Tool-Test: Tray Status

Die Hersteller “sparen” bei Tastaturen von Notebooks häufig die Statusanzeigen für Tasten wie Numlock, CapsLock etc. ein. Mit Tools für Windows lässt sich der Status aber auf dem Bildschirm anzeigen. Ich habe mal das Tool Tray Status getestet.

Der Anstoß kam von Georg S., der mich anmailte: Da bei vielen Tastaturen mitterweile die LEDs eingespart werden, setze ich mittlerweile u.b. bei meinem Tablet die Software TrayStatus ein. Das Programm, das seit einigen Tagen in der Version 3.1.0.0 vorliegt, steht neben der Pro- auch in einer abgespeckten Freeware-Version vor. Vielleicht können Sie die Software kurz in Ihrem Blog vorstellen.

Mache ich doch gerne, also habe ich dieses Tool mal einem kurzen Test unterzogen. Hier meine Eindrücke.

Hier gibt es die Software

Das Tool wird auf der Webseite www.traystatus.com zum kostenlosen Download für folgende Windows-Versionen angeboten.

  • Windows 10, 8.1, 8.0, 7 und Vista (32-bit/64-bit)
  • Windows Server 2016, 2012 R2, 2012, 2008 R2 und 2008 (32-/64-bit)

Das Programm unterstützt folgende Features:

  • Show Caps Lock status
  • Show Num Lock status
  • Show Scroll Lock status
  • Show Kana Lock status
  • Show Alt, Ctrl, Shift, Win Key status
  • Show hard drive activity
  • Show CPU usage
  • Show memory usage
  • Show audio playback status
  • Use performance counters as indicators
  • Double-click icons to toggle key
  • Play sound when key is toggled
  • Show notification when key is toggled
  • Use built-in light or dark icon theme
  • Use custom icon themes
  • Basic features are completely free with no time limit

Ich habe die portable Version ohne Installer (Größe 2,3 MByte) heruntergeladen. Die ZIP-Datei muss nur entpackt und aufgerufen werden.

TrayStatus-Einstellungen

Nach dem Aufruf muss in den Einstellungen vorgegeben werden, welche Statusinformationen anzuzeigen sind. In der rechten oberen Ecke lässt sich über Icon Theme wählen, wie die Symbole im Statusbereich der Taskleiste anzuzeigen sind.

TrayStatus-Anzeige

Obiger Screenshot zeigt die verschiedenen Varianten zur Signalisierung der Statusanzeigen (entweder als Icons dauerhaft sichtbar, ober über die Palette Ausgeblendete Symbole einblenden abrufbar). Zeigt man auf ein Icon, wird der Status als QuickIcon eingeblendet. Per Rechtsklick kann man das Tool über Kontextmenübefehl beenden oder auf die Einstellungen zugreifen.

Eigentlich ist das Ganze eine coole Idee – wer gerne über den Status der betreffenden Tasten informiert sein möchte, bekommt mit dem Tool genau das geliefert.

Meine persönliche Wertung

Nicht ganz glücklich bin ich aber mit der Art, wie der Entwickler das Tool angelegt hat. Folgende Sachen sind mir bei einem schnellen Test aufgefallen.

  • Es gibt diverse Varianten des Tools (Free, Pro etc.), wie der Blog-Leser erwähnt. Der Download liefert die kostenpflichtige Pro-Version als Testvariante, die nach 30 Tagen ausläuft. Man kann dann über die Rubrik Lizenzschlüssel zur kostenfreien Free-Version mit eingeschränkter Funktionalität wechseln (siehe obiger Screenshot).

    Das ist zwar legitim, und der Ansatz des Entwicklers nachvollziehbar. Ich finde es aber verwirrend – bei einem schnellen Test war ich schon drauf und dran, dass Tool als “unbrauchbar” zu verwerfen. Nach mehrmaligem Lesen habe ich irgendwo die Info gefunden, wie man an die freie Version heran kommt. Besser hätte ich die Möglichkeit gefunden, die Free-Version separat herunterzuladen (ist aber möglicherweise nur mein Eindruck und der Entwickler hat sich halt anders entschieden).

