Tipp: Macrium Reflect für 31,48 Euro – ‘Black Friday Deal’

AmazonKleiner Hinweis für Leute, die ein Backup-Programm für Windows für das Privatumfeld suchen. Das Produkt Macrium Reflect gibt es beim Black Friday vergünstigt: 31,48€ für 1 PC, 62,98€ für die 4 PC Lizenz.


Anzeige

Macrium Reflect ist ein Backup-Programm für Windows, welches aktuell in der Version 7 vorliegt. Es gibt eine Free-Version für Privatanwender, die neuerdings auch für Business-Einsätze verwendet werden darf.

  • Integrated viBoot 2 – Instant virtualisation of Macrium backup images.
  • Task Scheduler 2 – For compatibility with Windows 10 1607 (Anniversary Edition) and later.
  • New Rescue Media builder – includes Windows RE with WiFi Support
  • Licensed for Commercial Use – Macrium Reflect 7 Free Edition is now licensed for use in a business environment.

Allerdings hat die Free-Version aber einige Einschränkungen die sich in der Funktionsübersicht auf der Herstellerseite einsehen lassen.

Angebot zum Black Friday

Blog-Leser Frank hat mich gestern am späteren Abend per E-Mail auf einen Black-Friday-Deal aufmerksam gemacht. Frank schreibt dazu.

Hallo Günter,

ich nutze schon länger die kostenlose Variante, habe mich aber schon häufiger über die Einschränkungen geärgert und überlegt mir die Software zu kaufen. Der Preis von ca. 63€ für die Home-Version hat mich jedoch abgeschreckt.

Was mich gegenüber z.B. True Image überzeugt hat, ist dass es für mich durchdacht ist und auf riesengroße Schaltflächen für Dummklicker verzichtet.

Weiterhin, dass es eine PE-Umgebung, nebst Boot-Menü installieren kann, über welche das System ohne zusätzliches Bootmedium wiederhergestellt werden kann. Habe das erfolgreich getestet, funktioniert.

Ich habe eben beim Black Friday Deal zugeschlagen: Angebot

31,48€ für 1 PC, 62,98€ für die 4 PC Lizenz. Das ist dieses Produkt allemal wert!

Da es gestern stressig war, bin ich nicht mehr dazu gekommen, das einzustellen (ich bin schon um 20:00 Uhr auf der Couch weg genickt und um 9:300 schlafen gegangen). Aber ich habe gerade nachgeschaut, das Angebot für Privatanwender gibt es noch, wie ich gerade feststelle (Samstag 6:00 Uhr).

Details zum Angebot findet ihr auf der Angebotsseite – einfach auf den Screenshot klicken. Ich selbst habe von der Aktion keinen Vorteil und bekomme auch keine Umsatzbeteiligung. Vielleicht ist das aber für Jemanden von Interesse. Danke an Frank für den Tipp.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Backup, Tipps abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Tipp: Macrium Reflect für 31,48 Euro – ‘Black Friday Deal’


  1. Anzeige
  2. Wieso fällst Du auf solche Bauernfängerei herein?
    Das Zeux von Macrium ist UNSICHERER, mit ANFÄNGERFEHLERN gespickter Schrott, den niemand mit klarem Verstand empfiehlt oder gar missbraucht.
    Zudem ist dieser Schrott zu teuer, bzw. teurer als beispielsweise O&O DiskImage Professional, welches regelmäßig für € 10,-/1PC und € 30,-/5PCs angeboten wird.
    Und für alle nicht auf den Kopf gefallen Windows-Missbraucher liefert Microsoft seit Windows 7 bzw. Windows PE 3 DISM.exe, das seit Windows 8 bzw. Windows PE 4 Image-Sicherungen (mit Delta-Speicherung) erstellt und wiederherstellt. Kostet € 0,-

    • Matthias sagt:

      @Herr Kanthak

      Ich denke sie sollten schon Herrn Born selbst überlassen wofür er wirbt oder auch nicht.
      Ich verstehe ja das sie es gut meinen mit dem Hinweis, das man mit Dism kostenlos Backups erstellen kann.
      Allerdings ist diese Lösung für Leute, die sich sowieso schon nicht trauen ein Kommandozeilen Fenster zu öffnen, eher beängstigend als hilfreich.
      Die normalen Anwender wollen ein Programm, wo man eine einfach zu bedienende Oberfläche hat, und das ist mit Dism von Haus aus nicht gegeben.
      Da sind wir uns, so denke ich, einig.

