Kyocera FS-1030D: Schwarze Ränder, Resttonerbehälter leeren

Kyocera FS-1030D[English]Heute ein kurzer Beitrag aus dem ‘Do it yourself’-Bereich. Es geht um den Laserdrucker Kyocera FS-1030D. Ich habe seit Jahren ein Exemplar im Einsatz. Das gute Stück muckte schon eine Weile, und die Tage streikte es plötzlich komplett. Alle LEDs blinkten, kein Drucken war mehr möglich. Der Auffangbehälter für den Resttoner war voll. Aber wie herausfinden und das Teil wieder flott bekommen?


Anzeige

Ich verwende, wegen der niedrigen Betriebskosten, seit vielen Jahren Kyocera-Laserdrucker. Der Kyocera FS-1030D tat auch seinen Dienst: PostScript und Duplexdruck (Vorder-/Rückseite bedruckbar) sprechen für sich. Aber wenn es Mucken gibt, wird es schwierig. Daher dokumentiere ich die Geschichte hier etwas ausführlicher, da es ggf. anderen Betroffenen (auch mit anderen Kyocera-Druckern) ggf. weiterhelfen kann.

Ausdrucke zeigen schon länger Streifen

Der Drucker zeigte bereits seit längerer Zeit unschöne schwarze Streifen von ca. 2 cm Breite auf den ausgedruckten Blättern.

Verschmutzter Rand im Ausdruck(Verschmutzter Rand)

Reinigen des Druckers, reinigen des Koronadrahts oder der Austausch der Tonerkartusche halfen dort nicht. Das Handbuch, welches ich konsultierte, gab mir keine wirklichen Antworten (siehe nachfolgenden Screenshot aus den Fehlerbehebungsseiten).

Kyocera FS-1030D Fehler beim Druck

Die Punkte hatte ich überprüft, aber es half nicht. Da ich nicht mehr sehr viel ‘vom Internet’ aus drucke, habe ich die Sache schleifen lassen. Beim Schreiben dieses Blog-Beitrags habe ich noch diesen Forenbeitrag gefunden, der viele Ursachen benennt, aber auch am Kern vorbei geht.

Der Drucker streikt plötzlich, alle LEDs blinken

Und dann kam es, wie es kommen musste. Gerade hatte ich noch zwei Dokumente, die weg sollten, gedruckt. Und plötzlich blinkten die beiden roten Störungs-LEDs für Papierstau und Tonermangel wie ein Weihnachtsbaum mit Blinkbeleuchtung.


Anzeige

Fehleranzeige am Drucker

Mehrfaches aus- und wieder einschalten, das Herausnehmen und Wiedereinsetzen der Druckeinheit etc. halfen nicht. Mein schneller Blick in die Bedienungsanleitung ließ mich ratlos zurück.

Drucker, Kyocera FS-1030D, LED-Kodierung

Der obige Screenshot aus dem Handbuch erläutert zwar die Bedeutung der LEDs. Aber die Fehlerbilder trafen bei mir nicht zu – beide LEDs für Warnung und Toner blinkten. Papierstau traf nicht zu, Toner war noch etwas vorhanden. Also blieb der Hinweis am Ende der Seite, doch den Kundendienst zu kontaktieren. Da der Drucker bereits in die Jahre gekommen war, kam das nicht in Frage.

Resttoner-Auffangbehälter voll … Obsoleszenz

Bei Laserdruckern muss der überflüssige Toner, der nicht auf dem Blatt fixiert wird, in eine Resttoner-Auffangbehälter transportiert werden. Bei meinem vorherigen Modell gab es da auch eine entsprechende Box, die beim Wechsel des Toners durch eine leere Box getauscht wurde. Als ich den FS-1030D bekam, suchte ich sofort nach diesem Auffangbehälter, fand aber nichts. Auch das Handbuch gab keinen Hinweis auf einen solchen Behälter.

Ich gestehe, ich war naiv, da ich annahm, dass Kyocera das so gelöst hatte, dass kein Resttoner anfiel. War aber nicht der Fall. Ich hatte schon fast dem Impuls ‘gib den Drucker zum Elektroschrott’ nachgegeben, als der Gedanke ‘Nein, recherchiere mal im Internet, was die beiden blinkenden LEDs bedeuten’, kam. Nach einer kurzen Suche stieß ich auf die Erklärung, dass zwei rote blinkende LEDs am Kyocera FS-1030D für ‘Resttoner-Auffangbehälter voll’ stehen. Klang zwar interessant, stellte mich aber vor ein Problem.

