Windows 10 V1903: Grund für Audio-Probleme nach Update KB4515384 bekannt

[English]Microsoft hat nun endlich eine Begründung für die Audio-Probleme benannt, die nach der Installation des Update KB4515384 vom 10. September 2019 für eine reduzierte Audioqualität (Lautstärke) bei manchen Apps sorgt.


Anzeige

Das Problem: Audioqualität geht in Spielen verloren

Es war eine merkwürdige Geschichte, über die ich am 13. September 2019 im Blog-Beitrag Windows 10 V1903: Update KB4515384 reduziert Audioqualität berichtete. Nutzer von Windows 10 Version 1903 beklagten sich nach der Installation des kumulativen Update KB4515384 über eine verschlechterte Audioqualität.

  • Manche Nutzer verloren in Spielen die Bässe, nach Deinstallation von Update KB4515384 war alles wieder in Ordnung.
  • Andere Nutzer berichten, dass einzelne Spiele plötzlich leiser als vor der Update-Installation bei der Audioausgabe seien.
  • Weitere Spieler bemängeln einen ‘verwaschenen’ Sound bei der Audioausgabe.
  • Ein weitere Nutzer schreibt, dass bestimmte Soundeffekte wild zwischen Kanälen (des Kopfhörers) ‘pendeln’.

Im Artikel Windows 10 V1903: Update KB4515384 reduziert Audioqualität habe ich dann verschiedene Workarounds, die bei Betroffenen geholfen haben, beschrieben.

Microsoft erläutert die Ursache für die Probleme

Über MSPU bin ich darauf aufmerksam geworden, dass Microsoft seinen englischsprachigen KB-Artikel 4515384 endlich im Abschnitt ‘Known issues’ aktualisiert hat. Das ist die gleiche Erklärung, die Microsoft auch auf der Windows Healt Dashboard-Seite mit dem Status gegeben hat – siehe auch meinen Blog-Beitrag Windows 10 V1903: Probleme mit Update KB4515384 bestätigt. Die Ergänzung mit Datum vom 14. September 2019 lautet folgendermaßen:

Microsoft has received reports that audio in certain games is quieter or different than expected after installing this update. At the request of some of our audio partners, we implemented a compatibility change that enabled certain games to query support and render multi-channel audio.

Due to customer feedback, we are reverting this change as some games and some devices are not rendering multi-channel audio as expected. This may result in games sounding different than customers are used to and may have missing channels.

Die Botschaft: Microsoft hat Berichte erhalten, die angeben, dass die Audiolautstärke in verschiedenen Spielen durch das Update leiser oder verändert sei. Der Grund, warum das jetzt mit dem Update, KB4515384in die Hose gegangen ist, hat mich doch etwas ratlos zurückgelassen. Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

  • Auf Wunsch einiger Audiopartner haben die Entwickler von Microsoft mal soeben eine Kompatibilitätsänderung implementiert, die es bestimmten Spielen ermöglicht, den Support [von Windows] abzufragen und Mehrkanal-Audio zu rendern. Das ist aber schief gegangen.
  • Aufgrund von Kundenfeedback werden diese Änderungen wieder rückgängig gemacht, da einige Spiele und einige Geräte nicht wie erwartet Mehrkanal-Audio wiedergeben. Dies kann dazu führen, dass Spiele anders klingen als gewohnt und dass die Audiokanäle fehlen.

Es ist unfassbar: Die Entwicklung bei Microsoft läuft nach dem ProMaSchauMa-Prinzip – ‘probieren wir mal und schauen wir mal, was passiert’. Leider ist das Experiment in die Hose gegangen und die Leute von Microsoft rollen das wieder zurück.

Lässt den einen Schluss zu, dass die Leute bei Microsoft inzwischen so verunsichert sind, dass die für jeden Scheiß zu haben sind – klar, machen wir. Oder die haben jegliche Skalierung verloren, und Windows 10 ist zur Bastelwiese für egozentrische Entwickler geworden. Passt aber gut zur agilen Programmierung, die man bei Windows as a service eingeführt hat.

Mit einem Betriebssystem, welches die Basis für das zuverlässige und planbares Arbeiten auf Millionen Systemen dienen soll, hat das alles nichts mehr zu tun – jedenfalls meine Meinung.