      Schönes Wochenende

      • Normale Anwender haben KEINERLEI Ahnung, wie unsicher solcher Schrott ist, bzw. wie UNFÄHIG die Hersteller solchen Schrotts sind.
        Das ist das generelle Problem “normaler” Anwender.
        Nur ahnungslose Trottel wollen Software mit trivial ausnutzbaren Sicherheitslücken, die eine “einfach zu bedienende Oberfläche” dummerweise nicht behebt/vermeidet.
        JFTR: Du denkst falsch!

    • Fitz Carraldo sagt:

      @Stefan
      Hat es da auch belastbare Hintergrundinformation für die Behauptungen “Unsicher” und “Mit Anfängerfehlern” ?

      Ich benutze Macrium Reflect seit 2015, hatte seitdem nie Probleme, alle Archive können heute noch gelesen und verarbeitet werden. Die Sicherung arbeitet zuverlässig und zügig (im Gegensatz zu O&O); die PE Wiederherstellungsumgebung macht was sie soll und das sogar im Netzwerk.

      Daher bitte: Belastbare Fakten.

      • https://cwe.mitre.org/data/definitions/426.html, https://cwe.mitre.org/data/definitions/427.html
        und https://capec.mitre.org/data/definitions/471.html dokumentieren die seit 24 Jahren wohlbekannten und schon im Installationsprogramm dieses SCHROTTs verbrochenen Anfängerfehler.
        https://skanthak.homepage.t-online.de/minesweeper.html, https://skanthak.homepage.t-online.de/sentinel.html und https://skanthak.homepage.t-online.de/verifier.html führen sie vor.
        https://skanthak.homepage.t-online.de/!execute.html zeigt wie man sie vermeidet.
        Die Schwachstellen im installierten Schrott findest Du hoffentlich selbst.

        • Fitz Carraldo sagt:

          Bezieht sich leider nichts auf konkret Macrium. Eine Sammlung generischer Worst Practices der Programmierung ohne Nachweis, dass das bei Macrium Reflect jetzt so wäre. Zusätzlich fehlt hier auch der “praktische” Nachweis, wie sich das in der Realität auswirkt für den Normaluser.

          Damit meine ich, auch wenn es der Tatsache entspricht, dass diese Verwundbarkeiten alle zutreffen, Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass einem Benutzer genau DLL untergeschoben oder ein anderes dieser Szenarien eintritt ?

          Naive Frage, hat man Macrium darauf mal hingewiesen oder ist das wie im Internet jetzt mal üblich, einfach ein Losgeheule, Fingerpointing ohne das der Hersteller informiert wurde. Immerhin hat Macrium eigenes ein Forum für den Support…

          • ALLE diese durch ANFÄNGERFEHLER verursachten Schwachstellen sind in Macrium, AOMEI sowie dem von einem weiteren Ahnungslosen ebenfalls genannten Veeam vorhanden, TRIVIAL ausnutzbar und erlauben eine “Local escalation of privilege”

            Dumme Frage: was soll “man” in einem “Forum” für Support von von Anfängern zusammengefrickeltem Zeux mit seit 24 Jahren wohlbekannten und wohldokumentierten Schwachstellen, das “man” selbst nicht nutzt bzw. von dessen Nutzung “man” DRINGENDST abrät?
            JFTR: keine der genannten Firmen veröffentlicht auf ihrer Webseite eine Mail-Adresse oder Kontaktmöglichkeit zum Melden von Sicherheitslücken, geschweige denn ein BugBounty-Programm.

            Wenn Du solchen Schrott nutzt: niemand hindert Dich, die Frickler des von Dir goutierten Schrotts auf ihre Anfängerfehler aufmerksam zu machen. Die (Folter-)Werkzeuge habe ich Dir gezeigt.
            Beachte deren Nutzungsbestimmungen: für privaten, nicht-kommerziellen Einsatz.

        • Dat Bundesferkel sagt:

          Diese Seite funktioniert nichtcwe.mitre.org hat keine Daten gesendet.
          ERR_EMPTY_RESPONSE

          Yay. Experten unter sich. Ist wohl nur einem erlesenen Kreis von Möchtegern-Experten zugänglich. :D

          • Fitz Carraldo sagt:

            Bei mir gehen die alle…

            CWE-426: Untrusted Search Path
            CWE-427: Uncontrolled Search Path Element
            CAPEC-471: Search Order Hijacking

            Aber wie gesagt, es ist eine generische Auflistung, wie man schlecht programmiert. Ich kenne Stefan jetzt nicht selber, er wird aber einen Grund haben, dass er die Seiten verlinkt. Irrig ist er halt in der Annahme, dass ich das in der Software selber finden kann, aber das ist halt so dieser Abstand zwischen Realität und Expertise der Poweruser. Man kann eben gerade nicht davon ausgehen, dass ein Normaluser in der Lage ist, solche Dinge selber herauszufinden.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Lieber Stefan,

      Macrium Reflect “funktioniert” – was man von dem O&O Geraffel nicht zwangsläufig behaupten kann.