Denn der Drucker hatte keinen solchen Behälter (jedenfalls war dieser nicht sichtbar, und im Handbuch war auch nichts erwähnt. Im Internet fand ich dann den Hinweis, dass der Auffangbehälter in der Druckeinheit (PU) integriert sei und durch Austausch dieser Einheit erfolge. Nur mal so: Eine solche PU (Stichwort Trommel austauschen) ist teurer als der Drucker an Restwert hat. Aber es gab im Internet noch den vagen Hinweis, dass an der Druckeinheit (PU)  ‘zwei Klappen mit versenkten Schrauben’ diesen Behälter verschließen.

Klappe Resttoner-Auffangbehälter an der PU (Kyocery)

Das obige Foto zeigte die ausgebaute PU und rot gekringelt die festgeschraubte Klappe zum Verschließen des integrierten Resttoner Auffangbehälters.

Klappe Resttoner-Auffangbehälter an der PU (Kyocery)Behälter mit Resttoner

Also habe ich mir einen Kreuzschlitzschraubenzieher geschnappt und die gut 2 cm versenkte Schraube gelöst (obiges Foto, links). Und dann sah ich schon, dass der Resttoner Auffangbehälter randvoll gefüllt war (obiges Foto, rechts). Also einen Müllbeutel geschnappt, zur Mülltonne gegangen und durch Klopfen den Auffangbehälter in den Beutel entleert. Danach habe ich die Verschlussklappe wieder aufgeschraubt und die gesamte PU mit einem Staubsauger gesäubert.

Beachtet die Hinweise in der Gerätedokumentation, dass der Toner brennbar ist. Es kann bei elektrischen Geräten zu Bränden/Explosionen kommen, wenn die Staubkonzentration eine kritische Grenze erreicht (Stichwort Kohlenstaubexplosion). In meinem Fall habe ich das als unkritisch eingeschätzt, da es nur darum ging, die Spuren von Tonerresten, die an der PU hafteten (ist auf dem obigen Foto gut zu erkennen), zu entfernen (gibt sonst immer so schwarze Finger). Ich hatte grobe Tonerspuren schon mit einem feuchten Papiertuch abgewischt – aber damit bekommt man nicht alles weg. Wer so etwas öfters machen muss, sollte Mundschutz und Einmalhandschuhe tragen.

Im Anschluss wurde der Tonerbehälter eingesetzt und diese Kombination wieder in den Drucker eingeschoben. Als ich danach den Drucker erneut einschaltete, wurde die Diagnose einwandfrei durchlaufen und plötzlich leuchtete nur noch die grüne Betriebsanzeige. Ein Probedruck vom PC ergab erstaunliches: Die grauen Ränder am Blattrand des Ausdrucks waren auch verschwunden.

Druckerdiagnose

Ich habe dann noch die Hinweise des Handbuchs (obiger Screenshot) zum Ausdruck einer Servicestatusseite befolgt und diesen ausgeben lassen. Das Druckbild ist in Ordnung – der Ausdruck ist nur leicht verschoben. Das hat aber eine andere Ursache (Alterung) an den Magnetschaltern. Werde ich mir bei Gelegenheit wohl mal vornehmen – aber dazu muss der gesamte Drucker demontiert werden. Unter dem Strich: Kleine Ursache, große Wirkung – und das Betriebshandbuch lässt einen im Stich; wenn das keine geplante Obsoleszenz ist, weiß ich es nicht.

Ähnliche Artikel:
Einschalter an Medion-PCs reparieren
Wollmäuse, die Reparatur meiner Computermaus
Wäschespinne schwergängig? Selbst reparieren


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Geräte, Problemlösung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Kyocera FS-1030D: Schwarze Ränder, Resttonerbehälter leeren


  1. Anzeige
  2. David Teichfloh sagt:

    Danke für die ausführlichen Erklärungen – und wieder ein sehr unschönes Beispiel für “geplante Obsoleszenz”.

