Hama Wireless Screenshare: Miracast unter Windows 8.1 – Teil 2

In Teil 1 habe ich den Hama HDMI-Miracast-Empfangs-Stick kurz vorgestellt. In der Hama-Beschreibung sowie bei Amazon wird nur der Einsatz unter Android thematisiert. Für mich aber viel spannender: Läuft der HDMI-Empfänger mit Windows? Schauen wir uns doch einfach mal an, was Sache ist.


Anzeige

Miracast ist ein herstellerübergreifender “Standard”, mit dem sich Bildschirminhalte drahtlos auf geeignete Miracast-Empfänger spiegeln lassen. Windows 8.1 unterstützt ja im Betriebssystem Miracast, sofern die Hardware mitspielt. Voraussetzung zur Nutzung von Miracast auf einem Android- oder Windows 8.1-Gerät ist aber, das die betreffende Hardware Miracast-fähig sein muss. Informationen zu Miracast und den Anforderungen finden Sie in folgenden Blog-Beiträgen.

Miracast bei Windows 8.1 – Teil 1
Miracast bei Windows 8.1 – Teil 2
Miracast bei Windows 8.1 – Teil 3

In der Praxis habe ich im letzten Jahr über eine Handvoll HDMI-Miracast-Empfänger mit geeigneten Windows 8.1-Rechnern getestet und oft mein “blaues Wunder” erlebt. Die Details finden sich im Artikel:

Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.

Manche Adapter sollten zwar Miracast können – und mit Android ging es irgendwie. Aber unter Windows 8.1 war Pustekuchen – nix, niente, die Kopplung klappte nicht.

Ein Akoya P2214T und der Hama Wireless Screenshare

Also habe ich einen Test gemacht. Ich hatte zufällig den heute bei Aldi Süd im Angebot befindlichen Medion Akoya P2214T mit Windows 8.1 Update auf dem Schreibtisch stehen. Das Prospekt schreibt zwar nichts mit Miracast – aber die CPU und die Hardware sollte das wohl können.


Anzeige

Also den Hama Wireless Screenshare schnell an meinen HDMI-Monitor und dann zum Kreuztest noch an einen VGA-Monitor angekoppelt. Der Hama Wireless Screenshare hat zwar nur einen HDMI-Stecker. Aber aus dem Projekt Genial: HDMI-zu-VGA-Adapter für den Zweitbildschirm hatte ich noch einen Umsetzer. Ich konnte also auch an einem im Büro herumstehenden VGA-Monitor testen. Die benötigten Adapter finden sich im im nachfolgenden Amazon-Werbeblock.

Einzige Einschränkung des HDMI-zu-VGA-Adapters: Es lässt sich kein Audiosignal übertragen. Aber bei einigen HDMI-zu-VGA-Konvertern im Amazon-Angebot ist wohl eine Audioauskopplung per 3,5 mm Audio-Klinkenbuchse möglich.


Werbung

Micracast-Kopplung Schritt-für-Schritt

Zur Kopplung des Akoya P2214T mit dem Hama Wireless Screenshare habe ich dann die üblichen Schritte ausgeführt.

1. Also unter Windows 8.1 Update die Charmsleiste am rechten Seitenrand eingeblendet und das Symbol Geräte gewählt.

2. Anschließend ist in der Seitenleiste Geräte der Befehl Projizieren anzuwählen.

Im Gegensatz zu obigem Screenshot tauchten beim Akoya P2214T dann die nachfolgenden zwei Befehle auf. Man kann auf den zweiten Bildschirm (per miniHDMI-Ausgang) übertragen. Und es gibt einen Hyperlink, um nach drahtlos-Adaptern zu suchen.

3. Ich habe den Befehl Drahtlose Anzeige hinzufügen gewählt und der Dinge, die da kommen geharrt.

4. In der automatisch angezeigten Seite “PC und Geräte” wurde in der Rubrik “Geräte” sofort der HAMA-Micracast-Adapter gefunden, den ich dann angewählt habe.

Es erschien die nachfolgende Anzeige mit dem Hinweis, dass die Verbindung zwischen Windows und dem HAMA-Adapter hergestellt werde und man den Anweisungen auf dem TV-Gerät folgen soll.

Der Hinweis auf die Anweisungen auf dem TV-Gerät ist in meinen Augen Humbug – auf meinen Monitoren konnte ich noch nie was lesen – denn dort war nur die folgende Darstellung sichtbar.

(Quelle: Hama)

Zudem war das die Stelle, wo viele der von mir getesteten Miracast-Adapter gepatzt haben und sich nichts mit der Kopplung tat. Beim Akoya P2214T erschien jedoch die nachfolgende Anzeige.

Es wurde ein Miracast-Treiber installiert und nach dessen erfolgreicher Installation klappte die Miracast-Kopplung mit dem Hama Wireless Screenshare automatisch. Ich hatte ein Bild auf dem angeschlossenen Anzeigegerät.

Und weil es schon mal gefragt wurde: Ich konnte anschließend in der Charms-Leiste erneut Geräte und dann Projizieren anwählen und bekam die hier rechts sichtbare Seitenleiste Projizieren angezeigt. Bei Anwahl des Hama-Eintrags wurde die hier links einmontierte Darstellung sichtbar. Über die angebotenen Optionen lässt sich dann der Anzeigemodus für die Drahtlos-Adapter-Anzeige wählen. Man kann Duplizieren (also spiegeln) oder die Anzeige erweitern, so dass der Miracast-Empfänger einen weiteren Bildschirm zeigt.