      Es ist einfach zu bedienen – und was noch viel wichtiger ist – die Wiederherstellungen funktionieren sogar, selbst in der FREE Version kann man Server(!) Partitionen klonen und sie im Anschluss lauffähig wieder verbauen.
      Auf dem Server selbst leider nicht ausführbar in der free Version, schon klar, die wollen natürlich auch Geld verdienen.

      Und so schön DISM auch ist: Es ist nicht versionsübergreifend, muß stets auf kompatible Version geprüft werden und eine funktionsfähige Wiederherstellung auf einem anderen Laufwerk ist nicht immer gegeben.

      Wie bewertet man ein vernünftiges Sicherungsprogramm? Man TESTET es – und zwar nicht nur, ob ein “ok” nach der Sicherung erscheint, sondern ob ein gesichertes Image sich im Anschluss auch wieder “nutzen” läßt.

      Und da kann ich Macrium Reflect bislang ruhigen Gewissens empfehlen.

      • Fitz Carraldo sagt:

        Ganz genau, liebes Bundesferkel.

        Hinzu kommt, wenn ich hier so die Kommentare lese, dass die meisten User hier offenbar der irrigen Prämisse folgen, dass sich der Normaluser gerne durch kryptische Eingabeaufforderungen wühlt oder man irgendwelche Batches mit der PowerShell programmiert. Das machen nur wir.

        Das zeigt mir aber umgekehrt wieder, dass die meisten Poweruser hier den Kontakt zur IT-Normalität verloren haben.

        Und das ist ja genau die Nische, in welche die Hersteller solcher Tools springen. Für User, die sowas gemacht haben wollen, aber sicher nicht mit DISM, Robocopy oder Clonezilla; wenn ich mir schon alleine die Benutzerfreundlichkeit von Clonezilla anschaue: bitte mal auf USB oder CD installieren, Linux-Oberfläche mit viel zu vielen Auswahlmöglichkeiten. Ein Normaluser ist dazu heute nicht fähig / willens.

        • Dat Bundesferkel sagt:

          Ha, der Witz ist ja: Es sind ja nicht mal Power-User! Es sind Wannabes!

          Sie schmeissen mit Buzzwords um sich, das heitere Bullshit-Bingo-Spiel für Möchtegerns, ohne auch nur imstande zu sein wirklich funktionsfähige Befehlsfolgen vorzugeben.

          Und trägt man einen Einwand vor, dann nutzen sie Google und präsentieren die erstbesten Ergebnisse, die ihre Behauptungen “untermauern” sollen.

          Selber bin ich so’n kleiner FISI mit nunmehr 27 Jahren IT-Erfahrung, darum durchschaue ich derlei Proleten auch recht schnell. Aber Argumente vortragen ist nicht von Erfolg gekrönt, da diese Wannabes einfach gelernt haben, lauter (und falscher) zu schreien. Bitte sehr… ich bin eh raus aus dem Foren-Meiner-Ist-Länger-Alter.

          Und ja: CloneZilla ist eine Qual. Ich arbeite gerne im Linux-Terminal (meine ganzen Linux Distributionen kennen gar keine GUI, alles via SSH), aber CloneZilla ist alles andere als anwenderfreundlich.
          Aber ja, auch DISM setzt häufig Error & Trial voraus, bis man dann wirklich das hat, was man möchte.

          Ein Produkt sollte unmißverständlich das abliefern, wofür es gedacht ist und was der Normal-Anwender auch erreichen möchte. Und das kann Macrium Reflect.

          • Fitz Carraldo sagt:

            Sehr schön geschrieben, lieben Bundesferkel. Ich habe Clonezilla damals weggeschmissen, weil es schon für die Sicherung im Linux-Mode starten musste. Da habe ich auch absolut keinen Bock, ausserhalb meiner üblichen Systemumgebung etwas machen zu müssen, werde im Textmode noch Kommandozeile. Das sind halt die Bequemlichkeiten, die viele Entwickler gerne ausblenden, die schreiben zwar ein Supertool, aber keiner mag es, weil die Usability grenzwertig ist.