  3. Al CiD sagt:

    Man lernt doch nie aus… Danke für den Tipp!

    Habe hier noch einen eigentlich gut funktionierenden FS-1600, muss da mal nachschauen, da nach “normaler” Wartung bei Tonertausch die Streifen nicht verhinderte und ich es auch auf die Trommeleinheit geschoben habe… die ist aber so teuer, da kann ich mir einen neuen Farblaser für holen…
    Schaun mer mal

  4. Anzeige

  5. Paule21 sagt:

    Wieder was gelernt. Ähnliche Streifen habe ich bei meinem Panasonic KX-MB 1900 auch und wusste bisher nicht von einem Behälter für Rest-Toner. Muss ich mal suchen…

    Auf jeden Fall würde auch ich das eindeutig als geplante Obsoleszenz bezeichnen. Das ist doch pure Absicht, dass sich im Handbuch kein Hinweis auf diesen Fehler und keine Lösung finden lässt.

  6. Andreas K. sagt:

    Wir haben auch Kyocera im Unternehmen und tatsächlich fallen bei den Modellen unterschiedliche Mengen Resttoner an. Die größeren Modelle haben dazu eine “Plasteflasche”, die mit dem Tonerwechsel getauscht werden kann. Nur die “Einsteigermodelle” haben diese Flasche nicht. Bei denen wird zum Beispiel nach 100.000 Seiten diese Trommeleinheit getauscht und das Problem mit dem Resttoner ist erledigt. Das ist, wie schon geschrieben, nicht ganz billig und oft auch nicht notwendig, da die Trommel noch ausreichend Bildqualität liefert.

  7. Jens sagt:

    Bitte benutzt keinen normalen Staubsauger, Der fliegt euch um die Ohren!

  8. Dekre sagt:

    Das ist interessant. Das Symbol für Toner stand eigentlich immer für “Tonerauffangbehälter voll”. Bei meinen einen HP Multifunktionsgeräten (HP LJ 1536) steht auch für das Toner-Symbol nur “Die LED zeigt an, dass der Tonerstand der Patrone zu niedrig ist”. Dei dem anderen älteres Modell (HP LJ 3030) gibt es das Symbol nicht. Ich frag mich bei meinen Geräten immer, ob es einen Tonerauffangbehälter gibt und wenn ja wo der ist. Auf der HP-Seite wird das nur für bestimme Farblaserdrucker und SW-Laserdrucker angezeigt. Ich habe schon so viel gedruckt und kopiert. Der Resttoner muss doch irgendwo hin sein? Probleme mit Druck hatte ich aber noch nie.
    Kann es sein, dass nicht alle Laserdrucker diese Auffangbehälter haben?

    Früher war das immer der “Trick” – Wenn der Drucker schlecht druckte, war der Auffangbehälter voll.

    • Günter Born sagt:

      Zu ‘Das Symbol für Toner stand eigentlich immer für “Tonerauffangbehälter voll”’.

      Da habe ich seit dem letzen Jahrtausend in einer anderen Galaxie gelebt. Für mich war eigentlich immer die Anzeige für Tonermangel. Und der Auffangbehälter war bei meinem älteren Kyocera-Drucker durch eine Klappe an der Seite wechselbar.

      • Dekre sagt:

        Man müsste mal die ganzen alten Drucker durchgehen. Ich erinnere mich auch nur dunkel noch vor 2003. Vielleicht hast Du auch Recht. Ich kenne es einmal so und dann so. Das Symbol lässt für Interpretationen Raum. Jetzt erinnere ich mich schlagartig = Leuchtet das Symbol bei neuer voller Tonerkartusche immer noch, so war der Auffangbehälter für Resttoner voll. Wird dieser geleert, so war die Symbolanzeige weg.
        Vielleicht habe ich es deshalb so in Erinnerung.

        Komisch nur, dass bei HP LJ 3030 keines ist.
        Jedenfalls bewegt mich die Frage mit den Resttoner bei meinen AIO-Geräten schon lange (aus früherer Erfahrung). Aber es ist kein Resttoner da und beim Ausbauen der Kartusche etc. ist auch nichts viel verschmutzt. Ich reinige regelmäßig, auch mit Modus “Reinigungsblatt”. Vielleicht ist da auch nichts.

