutlich weniger Bloatware beilegen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. So die kurze Botschaft.


Anzeige

Lenovo war ja die letzte Woche kräftig in die Schlagzeilen geraten, weil man auf seinen Systemen die vorinstallierte Adware Superfish mit ausgeliefert hatte. Diese entwickelte sich zum veritablen Sicherheitsrisiko für die Käufer – ich habe im Blog mehrfach berichtet. Der Imageschaden dürfte Lenovo noch lange anhaften – und die in den USA aufgesetzte Sammelklage ist auch noch nicht ausgestanden.

Jetzt  hat Lenovo bekannt gegeben, dass neue Rechner nur noch mit “den nötigsten Programmen” ausgeliefert werden. Oder richtig pathetisch: Lenovo will der “Leader” in der Industrie im Hinblick auf einen saubereren und sichereren PC werden. Am Besten wäre dies natürlich, indem nur die nackte Hardware verkauft wird. Läuft also am Ende des Tages auf die Erkenntnis “weniger ist mehr” hinaus. (via)

Ähnliche Artikel
Neues SSL-Problem: Comodo liefert Adware Privdog aus
Superfish: Sammelklage gegen Lenovo
Lenovo Geräte mit Superfish-Adware verseucht
Lenovo ships Superfish adware preinstalled on systems
Komodia SSL-Zertifikate faktisch überall – Teil V
Superfish Adware auch auf Medion-Systemen?
Windows Defender findet und entfernt Superfish
Superfish-Internals – versagen Defender und Removal Tools?
Superfish: Windows Defender fails to clean properly
Komodia SSL certificates and hijacking tech are widely spread
Avast nutzt auch den ‘Superfish-Ansatz’ bei Mail Shield
Bericht der Facebook-Sicherheitsleute zu Superfish
Neues SSL-Problem: Comodo liefert Adware Privdog aus


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geräte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.