Defender auf 500 Millionen PCs genutzt

Kleiner Infosplitter zum Sonntag. Mir sind gerade ein paar Zahlen von Microsofts Chef Brad Anderson zur Nutzung des Windows Defender auf den Tisch gekullert. Die wollte ich euch nicht vorenthalten.


Anzeige

Brad Anderson, Corp. Vice President, Microsoft 365, hat in nachfolgendem Tweet Zahlen genannt.Es ging zwar um ein anderes Thema – ein ZDNet-Beitrag lobt den Defender. Aber die Zahlen sind interessant.

Demnach soll der Windows Defender auf mehr als 500 Millionen Windows-PCs aktiv sein. Gleichzeitig gibt Anderson bekannt, dass auch im Business-Umfeld, wo Windows 10-Clients mit dem ConfigMgr von SCCM verwaltet werden, mehr als 55 % der Systeme den Defender nutzen.

Wenn man jetzt weiß, dass der Windows Defender sowohl bei Windows 8.1 als auch bei Windows 10 als Virenschutz standardmäßig mitgeliefert wird, hat mich das schon erstaunt. Denn im März 2019 wurde die Zahl von 800 Millionen Systeme genannt, auf denen Windows 10-PCs genutzt wird (siehe Windows 10 im März 2019 auf 800 Millionen Maschinen). Würde ich so interpretieren, dass mehr als 300 Millionen Nutzer eine andere Antivirus-Lösung einsetzen, die den Windows Defender deaktiviert.


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit, Virenschutz, Windows 10, Windows 8.1 abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Defender auf 500 Millionen PCs genutzt


  1. Anzeige
  2. Picard87 sagt:

    Ehrlichgesagt wundert es mich, dass der Anteil mit 500 Mio so hoch ist.
    Nicht weil der Defender schlecht wäre (ganz im Gegenteil), aber er hat landläufig einen schlechten Ruf und auf vielen OEM PCs ist ein anderer Virenschutz vorinstalliert und oft wird der einfach unbedarft verlängert. Zumal es auch gute kostenlose Scanner gibt (mit Werbung), die viele Leute immer noch aus Gewohnheit installieren weil sie das auf Win 7 auch so gemacht haben.

    • Dekre sagt:

      Bei den OEM-PC ist vieles “vorinstalliert”. Eigentlich ist es nur drauf. Es kommt aber auf den Hersteller an. Der Virenschutz bei den OEM-PC will dann aber eine Aktivierung und das kostet. Als optimistischer Pessimist habe ich sowas nie installiert, sondern unschädlich gemacht.

  3. deoroller sagt:

    Das wird den Herstellern der üblichen, preisgekrönten Sicherheitssoftware nicht schmecken,
    Hat MS etwa mehr in Werbung investiert, als sie?

    • Dekre sagt:

      Die AV-Systeme von den anderen machen Bluescreen und schaden dem System. Das war auch bei Win 7 so. Das abschneiden bei Tests ist sinnlos.

      Die Zahl von 500Mio PC scheint mir aber sehr gering. Günter hat es auch beshrieben. Die Zahl sollte mindestens das doppelte sein.

      Wenn man bedenkt, dass auf PC mit Datev-Software viele Nutzer blind die sog.”inhouse-Lösung” von Datev -> Viwas installieren und diese alle Probleme haben, so könnte es größer werden. Denn hinter Viwas verbirgt sich McAfee und das ist ja nun seit Jahren für sein Blödsinn bekannt.

      • Roland Moser sagt:

        “…Microsoft Defender is now being used on > 500M (1/2 Billion) PCs around the world…”
        Der Defender wird auf mehr als 500 Millionen PCs benutzt. Installiert sind vermutlich einiges mehr. Die Differenz kommt zustande, weil eben nicht alle den Defender benutzen (Wie ich zum Beispiel), sondern eine andere Lösung, bei mir die Norton Security, und den Defender ausgeschaltet haben.
        Desweiteren sind in den 500 Millionen noch diejenigen enthalten, welche ein Produkt eines anderen Anbieters nutzen, und nebenbei noch den Defender laufen lassen.

  4. Anzeige

  5. Vendoree123 sagt:

    Seit einiger Zeit vor Win 95 bisher nicht eine Neuinstallation ohne Hardwarehintergrund oder unplanmäßig, nicht mehr als eine Hand voll Zurückspielen eines vollständigen Systemabbildes, darunter allein zwei Mal bei Win 10 anlässlich Probleme Defender oder MSRT.

    Ja, mit der Statistik ist es so eine Geschichte, damit geht quasi alles in jeder Richtung, zumindest vermutlich für die Masse.

    Respektiere den Defender und freue mich, dass es diesen gibt und auch entwickelt wird.
    Nutze diesen teils sogar auch selbst, obgleich mir bewusst ist, dass es Einschränkungen geben kann. Hinsichtlich des Ernstfalles vertraue ich da mehr dem Service – Angebot eines selektiv ausgewählten externen Anbieters derzeit mehr nach gegebenen Inputs.
    Was nützt bspw., rein selektiv, wenn es etwa an Heilungspotential mangelt. Zudem trübt Aktuelles das teilweise Gebaren mit dem Defender.

    Solange beim Geschehen hier respektvoll, sachlich und konstruktiv umgegangen wird, …
    Schaut man sich u. a. das deutsche MS-Forum an, habe ich da so meine ernsthaften Zweifel, bspw. in Light – Version: https://answers.microsoft.com/de-de/windows/forum/all/microsoft-store-und-apps/90e74846-0d1b-4b93-84ef-61b58273778c

    Dass da einem auch Webseiten gedanklich wie folgend genannt sinngemäß im Sinn kommen, muss da nicht unbedingt verwundern: https://www.justice.gov/opa/pr/justice-department-reviewing-practices-market-leading-online-platforms .

    Ob aber das ganz Wesentliche sich nun allein in Rechtsbegriffen fassen lässt, hab ich allerdings ebenfalls meine Zweifel, meine klare Meinung langfristig, sehr weit gefehlt.

    Ob es je wahrgenommen werden wird, nun ja, User fallen ja bereits selbst auf die idiotischsten Anrufe rein und lassen sich ihren Rechner sperren lt. MS-Forum.

    Securiy – Software, egal ob Defender oder externe hat ihre Empfindlichkeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.