        Das mit den Toner kann schon nerven. Ich benutze auch keine recycelten Kartuschen von Dritte, hatte schlechte Erfahrung.

  9. Anzeige

  10. Mathias sagt:

    Hi, vielen Dank. Ich hab auch das Problem mit den Streifen und nun funktioniert der gute alte FS 1030 gar nicht mehr. Werde das Leeren des Resttonerbehälters heute Abend mal probieren.
    Danke für den wertvollen Tipp. Ich hätte mich sonst schweren Herzens von dem geliebten alten Drucker getrennt.
    Grüße Mathias

  11. Rainer sagt:

    Hi
    danke für Informationen für FS-1030D
    Ich habe gerade alle diese Schritte mehrfach durchgeführt, Testseite läßt sich auch drucken, doch gleich anschließend leuchten die beiden LED wieder – “Resttoner fast voll”; kein ruck möglich
    Ist ein weiteres Reset nötig ?
    Danke für Unterstützung

  12. Reiner Stoffel sagt:

    Besten Dank für die gute und ausführliche Information. So habe ich meinen alten Kyocera FS-2010D, eigentlich ein gutes, solides “Arbeitstier”, wieder zum Leben erweckt bzw. ans Laufen gebracht. So ein Murks bzw. so eine Obsoleszenz hätte ich hier nicht vermutet.

  13. Armin sagt:

    Mein 1030D produziert ebenfalls die senkrechten Streifen am Rand. Keine Fehlermeldung. Habe dank der guten Beschreibung hier den Resttonerbehälter ausgekippt in einen Müllsack. Jedoch habe ich ihn nicht ausgesaugt, da ich nur einen normalen Staubsauger habe. Die Streifen sind leider noch da. Es reicht also nicht, den Tonerbehälter einfach zu leeren, er muss ausgesaugt werden, richtig?
    Danke, viele Grüße und das Beste für 2019,
    Armin

    • Günter Born sagt:

      Aussaugen mit dem Staubsauger sollte überflüssig sein. Es sollte lediglich sichergestellt sein, dass der Bereich der Trommel nicht durch Toner verschmutzt ist. Aber Vorsicht, die Trommel ist lichtempfindlich und reagiert sehr empfindlich auf Berührungen. Möglicherweise hat die Trommel auch Riefen, so dass die Streifen erscheinen. Da hilft ggf. die Entwicklereinheit mit Trommel auszutauschen.

  14. Leo Jansen sagt:

    Herzlichen Dank für die ausgezeichnete Beschreibung!
    Gewusst wie!!!
    Ich hatte auch schon beinahe den Entschluss gefasst, eine neue Trommel zu kaufen. Dank dieses Tipps ist nun der Kauf überflüssig geworden. Der Drucker druckt streifenfrei, fast wie am ersten Tag. Schon merkwürdig, dass Kyocera hier keinen Hinweis gibt. Bei anderen Geräten von Kyocera (Fotokopierer und Farblaserdrucker) wird auf den Resttonerbehälter selbstverständlich hingewiesen. Nochmals danke!

  15. Reinhard Herzberg sagt:

    Supertolle Erklärung für die Beseitigung des Tonerproblems.

    Ich habe seit 13 Jahren den FS 1030D mit ca. 30.000 Drucken.
    Das Problem, das jetzt bei mir auftaucht (ich muss häufiger z.T. recht dicke Urkunden drucken) ist, dass das Papier nicht richtig eingezogen wird. Es entstehen viele Fehldrucke. Die “Transportröllchen” habe ich (soweit ich sie gefunden habe) mit Alkohol abgerieben. Das Ergebnis ist aber immer noch sehr mager.
    Können/müssen die “Transportröllchen” ausgetauscht werden?
    Gibt es evtl. eine andere Lösung?

    Mit freundlichen Grüßen
    R. Herzberg

  16. Anja sagt:

    Vielen Dank für die super Beschreibung der Lösung eines Problems, mit dem wir schon seit Monaten kämpfen. Es hat super geklappt!!

  17. Anonymous sagt:

    Bei manualslib.com gibt es ein Service Manual als Download für FS1030D.
    Dort ist auch die Lage vom Waste Toner Behälter und der Sensor dafür beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.