Dateiaustausch zwischen Android und Windows III

Hier wurde gezeigt, wie mit File Expert vom Android-Gerät auf einen FTP-Server zugegriffen werden kann. In diesem Beitrag skizziere ich, wie man im Android-Gerät einen WEB http- oder einen FTP-Server einrichten kann. Dann lässt sich von einem PC oder einem anderen Gerät auf diese Server zugreifen.


Anzeige

Web http-Server einrichten

Um einen Zugriff per HTTP vom PC zu ermöglichen, wählen Sie in der Fußzeile des File Expert-App-Fensters das Symbol Share. Anschließend wählen Sie im eingeblendeten Fenster den Befehl Enable WEB Sharing.

Die App startet dann einen WEB-Server und blendet zum Abschluss die Zugangsdaten für einen HTTP-Zugriff ein.

Die Zugangsdaten für Namen und Passwort lassen sich über die Optionen der App einstellen (Menütaste drücken

Zugriffe auf den HTTP-Server aus Windows


Anzeige

Zum Zugriff auf den HTTP-Server starten Sie auf dem PC einen Brower und tragen die Zugangsdaten (z. B. ). Nach dem Drücken der Eingabetaste, sollte ein Dialogfeld zur Eingabe von Benutzername und Kennwort erscheinen.

Klicken Sie im Anschluss auf die Anmelden-Schaltfläche, sollte im Browser die Verzeichnisstruktur des HTTP-Servers erscheinen. Es werden die Ordner der SD-Speicherkarte angezeigt.

Im Browserfenster finden Sie Hyperlinks, um zwischen Ordnern zu navigieren oder Dateien vom Android HTTP-Server herunterzuladen. Schaltflächen am unteren Rand der Seite ermöglichen einen Upload zum Android-Gerät.

FTP-Server einrichten

Persönlich bevorzuge ich aber einen FTP-Server zum Zugriff und zur Übertragung der Dateien. Gehen Sie wie beim Einrichten des HTTP-Servers vor (siehe oben), wählen aber den Befehl Enable FTP Sharing.

Die App zeigt dann die FTP-Zugangsdaten in einem Fenster an. Um die Freigabe zu beenden, reicht es übrigens, die obigen Schritte erneut zu durchlaufen.

Zugriffe auf den FTP-Server aus Windows

Um nun aus Windows per FTP auf die Dateien des Android-Geräts zuzugreifen, öffnen Sie das Ordnerfenster Computer und klicken auf die Adresszeile. Anschließend geben Sie die angezeigte FTP-Adresse (im aktuellen Beispiel ftp://192.168.178.46:2211) in der Adresszeile ein und drücken die Eingabetaste. Hier sehen Sie die betreffende Adresszeile im Ordnerfenster.

Wenn alles geklappt hat, sollte das Dialogfeld zur Abfrage der Zugangsdaten erscheinen. Geben Sie die Daten ein und klicken Sie auf die Anmelden-Schaltfläche. Jetzt sollte die Verzeichnisstruktur des FTP-Servers im Ordnerfensters erscheinen. Diese bildet im wesentlichen die die Dateien der SD-Speicherkarten auf dem Android-Gerät ab (allerdings können Sie über den “Zurück”-Pfeil in der Titelleiste des App-Fensters zum Android Root-Verzeichnis wechseln. Anschließend lässt sich, wie unter Windows gewohnt, Dateien von und zum Ordnerfenster ziehen, um einen FTP-Transfer in beiden Richtungen durchzuführen.

Mit dem File Expert haben Sie also eine zweite Möglichkeit zum Dateiaustausch über ein WLAN.

Artikelreihe

1: Dateiaustausch zwischen Android und Windows I
2: Dateiaustausch zwischen Android und Windows II
3: Dateiaustausch zwischen Android und Windows III
4: Dateiaustausch zwischen Android und Windows IV

Links:
a: Android-Netbook im Eigenbau (Teil 1)
b: Android Live-System booten und installieren (Teil 2)
c: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator I
d: Android x86 in Virtualbox als Device Emulator II
e: Eigenbausystem: Update für Android 2.2 (x86)
f: Android x86: Apps installieren Teil 1


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Dateiaustausch zwischen Android und Windows III


  1. Anzeige
  2. Wolfgang Tintemann sagt:

    Dieser Artikel ist sehr hilfreich/informativ. Herzlichen Dank.

    Meine Anregung/Wunsch :
    es müßte dann doch auch möglich sein solch einen Datenaustausch ( gern über WLAN ) mit einem NAS Network Attached Device auszuführen.
    Es wäre schön wenn über dieses Thema vielleicht mal ein(e) Artikel(serie) erschiene möglichst mit Angabe eines geeigneten/empfehlenswerten NAS Gehäuses ( für 2 SATA Platten etwa ).

    • Günter Born sagt:

      @Wolfgang: Danke für’s Feedback. Möglich und denkbar wäre vieles. Lust und Ideen hätte ich schon …

      Alleine – das hier ist eine “one man show” und in meiner Büro-Umgebung werkelt kein NAS (weder mit zwei noch mit einer SATA-Platte), sondern nur eine alte FRITZ!Box 7170 als FTP-Server – und auf Teststellungen von Android-Geräten warte ich bisher auch noch vergeblich (Acer und Asus haben mir bei Anfragen einen Korb gegeben). Von daher kann ich nix testen (zumindest, bis Pearl da mit Geräten zum Testen rüber kommt). Aber von der Theorie her sollte sich jeder NAS-Server, der FTP unterstützt, in Android einbinden lassen.

      PS. Solange ich das Blog hier aus eigener Tasche finanziere (die Einnahmen aus Werbung oder Amazon-Provisionen bewegen sich so auf dem Niveau einer Pizza pro Monat), sehe ich mich nicht in der Lage, da hardwaremäßig in NAS-Server oder Android-Gadgets für Testzwecke zu investieren. Zumal ich als freier Autor zusehen muss, nebenbei auch noch ein paar Bücher zu schreiben, die die Familie ernähren (pro 20 Euro Buchverkauf kommen hier ca. 1 Euro an Tantiemen rein … ;-). Und momentan trägt mich ein Titel zu HTML5 (nervlich und zeitlich gesehen) ziemlich aus der Kurve – ist nun aber als Buchprojekt weitgehend vom Tisch.

      Aber vielleicht werden ja mal einige Hersteller wach, die da gerne Geräte (NAS, Android-Geräte) als Teststellung bereitstellen möchten ;-). Warten wir’s ab, vielleicht gibt’s da ja mal eine Lösung.

      Ansonsten hat Microsoft ja auch schöne Töchter und der jüngste Spross soll (noch) auf den Namen “Windows 8” hören …

      … parallel dazu schaue ich mir momentan Google+ an und versuche weitere Themen im Fokus zu behalten. Da wird’s unter diesen Gegebenheiten eng für NAS-Server-Tests mit Android ;-).

      [Update: Hab da so ne Idee – lasse befrage mal meine Connections bei Pearl, ob da teststellungsmäßig was geht.]

  3. Günter Born sagt:

    Update: @Wolfgang, ich habe von Pearl das Feedback, dass demnächst wohl ein paar Geräte, die als NAS-Station einsetzbar sind, zum Testen eintreffen. Und es steht ein low cost Android Handy von Pearl als Teststellung aus (mit deren Tablet wird noch ein paar Tage dauern). Könnte also sein, dass ich noch vor meinem Urlaub etwas zu Android + iPad + Windows, ggf. Mac OS X und NAS im Verbund schreiben kann – man wird sehen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.