            Im Büro bin ich eine Schnittstelle zwischen Software, Prozessen, Usern und der erforderlichen Weiterentwicklung bzw. Fehlerbehebung. Wir haben da diesen Satz, der es meiner Meinung nach schön umschreibt: entwickelt von Ingenieuren für Ingenieure. Für den Normaluser sind viele Lösungen zu kompliziert, daher absolute Zustimmung zu Deinem letzten Absatz.

    • ein-leser sagt:

      Sorry für die späte Antwort, aber ich würde gerne wissen was du vom folgenden Programm hällst:
      Drive SnapShot: drivesnapshot.de

  3. Ben sagt:

    Ich weiss auch nicht, warum man sowas braucht.

    Verwende GRsync (Linux) und DirSync (Windows), ansonsten Clonezilla.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Du hast keinen Microsoft SQL Server laufen. Sonst würden Dir bei den zuvor genannten Programmen die Tränen in die Augen laufen, weil eine Wiederherstellung erfolglos wäre. :D

  4. Anzeige

  5. Alfred Neumann sagt:

    Sehe nun auch keine Notwendigkeit, eine Backupsoftware zu kaufen.
    Es gibt brauchbare kostenlose Programme und einige Plattenhersteller – wie zB WD – bieten kostenlose Versionen an.

    Ich für meinen Teil sichere nur die Bewegungsdaten mit robocopy aufs NAS.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Ja, kostenlose Versionen von Acronis – deren Wiederherstellungen meist nicht laufen, oder aber deren Hintergrunddienste für BSODs sorgen.

      Ich habe fertig mit Acronis.

  6. Predrag sagt:

    Und was ist mit Veeam Agent for Windows? Einfacher geht es nicht und ist auch noch kostenlos …

    • Dani sagt:

      Hab ich bei einem Test auch als ganz akzeptabel empfunden. Leider installiert Veeam einen MSSQL-Server, was ich auf einem Client nicht so toll finde.
      Ich weis aber nicht wie das bei Macrium ist.

      • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

        noch dazu einen alten SQL Server 2012 Express (LocalDB).
        Lässt sich aber manuell auf 2017 Express updaten. Hier dann wohl die SQL DB als auch die Features.

  7. Wolfgang Schneider sagt:

    Weiß gar nicht, was das ganze hier soll. Mit der Freeware von Aomei oder
    Paragon ist man bestens bedient. Das IMAGE wird sogar noch komprimiert,
    sodass wenig Speicherplatz auf einer Externen erforderlich ist.

    https://www.pc-magazin.de/download/paragon-backup-recovery-free-1544715.html

    https://www.aomei.de/

    • Das Zeux von AOMEI ist NOCH UEBLERER SCHROTT als Macrium Reflect!

      • Hans Thölen sagt:

        Herr Stefan Kanthak hat wieder mal seine Geisterstunde.
        Bitte nicht stören.

        • In völliger geistiger Umnachtung schreibst Du wie üblich geistreichen Schwachsinn.

          • glods sagt:

            je nun, geistreich(er) ist kanthaks Gestammel aber nu ooch nich.
            Mal eben einen gg zB. aomei raushauen – ohne jeden Beleg, ist so hilflos wie überflüssig. Stehste thölen aber nu wirklich in nix nach.
            Und vor allem: 15x schrott in 2 Sek absabbeln ist kein Inhalt, schon gar keine Kritik. Solche Äußerungen sind nur überflüssig. Nicht mehr.
            viel spass in der welt der verwirrten.

          • Günter Born sagt:

            Nun ja, man mag über seinen Stil bzw. die Wortwahl streiten – wäre mir lieber, wenn er das konzilianter rüber bringen würde. In der Sache weiß Stefan Kanthak aber wovon er spricht/schreibt. Er hat ein Testbett entwickelt (siehe Links in seinem obigen Kommentar), in dem man sehr schnell sehen kann, ob bestimmte Fehler gemacht werden – und er ist in manchen Jahren in den Top 100 der Leute gewesen, die bei MS Schwachstellen gemeldet haben.

            Zu Macrium Reflection: Es war in Hinweis, da ich weiß, dass Leute sich dafür interessieren. Ich habe nun keine Veranlassung, jede Software, die ich hier erwähne, über sein Testbett laufen zu lassen – zumal er sich dann eh mit einem Kommentar meldet ;-).

