Windows 10 V1803: SMBv1-Fix mit Update KB4284848

[English]Microsoft hat Wort gehalten und den Fix für das kaputte SMBv1-Protokoll in Windows 10 April Update (V1803) mit Update KB4284848 im Juni 2018 ausgeliefert.


Anzeige

Worum geht es beim SMBv1-Problem?

Microsoft plant seit Sommer 2017, dass SMBv1-Protokoll in Windows 10 auslaufen zu lassen. Das Kürzel SMB steht für Server Message Block (frühere Bezeichnungen sind LAN-Manager- oder NetBIOS-Protokoll), ein Netzwerkprotokoll für Datei-, Druck- und andere Serverdienste in Rechnernetzen. Die Version 1 (SMBv1) des vor über 30 Jahren entworfenen Netzwerkprotokolls und speziell die Microsoft-Implementierung, gilt als sehr fehleranfällig und sicherheitskritisch.

Zwischenzeitlich gibt es SMBv2 und SMBv3, so dass die Verwendung von SMBv1 in Windows-Netzwerken nicht mehr unbedingt erforderlich ist. Windows Vista ist beispielsweise nicht mehr auf SMBv1 angewiesen, da dort SMBv2 verwendet wird. Ich hatte das Thema bereits ausgiebig im Blog-Beitrag Windows 10: Aus für SMBv1 ab Herbst 2017 erläutert.

Im Mai 2018 hat Microsoft die Updates KB4103721 (8.5.2018) und KB4100403(23.5.2018, mit SSD-Fix) für Windows 10 V1803 herausgebracht (siehe die Blog-Beiträge Patchday: Windows 10-Updates 8. Mai 2018 und Windows 10 V1803: Update KB4100403 mit SSD-Fix). Seit dem Upgrade auf Windows 10 V1803 bzw. installation dieser Updates scheint es bei Nutzern von Windows 10 April Update aber Probleme zu geben, wenn das SMBv1-Protokoll verwendet wird.

Mir sind Postings in den Microsoft-Answers-Foren aufgefallen, wo mein Hinweis, SMBv1 mal versuchsweise zu aktivieren, leider nicht den gewünschten Erfolg brachte. Konnte ich mir erst nicht erklären. Zwischenzeitlich hat Microsoft die beiden oben genannten KB-Artikel (nur in der englischsprachigen Fassung) um folgenden Absatz im ‘Known issues’-Abschnitt ergänzt.

Some users running Windows 10 version 1803 may receive an error “An invalid argument was supplied” when accessing files or running programs from a shared folder using the SMBv1 protocol.

In knappen Worten: Auch wer SMBv1 als Protokoll wieder zu Windows 10 Version 1803 hinzufügt, läuft bei bestimmten Programmen, die auf Ordnerfreigaben im Netzwerk zugreifen, auf den Fehler ‘Ein ungültiges Argument wurde übergeben’. Das Programm funktioniert nicht mehr.

Der SMBv1-Fix ist mit Update KB4284848 da

Im Blog-Beitrag Kommt ein Windows 10 V1803 SMBv1-Fix zum Juni 2018-Patchday? hatte ich darauf vertraut, dass meine Informationen, dass ein Fix im Juni 2018 kommt, stimmen. Zum Juni 2018-Patchday (12.6.2018) hat es mit dem Fix leider nicht hingehauen.

Aber am 26. Juni 2018 wurde von Microsoft das kumulative Update KB4284848 für Windows 10 V1803 freigegeben (siehe Windows 10 V1803: Update KB4284848 (26. Juni 2018)). Und in der Liste der Fehlerbehebungen findet sich der folgende Hinweis:

Behebt ein Problem, bei dem einige Benutzer beim Zugriff auf Dateien oder beim Ausführen von Programmen aus einem freigegebenen Ordner über das SMBv1-Protokoll einen Fehler erhalten können. Der Fehler ist “Ein ungültiges Argument wurde geliefert”.


Werbung

Es wird also genau der oben beschriebene Fehler korrigiert. Bleibt die Frage: War jemand von diesem Bug betroffen und lässt sich feststellen, dass das Problem beseitigt wurde?

Ähnliche Artikel:
Kommt ein Windows 10 V1803 SMBv1-Fix zum Juni 2018-Patchday?
Patchday: Windows 10-Updates 12. Juni 2018
Windows 10 V1803: Update KB4284848 (26. Juni 2018)
Windows 10: Aus für SMBv1 ab Herbst 2017 erläutert


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Netzwerk, Problemlösung, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Response to Windows 10 V1803: SMBv1-Fix mit Update KB4284848

  1. Martin Feuerstein sagt:

    Die wichtigen Updates kriegen bei MS scheinbar immer interessante und leicht zu merkende Nummern. Heute “KB4284848”, für Windows 7 war Hotfix “KB2775511” sehr hilfreich z. B. in Bezug auf Ordnerumleitung in Verbindung mit MS Office.

    Es gibt aber auch heute noch Software, die auf SMBv1 angewiesen ist, die Bücherei-Software BVS zum Beispiel. Diese basiert bis heute auf einer dateibasierten Datenbank mit SMBv1-Zwang (zumindest meckert die Software, sofern SMBv2/v3 nicht deaktiviert ist und weist auf möglichen Datenverlust hin). Es ist zwar seit knapp einem Jahr eine Release-Version einer Server-Software verfügbar, die aber noch nicht ohne installierten Client (auf dem Server!) funktionieren soll und nicht alle Funktionen bietet (gebe das aber grad nur aus dem Gedächtnis wieder – bitte keine Schläge, falls sich der Sachstand in der Zwischenzeit geändert hat).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.