TrayStatus-Einstellungen

  • Beim ersten Aufruf müssen in den Einstellungen die zu signalisierenden Statusinformationen ausgewählt werden (siehe obiger Screenshot). Beim meinem Kurztest war kein Kontrollkästchen markiert (es wurde die Kategorie Einstellungen angezeigt) und ich habe das Fenster sofort über OK geschlossen. Nach dem Schließen des Fensters gab es natürlich keine Anzeige. Ich habe dann gesucht, wie man das Programm zur Anzeige überreden kann. Beim zweiten Aufruf kam ich dann auf die Idee, zur Rubrik Status Indicators zu wechseln und einige Kontrollkästchen zu markieren. Unerfahrene Benutzer sind dann schon überfordert. Hier hätte ich als Entwickler zumindest eine Option vorselektiert und würde den Nutzer bei Abwahl aller Einstellungen im Fenster entsprechend warnen, dass dann keine Anzeige mehr erscheint.

TrayStatus-Anzeige

  • Das Zusammenspiel von Tray Status mit Windows finde ich nicht so ganz optimal gelöst. Windows zeigt die Infos in der Palette Ausgeblendete Symbole einblenden, d.h. ich muss erst die Palette per Mausklick einblenden. Wählt man Anpassen in der Palette (siehe obiger Screenshot), kann man für die einzelnen Symbole im Fenster Infobereichssymbole (siehe folgender Screenshot) einstellen, ob diese permanent im Statusbereich eingeblendet werden. Wenn ich aber die einzelnen Symbole einblende, gibt es eine “Inflation” an Icons im Statusbereich. Da hätte ich mir ggf. eine kombinierte Anzeige diverser Statuswerte in einem Icon gewünscht. Sinn macht das Tool nur, wenn ich mich auf zwei, maximal drei Statusanzeigen fokussiere.

Infobereichssymbole

Es ist mir zwar klar, dass der Entwickler irgendwo Kompromisse eingehen muss. Aber so richtig optimal implementiert finde ich das ganze eigentlich nicht (obwohl der Entwickler sicher viel Gehirnschmalz investiert hat. Das Ganze liegt möglicherweise aber daran, dass ich das Ganze an einer Tastatur mit den entsprechenden LEDs getestet habe. Hier nochmals einige Anmerkungen:

  • Das Tool basiert auf einer schönen Idee (am Notebook käme es mir ggf. gelegen) – aber mir sind zu viele Features implementiert – und bedingt durch die Anzeige im Statusbereich der Windows-Taskleiste muss man weitere Kompromisse eingehen.
  • Wer nur ein oder zwei Infosymbole einblendet, wird mit dem Tool weiter kommen. Bei mehr Symbolen wird das Ganze unübersichtlich.
  • Man kann das Ganze natürlich auch als Vorteil sehen – ich habe sehr viele Optionen, aber der Benutzer konfiguriert nur die ein oder zwei Symbole, die er häufig braucht. Dann ist die Seite mit den Anzeige-Einstellungen aber etwas der Overkill.

Es gibt alternative Tools, die mir mehr entgegen kommen. Bei Notebooks habe ich schon Lösungen gesehen, wo Statusanzeigen für NumLock, CapsLock etc. in einem Symbol kombiniert waren und permanent im Statusbereich angezeigt wurden. Fand ich eingängiger. Die folgende Link-Liste enthält einige alternative Tools, die ähnliche Funktionen bieten, welche ich aber nicht getestet habe. Möglicherweise sehr ihr das anders und könnt mit dem Tool mehr anfangen. Dann hinterlasst einen Kommentar.

Ergänzung: Ich hatte Blog-Leser Georg S. den Text vorab zum Lesen zukommen lassen. Von ihm habe ich folgenden Kommentar erhalten.

Da ich das Tool bereits seit Version 2 nutze, habe ich mir damals “meine” Einstellungen, welche die klassischen LEDs ersetzen, festgelegt und über Im-/Exportmöglichkeit immer in neuere Versionen übertragen.

Erst seit Version 3 gibt es auch eine Pro-Variante, die ich ebenfalls überfrachtet finde. Über den 30 Tage gültigen Trial-Registriercode war ich entsetzt. Doch durch das Löschen erhält man die Free-Version.

In der Windows 7-Systemsteuerung (Center für erleichterte Bedienung – Bedienung der Tasttur erleichtern) habe ich u.a. akustische Signale eingestellt, damit bin ich zufrieden. Für Notebooks und Tablets reicht das Tool. Neu ist auch die Möglichkeit verschiedene Sprachen bei der Installation auszuwählen. Alternativen zu TrayStatus habe ich (noch) nicht gefunden.

