Windows 10-Update-Trick: ‘Treiber aus Windows-Qualitätsupdates ausschließen’

Scheitert die Installation von (Feature-)Updates unter Windows 10, weil Treiber dies verhindern? Um möglicherweise Upgrade/Update-Probleme unter Windows 10 zu lösen, gibt es den Trick, Treiber bei der Installation auszuschließen. Hier einige Informationen zu diesem Sachverhalt.


Anzeige

Blog-Leser Tibor Simandi-Kallay hat mich per Mail auf das Thema aufmerksam gemacht (vielen Dank dafür). Ich habe mich hingesetzt und seine interessanten Informationen als Blog-Beitrag aufbereitet.

Hintergrundinfo: Windows 10-Update-Probleme

So mancher Benutzer von Windows 10 wird vom Umstand geplagt, dass die Installation von kumulativen Updates oder Funktionsupdates (Upgrades) schlicht und ergreifend scheitert. Dafür gibt es viele Gründe, die ich hier im Blog in diversen Beiträgen angesprochen habe. Nicht selten verhindern Treiber die erfolgreiche Installation von Updates unter Windows 10.

‘Treiber aus Windows-Qualitätsupdates ausschließen’

Blog-Leser Tibor Simandi-Kallay machte mich nun in einer Mail auf etwas interessantes aufmerksam. Er schrieb:

da ich auf mehreren Rechnern mit dem neuesten Fall Creators Update 1709 von Microsoft Probleme hatte und dann jedoch auf meinem Hauptrechner (genaue Konfiguration liegt mir vor) das Update klappte, wunderte ich mich über die folgende, nicht in der Registry vorhandene Einstellung, die Microsoft für mich klammheimlich vorgenommen hatte.

Update-Richtlinie 'Treiber aus Windows-Qualitätsupdates ausschließen’

Microsoft hat wohl die neue Update-Gruppenrichtlinie ‘Treiber aus Windows-Qualitätsupdates ausschließen’ in die Registrierung eingetragen. Im Lenovo-Forum findet sich hier ein Verweis auf diese Richtlinie. Die Richtlinie “Treiber aus Windows-Qualitätsupdates ausschließen” wirkt sich auf folgenden Schlüssel in der Registrierung aus:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate

Im Fall des Blog-Lesers war dort der DWORD-Wert


Anzeige

ExcludeWUDriversInQualityUpdate=dword:00000000

gesetzt. Mit dem Wert 0 ist die Richtlinie aber deaktiviert. Der Registrierungseintrag ist bereits im April 2016 bei Deskmodder.de beschrieben. Auch Microsoft hat diesen Info-Beitrag veröffentlicht. Eine weitere Erklärung findet sich bei Ten-Forums.

Das Updates ist plötzlich installierbar

Die obigen Informationen brachten den Nutzer auf eine Idee, die Update-Installation mit folgenden Schritten zu versuchen:

1. Er setzte den DWORD-Wert ExcludeWUDriversInQualityUpdate auf 1, um die Richtlinie zu aktivieren.

2. Dann rief er diese Microsoft-Seite auf, wo man sich ein Installationsabbild als ISO herunterladen oder das Upgrade über ein Tool direkt ausführen lassen kann.

3. Im Anschluss startete er den Upgrade-Assistenten Windows10Upgrade9252.exe.

In seinem Fall, so schreibt der Blog-Leser, konnte er endlich seine Windows 10-Rechner aktualisieren. Grund: Bei ihm scheinen Treiberprobleme die Installation der Funktionsupdates verhindert zu haben. Durch die gesetzte Richtlinie wurde der Update-Installer gezwungen, die wichtigsten Treiber des Rechners unangetastet beizubehalten. Vielleicht hilft die Information dem einen oder anderen Blog-Leser/in weiter.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1703: Update KB4092077 und Feature-Updates
Neuer Featureupgrade-Zwang für Windows 10-Nutzer?


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Windows 10-Update-Trick: ‘Treiber aus Windows-Qualitätsupdates ausschließen’


  1. Anzeige
  2. Ingo sagt:

    Wieso lädt er denn in Punkt 2 eine ISO herunter, wenn er diese gar nicht nutzt, weil er in Punkt 3 den Upgrade Assistenten nutzt, welcher die Daten selber herunterlädt?

