Microsoft beerdigt Legacy-Konsolenmodus unter Windows

Windows[English]Die Liste der abgekündigten Windows-Funktionen, die irgendwann entfernt werden, wird immer länger. Nachdem Cortana, WebDAV-Client bereits im November 2023 abgekündigt wurden, hat Microsoft Anfang Dezember 2023 auch die in Windows Vista eingeführten Spracherkennung als "deprecated" erklärt. Und nun ist auch der Legacy-Konsolenmodus unter Windows abgekündigt (deprecated) und wird in künftigen Windows-Versionen nicht mehr installiert.


Anzeige

Ich bin im Internet hier auf einen entsprechenden Hinweis gestoßen, dass Microsoft  auf der Seite mit Deprecated Windows-Features den Legacy-Konsolenmodus veraltet einstuft und diesen nicht mehr aktualisiert. In zukünftigen Windows-Versionen wird der Legacy-Konsolenmodus als optionales Feature on Demand verfügbar sein, aber nicht mehr standardmäßig installiert werden.

Was ist der Legacy-Konsolenmodus?

Der Legacy-Konsolenmodus ist ein Kompatibilitätstool, das Benutzern älterer Befehlszeilentools unter Windows 10 helfen soll. Dieser Modus bietet für jedes Befehlszeilentool, das in der standardmäßigen Windows 10-Konsole nicht angezeigt oder nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird, eine Lösung, mit der das System auf eine ältere Version der Konsolenhostingerfahrung zurückgesetzt werden kann.

Ähnliche Artikel:
Windows: Drei weitere Funktionen im Nov. 2023 abgekündigt
Windows: Microsoft erklärt Spracherkennung als veraltet und wird diese entfernen


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Dieser Beitrag wurde unter Windows abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Microsoft beerdigt Legacy-Konsolenmodus unter Windows

  1. Anonymous sagt:

    Konsolenhostingerfahrung? Ist das die DOS-Box/cmd?

    • Günter Born sagt:

      Ich meine ja, bin mir aber nicht sicher.

      • Robert sagt:

        Wäre spannend zu wissen, inwieweit dies zutrifft.
        Soll ja einige .NET Console Apps geben, die darauf angewiesen sind.

        Mussten für ein Tool unter Windows 11 den Konsolen-Host direkt aktivieren, damit es ausgeführt wird.

        Einstellungen -> System -> Entwickler -> Terminal -> Windows-Konsolenhost

        Behalten Sie dies bitte für uns im Auge, Herr Born?
        Danke!

  2. C.Waldt sagt:

    Auch wenn es nicht ganz direkt mit dem Thema zu tun hat, möchte ich Microsoft an dieser Stelle mal loben.
    Nachdem ich mit der neuen Sicherungs-App im Update zwangsbeglückt wurde, musste ich unter der 22h2 Enterprise feststellen, dass die normale (Win 7 Sicherung) nicht mehr funktionierte. (Für alle die jetzt sagen… Funktion wird nicht mehr weiterentwickelt, etc., …. ja ist mir bekannt.)

    Da ich nun als letzte Alternative gegenüber Linux in Richtung 2021 LTSC IOT geschaut habe, musste ich hier eine erstaunlich positive Entdeckung machen!

    Stand heute funktioniert in dieser Version die alte Win 7 Sicherung wieder und ich konnte die neue Sicherungs-App nach Ausführung einfach in der Bitdefender Firewall sperren.
    Und ja, nutze inzwischen auch eine Drittanbieter Software für ein manuelles Back Up.

    Trotzdem finde ich es an dieser Stelle wichtig auch einmal Lob für Microsoft auszusprechen!
    Meckern ist ja immer einfach 🧐

    —Grüße—

    • Termy sagt:

      Und wofür ist das Lob?

      • Pau1 sagt:

        Lob für die Selbstverständlichkeit, dass man ein einmal vor Jahren angefertigtes Backup doch wieder lesen kann…mit einer embedded Version, die nicht so einfach einsetzbar ist…
        Das sollte wohl zynisch sein. Zumal er ja auch nicht verrät, was er als Ersatz genommen hat.
        Ist aber schon seltsam, dass MS irgendwelche Schrott-AltApplikationen jahrzehntelang unterstützt, aber ein Backup (und restore!) Program einfach einstellt. Aber als Monopolist mit lauter Abhängigen kann man sich das erlauben.

        PS
        Ich würde unbedingt testen ob der Restore auch wieder funktioniert…

  3. Pau1 sagt:

    Das ist das NTVDM Zeugs, wenn ich das "Erfahrungs"-Geschwurbel von MS richtig verstehe.
    Uralter Kram. command.com. Windows 2000 oder so.
    Wer das heute noch braucht…kein Mitleid.

    .cmd Support werden sie garantiert nicht einstellen, auch wenn das Probleme mit UTF und for hat und Powershell weit weit stärker oder eleganter ist.

    Man kann unter Windows nicht nur Fenster App schreiben. Sondern auch Consolen Anwendungen.

  4. Pau1 sagt:

    Was bitte ist
    "Konsolenhostingerfahrung"?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.