Ich gab Ihnen vorab keine Hinweise zu den verschiedenen Einstellmöglichkeiten, da Sie das Tool unvoreingenommen testen sollen.
Ihrem Text stimme ich uneingeschränkt zu.

Links zu alternativen Tools:
Keyboard LEDs
Alomware Lights
Übersicht über diverse Tools
ListofFreeware

Ähnliche Artikel:
Pfoten weg vom “Windows Self-Healing Tool”!
Tipp: MS Windows und Office ISO-Download-Tool
Tool: MiniTool Partition Wizard Free angetestet
Windows 10: Cortana Helper Tool V 1.0
Neues Microsoft Testtool: Policy Analyzer
Tool-Tipp: Process Lasso Taskmanager
Tool: FolderSecurityViewer überprüft Windows-Freigaben
Windows 10-Reparaturtool FixWin 10
Deployment-Tools für Microsoft Office
Windows 10: DPI-Fix Tool für “verschwommene Texte”
Samsung Update-Tool manipuliert Windows-Update …
Sysinternals-Tools: Januar-Update und weitere Details
Reimage Plus Repair – Reparatur-Tool oder Schlangenöl?

Dieser Beitrag wurde unter Test, Windows abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Tool-Test: Tray Status

  1. Tim sagt:

    “Die Hersteller “sparen” bei Tastaturen von Notebooks häufig die Statusanzeigen für Tasten wie Numlock, CapsLock etc. ein.”

    Geschmackssache Thema… aber witzig das hier doch häufiger Unterschiede zu finden sind.

    CapsLock hab ich mal direkt per Registrierung abgeschaltet/ totgestellt. Nervt nur, wenn zufällig beim tippen eingeschaltet und den Zustand von NumLock merkt sich Windows doch eh, bzw merk ich doch schnell beim schreiben und schalt halt um. Eine Anzeige brauchts da für mich nicht zusätzlich zur Bestätigung.

    Kann das Tool auch auf die schnelle fehlende Rollen und Pause Tasten emulieren?

  2. Georg sagt:

    @Tim:
    Es werden die fehlenden LEDs emuliert, keine Tasten. Die restlichen Features der Pro-Version sind für mich unnötiges Beiwerk. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Für Tastauren ohne LEDs bzw. Windows-Tablets ist das Freeware-Tool brauchbar.

  3. Andreas B. sagt:

    Noch ein simpler Tipp:
    In der Systemsteuerung unter “Erleichterte Bedienung” kann man das “Quiiiieeek!” für Caps-Lock-Betätigung einschalten. (Für den, der’s mag.) 😉

    Ein Ärgernis bei manchen Notebooks ist wohl, dass nach Treiber-Updates (bei meinem schon älteren Netbook: Hotkey Software von Pegatron, wenn ich das richtig erinnere) die Statusanzeigen für Fn etc. verloren gehen können. – Bei meinem Netbook (Akoya E1222 von Medion) war das nämlich recht schön gemacht: Statusanzeigen erscheinen bei Wechsel jeweils oben Links im Bildschirm als Kurzeinblendungen recht guter Symbole. Deshalb bin ich seinerzeit dann wieder zur ursprünglichen Version zurück. – Ziffernblock hat das Netbook natürlich nicht. 😉

    PS: Ich grüble immer noch, was man bei den Fn-Tasten machen kann, wenn man inzwischen Mail-Programm und Browser geändert hat. Die Schnellaufrufe via Fn funktionieren dann nicht mehr. – Weiß jemand eine Lösung?

  4. Fn Tasten sind in der Regel nicht Software abhängig sondern Befehlsabhängig wenn du vorher Outlook damit geöffnet hattest sollte der Befehl nun auch für Thunderbird Funktionieren, zumindest funktioniert es so auch an meinem Acer Notebook.

    Witzigerweise funktioniert die Laut/Leise als auch der ganze andere Kram wie Caps Lock status, Show Num Lock status, Show Scroll Lock status, Show Kana Lock status, Show Alt, Ctrl, Shift und Win Key status…. nach dem nach dem Upgrade von Vista auf Windows 7 nicht mehr richtig nach dem erneuten Upgrade auf Windows 10geht alles wieder 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.