Workarounds vorgeschlagen

Der Vollständigkeit halber und für’s Protokoll: Microsoft hat in KB4515384 gleich mehrere Workarounds genannt.

  • Um das Problem zu beheben, öffnen Sie die Einstellungen im betroffenen Spiel und deaktivieren Sie Mehrkanal-Audio, falls diese Option verfügbar ist.
  • Sie können auch in der Windows-Systemsteuerung nach Bedienfeldern von Audiogeräten anderer Hersteller suchen und Mehrkanal-Audio oder Virtual Surround Sound deaktivieren, wenn diese Optionen verfügbar sind.

Anzeige

Zudem verspricht Microsoft: Wir arbeiten an einer Lösung und schätzen, dass eine Lösung Ende September verfügbar sein wird. Na denn, dann ist ja alles gut.

PS: In der deutschsprachigen Fassung des KB-Artikels findet sich immer noch der Hinweis, dass keine Probleme bekannt seien.

Ähnliche Artikel:
Patchday Windows 10-Updates (10. September 2019)
Windows 10 V1903: Update KB4515384 reduziert Audioqualität
Windows 10 V1903: Probleme mit Update KB4515384 bestätigt
Windows 10: Update KB4468550 fixt Audio-Probleme
Windows 10 V1903: Microsoft bestätigt kaputte Suche und defektes Startmenü durch Update KB4515384


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Update, Windows 10 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Windows 10 V1903: Grund für Audio-Probleme nach Update KB4515384 bekannt


  1. Anzeige
  2. Hans Thölen sagt:

    Das ganze Windows 10 as a Service hat noch nie was mit Zuverlässigkeit und
    Planbarkeit zu tun gehabt. Da hat der Günter vollkommen Recht.
    Leider besteht auch keine Aussicht, daß sich daran etwas ändert.
    Eine Fehlkonstruktion ist und bleibt für ewige Zeiten eine Fehlkonstruktion.

    • Sherlock sagt:

      Manchmal wünschte ich mir, die Masse der User, bei der Win 10 problemlos läuft, würde auf solchen Unsinn antworten. Hier läuft Win 10 ebenfalls schon immer zuverlässig und ich würde diese “Fehlkonstruktion” gegen keine der Vorversionen eintauschen wollen. Vielleicht zur Auffrischung des Gedächtnisses einfach mal nach “Soundproblem nach Win 7-Update” suchen, da findet sich das gleiche alberne Geschimpfe – wobei ich mit Win 7 ebenfalls nie Soundprobleme hatte. Bei der unendlichen Vielfalt an Hard/Software und zusätzlich verbastelten Systemen gab es noch nie ein Windows-Update, das weltweit nicht auf vielen Systemen zu Fehlern führte, es ist gar nicht anders möglich. Gewisse Usergruppen sollten einfach die Finger von IT lassen, denn sie geraten damit für ewige Zeiten ins Dilemma.

      • Roland Moser sagt:

        Ich habe Windows 10 Pro seit 1803, vorher hatte ich XP Pro.
        Bei Win 10 bleibt die Taskleiste einfach nicht 2 Zeilen hoch.
        Am Anfang habe ich so mindestens 1 mal pro Woche mein Standard-Benutzer -Konto verloren. Bei der Anmeldung wurde ein neues Konto erstellt. Zum Glück hatte ich meine Daten auf einer anderen SSD als das Betriebssystem. Ich habe dann rausgefunden, dass man sich nach dem anmelden nur abmelden und den PC neu starten muss, damit das alte Konto wieder erscheint. Echt schräg. Meine ersten Erfahrungen mit Win 10.
        Wenn man ein neues Benutzer-Konto eröffnet, ist es mit allem möglichen Müll verstopft.
        Was sonst noch passiert ist, weiss ich nicht mehr. Auf jeden Fall ist das Zeug Müll. Und es liegt am CEO, der ist dieselbe Freak-Show wie Win 10.

        • Micha45 sagt:

          Von derartigen Problemen habe ich noch nie gehört oder gelesen. Da muss auf dem System ja so einiges nicht rund laufen. Normal ist das nicht, aber ganz sicher nicht die Regel.