Werbung – meine Windows 8.1 Titel –

Fazit: Hama-Miracast Empfänger unter Windows 8.1

Ich habe es bisher nur kurz angetestet, aber was ich jetzt schon sagen kann: Der Hama Wireless Screenshare-Miracast-Empfänger ist eines der Geräte, was am problemlosesten in Betrieb zu nehmen war. Spannungsversorgung anschließen, Stick an die HDMI-Buchse koppeln und loslegen. Da funktionierte alles – der Stick wurde gefunden, Windows 8.1 konnte Treiber installieren und dann koppelten die Geräte. Was mich regelrecht begeistert hat: Die Geschwindigkeit, mit der Bildwechsel bei der Fotoanzeige zwischen dem Akyoa P2214T und dem Hama Wireless Screenshare-Miracast-Empfänger möglich waren. Die bei manchen Sticks auftretenden Latenzen waren praktisch nicht zu sehen – Du wischst ein Foto auf dem Windows-Rechner in einer Dia-Show weg, um das nächste anzuzeigen. Und praktisch verzögerungslos tauchte das Foto auch auf dem Miracast-Anzeigegerät auf.

Was mir noch aufgefallen ist: Beim HDMI-zu-VGA-Adapter wird der HDCP-Kopierschutz nicht unterstützt. Beim Netgear Push2TV PTV 3000 führte das dazu, dass der VGA-Monitor schwarz blieb. Bei anderen Miracast-Empfängern hatte ich dagegen ein Bild. Auch der Hama Wireless Screenshare-Miracast-Empfänger störte sich nicht daran, dass der Adapter kein HDCP unterstützte. Feine Sache.

Also: Auch wenn Hama auf seinen Webseiten nichts von Miracast mit Windows 8.1 schreibt: Der Hama Wireless Screenshare-Miracast-Empfänger tut es. Und der Medion Akoya P2214T macht auch eine sehr gute Figur. Da klappt alles – für beide kann ich in Bezug auf Miracast nur eine klare Kaufempfehlung aussprechen.

In den nächsten Teilen werfe ich die Tage (wenn ich Zeit habe), einen Blick auf die Miracast-Kopplung unter Android, wobei ich dort ein Google Nexus und ein Samsung Galaxy S4 mit jeweils Android 4.4.4 verwendet habe.

Artikelreihe:
Miracast-Empfänger von Hama im Test – Teil 1
Hama Wireless Screenshare: Miracast unter Windows 8.1 – Teil 2
Hama Wireless Screenshare: Miracast mit Android – Teil 3
Hama Wireless Screenshare: Miracast mit Android – Teil 4

Ähnliche Artikel:
Hands-on: MEDION AKOYA P2214T – Teil 1
Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
TVPeCee MMS-894.mira: Miracast mit dem HDMI-Stick – Teil 4
Tipp: Günstiger Miracast-Empfänger von Pearl (MMS-894.mira)
Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.
Medion Akoya P2212T: Streaming mit Miracast – Teil 2
Miracast mit dem Lenovo IdeaPad – Teil 3
MEDION AKOYA S6214T: Miracast im Test
Hands-on: MEDION AKOYA P2214T – Teil 2


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Notebook, Streaming, Tablet PC, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Hama Wireless Screenshare: Miracast unter Windows 8.1 – Teil 2


  1. Anzeige
  2. Wolfgang Thauerer sagt:

    Sehr geehrter Herr Born,

    ich habe versucht,den Adapter über ein surface 3 pro (windows 8.1) zu betreiben und bin dabei leider gescheitert.
    Das Pairen klappt, die Geräte erkennen sich gegenseitig, der TV-Bildschirm meldet “ready to display”, danach passiert nichts mehr.

    Ich habe das Problem an HAMA geschrieben und folgende Antwort erhalten:
    “Wie im Produkttext angeben und dem Android-Logo auf der Verpackung zu entnehmen ist, unterstütz dieser Wireless Screenshare-Adapter nur Android. Microsoft unterstütz diese Funktion grundsätzlich auch, jedoch bedarf es hier speziell lizenzierter Hardware.”

    mit freundlich Grüßen
    Wolfgang Thauerer

    • Günter Born sagt:

      @Wolfgang: Danke für die Infos – ein Surface Pro 3 habe ich nicht zum Testen zur Verfügung. Den Hinweis zu “speziell lizenzierter Hardware” kann ich nicht so richtig einordnen. Das Surface Pro 3 ist Miracast-fähig und auch WiDi-kompatibel. Es gibt einige Leute, die z.B. mit dem Netgear Push2TV PTV3000 gekoppelt haben.

      Sind alle Firmware-Updates darauf? Speziell das Januar-Update hat beim Surface Pro 3 was in Richtung Miracast verbessert. Kann VPN-Software stören?

      Wenn es nicht koppelt, heißt das, dass die Firmware von Hama noch nicht ganz ausgereift ist. Ist leider das Problem von Miracast, dass die Kopplung oft zum Glückspiel wird. Zeigen die Tests, die ich hier im Blog mit diverser Miracast-Hardware beschrieben habe.

  3. Can Babaoglu sagt:

    hi,
    are you sure that this hama wifi display dongle is the same with here;
    https://www.borncity.com/blog/2014/09/30/miracast-empfnger-von-hama-im-test-teil-1
    If it is same and you succeed to miracasting by windows 8.1, can you say same thing for windows 10?
    Because i am trying for 2 days but could not make it work in windows 10 in surface pro 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.