  3. In der Theorie ganz schön, funktioniert aber nicht immer, ich hab ein Gigabyte GA-Z68X-UD3H-B3 mit einem Intel ME 6series der ist vor allem für den eSATA Anschluss extrem wichtig sonst erkennt dieser nämlich keine Externe Festplatte mehr die über eSATA angeschlossen sind, bei jedem größeren Windows 10 Update wird dieser aufs neue durch irgendeinen Undefinierbaren Microsoft Treiber ersetzt bei dem es immer aufs neue Probleme gibt.
    Bin da ja mittlerweile gewohnt, das es schief geht von daher hab ich den Treiber schon in dein Eigenen Dateien liegen, es kotzt mich halt nur maßlos an.

    • Das kann ich übrigens auch bestätigen! Welche Treiber Microsoft nun durch diesen Schlüssel unangetastet lässt, weiß nur Microsoft alleine. Bei einem zweiten Rechner z. Bsp. wurde trotz gesetztem Schlüssel durch das Upgrade der Chipsatz-Treiber für ICH10 durch einen Microsoft Standard Treiber ersetzt.

      Entscheidend sind wohl eher die Treiber auf der untersten Hardware-Ebene, die für den Start des Systems wichtig sind.

  4. Anzeige

  5. Hallo!

    zunächst mal ganz herzlichen Dank für diesen Beitrag an Günther Born!

    Folgende Korrektur muss ich allerdings anmerken: der Punkt Nr. 2 müßte so korrigiert werden:
    2. Dann rief er diese Microsoft-Seite auf, wo man sich ein Installationsabbild als ISO herunterladen oder das Upgrade über ein Tool direkt ausführen lassen kann.

    Gruss TSK

    • Günter Born sagt:

      Danke für die Hinweise – war etwas spät die Nacht, als ich den Beitrag geschrieben habe. Der Text ist jetzt an mehreren Stellen leicht überarbeitet, um den Sachverhalt zu verdeutlichen.

  6. Das bemerkenswerte an dem Upgrade: da ich bei meinem Hauptrechner (Intel Skyburg DP45SG) den Wert gar nicht gesetzt hatte war der nach dem Upgrade aktiv OHNE daß der Wert in der Registry scharf gesetzt worden war.

    Daß heisst: um das Upgrade für möglichst viele PCs bzw. Laptops zu ermöglichen hat Microsoft offenbar Listen, wie bei problematischer Hardware vorzugehen ist. Der Lenovo Eintrag bestätigt dies ebenfalls.

    Beunruhigend an dieser Sache: früher einmal hielt sich Microsoft daran, alles in der Registry zu setzen und ggf. auch zu dokumentieren. Inzwischen jedoch kommt man auch ohne das aus. Wer dennoch versuchen will, die Upgraderitis von Microsoft zu stoppen, findet hier alles dazu:
    https://www.wintotal.de/updates-und-upgrades-unter-windows-10-im-griff/

    Wie lange die in dem o.g. Beitrag auf Wintotal gesetzten Registry Schlüssel zur Kontrolle der Upgrades und Updates überhaupt noch funktionieren, weiß wohl nur Microsoft selbst.

    Und dann gnade uns Gott ;-)

  7. OlliD@IRQ8 sagt:

    Ausschließen von Treibern von Qualitätsupdates

    Ab Windows 10, Version 1607, können Sie den Empfang von Updatepaketen für Treiber im Rahmen des normalen Qualitätsupdatezyklus gezielt abbestellen. Diese Richtlinie gilt nicht für Updates von Eingangstreibern (die mit Sicherheits- oder kritischen Updates gebündelt sind) oder für Featureupdates, wenn Treiber dynamisch installiert werden, um sicherzustellen, dass das Featureupdate abgeschlossen werden kann.
    Quelle: https://docs.microsoft.com/de-de/windows/deployment/update/waas-configure-wufb

Schreibe einen Kommentar zu Tibor Simandi-Kallay Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.