            Zum inhaltlichen: Schau dir schlicht den Beitrag Schwachstelle in TM Anti-Threat Toolkit weiter ungefixt an. Da ist mal wieder ein Schnipselchen dessen, was er kritisiert, zu sehen.

            Ansonsten haltet bitte ALLE den Ball in Bezug auf gegenseitige Anschuldigungen zurück – es bringt uns nichts, auf Glauben zu beharren. Danke.

            PS: Der Kurzbeitrag hat mal wieder viel mehr Erkenntnisse über Leser-Kommentare gebracht, als mancher Beitrag, an dem ich Stunden gesessen habe. Aber so ist bloggen halt ;-)

  8. Hans Thölen sagt:

    Alle meine Backups mache ich mit der kostenlosen Version von ” AOMEI “.
    Bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

  9. Anzeige

  10. Michael sagt:

    Habe unter Windows diverse Backup-Programme getestet, von Acronis über Paragon bis jetzt zu Macrium Reflect (Free). Was die Bedienung, die “Narrensicherheit” und vor allem die Geschwindigkeit angeht, ist Macrium das (bisher) beste Programm; sowohl für die Sicherung als auch für die Wiederherstellung.

    Wohlgemerkt: für Windows. Da ich ein Tripple-Boot System fahre (Windows 7, Windows 10 und Linux) ist bisher nur Paragon in der Lage, alle Partitionen – entweder zusammen in einem Rutsch – oder jeweils getrennt zu sichern.

    Für den normalen Windows-Anwender reicht sogar die Free Version von Macrium voll aus.

    • Anonymous sagt:

      Danke

      Frank (Tippgeber)

    • Michael sagt:

      Noch drei Hinweise zu Macrium:

      Nach einem Update oder Upgrade sollte man das sog. Rettungsmedium (z.B. USB-Stick) neu erstellen.

      Nach erfolgreicher Herstellung des Rettungsmediums befindet sich im Root-Verzeichnis des Sytemlaufwerkes ein Order “boot” den Macrium zur Erstellung des Mediums anlegt. Nach erfolgreichem Test kann dieser bedenkenlos gelöscht werden.

      Der Dienst “Macrium Service” kann von ‘automatisch’ auf ‘manuell’ umgestellt werden, dann muss nur die Suche nach Updates / Upgrades händisch angestoßen werden. Dieser Dienst muss nicht zwangsläufig im Autostart ausgeführt werden.

  11. Stefan sagt:

    @Hr. Kanthak,
    über das eigentliche Thema möchte ich mich gar nicht auslassen.

    Es wäre aber schön wenn Sie andere Leser nicht virtuell anschreien in dem Sie einzelne Worte komplett in Grossbuchstaben schreiben.

    Mit freundlichen Grüßen

  12. Nobody sagt:

    Weil sich die Kommentare hier eher allgemein mit Backup- / Imagesoftware befassen, möchte ich noch ein kleines Pralinchen anbieten. Vor einiger Zeit stieß ich eher zufällig auf ein kleines, feines Spezialtool von Acronis. Es ist selbstbootend und kann volle, inkrementelle und differenzielle Images erstellen und wiederherstellen. Ob es außer mit Windows 7 mit anderen Versionen funktioniert ist wahrscheinlich, aber nicht sicher.
    Diese ISO herunterladen und mittels XBoot auf einen Stick brennen.

    • Gerold sagt:

      Das dürfte die Acronis BootCD sein, gibts auch aktueller mit Jahrgang 2019 und 2020.

      Ist eigentlich nur für Käufer von Acronis TrueImage gedacht …

  13. C.Falke sagt:

    Hallo Stefan,was ist denn mit dir los haben die dich in eine I………t gesteckt oder wirst du von einem Hersteller bezahlt damit du gegen andere Hersteller schiesst,du kannst mir sagen was du willst ,also ganz der Reihe nach kannst du sie nicht mehr haben ,aber ehrlich,setzt hier Links rein wo das behauptet wird das Aomei usw schlecht ist noch hast du ein Gegenbeweis zumal nichts von Macrium und so weiter erwähnt wird. Was hast du für eine Datensicherung ,vermutlich Disketten???

    Ach nochwas ich habe seit 2012 von Acronis zu Macrium gewechselt seitdem bestens damit zufrieden .Was ich von Acronis nicht behaupten kann ,das wird immer schlechter von Jahr zu Jahr. Oder haste was falsches gegessen?

  14. nobody sagt:

    Interessant wäre mal, welches Programm wie schnell sichert und wiederherstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.