          Ich würde mir da mal, falls möglich, vor Ort Hilfe herbeiholen, also jemanden, der Ahnung hat, hinzuziehen und drüberschauen lassen.

          • Roland Moser sagt:

            Das mit dem Benutzer-Konto hat sich dann oh Wunder plötzlich erledigt. Ich war nicht der einzige Betroffene.

            Dass die Taskleiste nicht 2 Zeilen hoch bleibt, ist ein seltenes Problem, dessen Ursache meines Wissens noch nicht gefunden wurde. Ich habe gar nicht mehr geschaut.

          • Roland Moser sagt:

            Das mit der Taskleiste habe ich auf 2 PCs.

      • Andres Müller sagt:

        wussten Sie das es derzeit nur WENIGE glücklichen User gibt welche ihre neu gekaufte Soundkarte von Creative Soundblaster unter Windows 10 Version 1902 problemlos betreiben können?

        Grund: Es existieren weiterhin nur Betatreiber Für die aktuellen Soundblaster Karten AE5, AE6, AE7,AE9

        Meistens funktioniert wie von Herrn Born erwähnt der Surround Mechanismus nicht richtig, sowie gibt es unzählige Baustellen weil die Programmierer bei Creative es offensichtlich nicht mehr schaffen rechtzeitig die Launen von Microsoft wegprogrammieren zu können.

        Hier ist der offizielle Forum Thread von Creative auf Reddit bei der es darum geht (noch immer) Betatreiber statt sicher funktionierende Software unter die Kunden von Creative verteilen zu müssen

        https://www.reddit.com/r/SoundBlasterOfficial/comments/cmd50w/updates_and_status_thread/

        Es werden derzeit mehrere Bugs bearbeitet, unter Anderem mit Fehlfunktionen der USB Schnittstelle bei SB AE6, ein Problem bei AE6 welches von der Stromversorgung kommt, AE7 und AE8 funktioniert der Digitale SPDIF Ausgang nicht mit Surround wie Dolby Digital Live, DTS. Bei der AE5 ist die bisherige Benutzeroberfläche quasi defekt, es wird auf jene der neuen AE7/AE9 umgestellt, aber SPDIF Dolby Surround fehlt noch immer. Bei den Soundblaster Karten AE7/AE9 kann es zu Dropouts kommen.

        Und ja , die Probleme sind unter Windows 10 Version 1902 teilweise schon wieder neu entstanden nachdem sie kurz beseitigt schienen, nachdem Microsoft wiederholt Updates eingespielt hat. Sowas passiert seit Windows 10 praktisch alle paar Monate, aber derzeit ist es am Schlimmsten. Ich habe noch nie erlebt das gleich vier aktuelle Soundkarten nur Betatreiber haben die teilweise auch noch nicht richtig funktionieren.

        Es gibt zwar Benutzer bei denen es funktioniert, aber diese Leute hören meistens Stereo und kein Dolby Digital, oder sie haben schlicht Glück zu jenen zu gehören wo Windows 10 gerade so konfiguriert ist wie man das in Redmond erwartet.

        Aus meiner Sicht wird die Lage brenzlig, ich zum Beispiel warte seit 4 Monaten darauf dass ich eine Soundblaster AE5 zuverlässig betreiben kann, und ich glaube nicht dass die Leute von Creative dafür verantwortlich sind.

  3. Miroslaw von Borzyszkowski sagt:

    Tja, wie gehabt geht es weiter. Irgendwie habe ich das Gefühl, man packt in ein Update so viele Änderungen rein, und wundert sich dann nachher, das vieles nicht mehr richtig funktioniert. Und mir wollen einige weismachen, das es früher genauso war. Ich hatte 3 oder 4 Jahre Windows 8.1 installiert, und da gab es so etwas nicht, auch bei Windows 7 nicht in dem Masse. Aber was weiss ich schon.

    Wäre Windows 8.1 weiter anständig supported worden, ich hätte es immer noch installiert, so stabil lief es, und es hatte kaum Bugs. Und schon gar nicht BSOD’s. Und ich hatte deutlich weniger Arbeit damit.

    Das Startmenü war grausig, aber das hatte ich ja im Griff, nur jetzt nützt mir das nix, wenn ich neue Hardware vernünftig betreiben will.

    Man muss halt das beste draus machen, und für aller Art “Überraschungen” gewappnet sein (>Backups<). Und hoffen, das MS sich eines besseren besinnt.

  4. Anzeige

  5. Randolf sagt:

    Bei Windows 10 war ich der Meinung, und bin es immer noch, “Windows 10 as a service” ist gleichzusetzen mit “Windows 10 ewige Beta”.

    • Hans Thölen sagt:

      Das ist wirklich so, aber Einige wollen so was nicht lesen.
      Das sind die Windows 10 Fanatiker, die sehen keine Bugs in den ganzen
      Versionen.

      • Sherlock sagt:

        > Das sind die Windows 10 Fanatiker, die sehen keine Bugs
        > in den ganzen Versionen.

        Quark, das sind keine Fanatiker, es ist die Masse der User, bei der Win 10 problemlos läuft. Und Bugs sind in ALLEN Windowsversionen schon immer genügend vorhanden. Win 10 ist ein OS, das ständig weiter entwickelt wird – GOTT SEI DANK! Ich bin der Meinung, es muss nicht alle 6 Monate ein Upgrade kommen, für ONUs ist das unschön, einmal jährlich wäre schon oft genug. So wird es offensichtlich nun ja kommen, die September-Upgrades werden ja künftig wohl als normale Updates erscheinen, also erheblich weniger Arbeitsaufwand bedeuten. Ebenso ist niemand gezwungen, die Upgrades mitzumachen. Jeder kann bei seiner Version bis zu ihrem Supportende bleiben. Das wird die Leute, die von Fehlern betroffen sind und/oder gar nicht das erforderliche Wissen zum Betreiben eines IT-Systems haben, allerdings nicht daran hindern, ihr Geheule fortzusetzen. XP lief hier auf allen Systemen problemlos, Win 7 problemlos, Win 8 problemlos, Win 10 ebenso problemlos – und jede dieser Versionen wurde von der immer gleichen Klientel in Grund und Boden verdammt.

  6. Janami25 sagt:

    Man soll ja nicht weiter Salz in die offenen Wunden streuen, aber macht der Defender bei Euch auch neuerdings Probleme, wenn man Scannen möchte ? Meist ist der nach 10 Sekunden fertig, und nur ein paar Dateien werden überprüft.

    Bei Deskmodder wird das thematisiert, Ursache soll wohl das letzte Update sein. Jedenfalls, habe ich es auch. Trotz nicht genutzter Tuning Tools… ;-)

    Warten auf Update…

    • Micha45 sagt:

      Dieses Problem dürfte wohl jeden betreffen, ob mit oder ohne Tuning Tools.

      Nachdem ich es bei deskmodder gelesen hatte, hatte ich es gleich mal gestestet.
      In der Tat ist der Quickscan nach ein paar Sekunden durch und bei mir wurden gerade mal die 4 im Dokumentenverzeichnis befindlichen Ordner überprüft.

      Da muss man dann vorläufig wohl oder übel die benutzerdefinierte Scanoption bemühen.

    • Roland Moser sagt:

      Die Schnellüberprüfung dauert 3 Sekunden und prüft 5 Dateien. Wie lange es vorher gedauert hat, weiss ich nicht. Aber das jetzt ist wohl ein Witz.

      Die vollständige Überprüfung dauert auch 3 Sekunden und prüft 5 Dateien.

      Die benutzerdefinierte Überprüfung schein zu funktionieren.

      Das “Update” war ein Gruss von Satan Nutella.

    • Sherlock sagt:

      Defender & Co sind Schlangenöl. Wer solches Zeug ausführt, verdient die Folgen.
      Alternativ könnte man anstelle von Schlangenöl für effektive Sicherheit seiner Systeme sorgen, aber oh Gott, da müsste man sich ja mit dem Thema Sicherheit beschäftigen und lernen! Hilfeeee, ich will abba nich lernen, ich will Windoof einfach nur dumm und unwissend nutzen!

      • Micha45 sagt:

        Zum Teil gebe ich dir sogar recht. Ich kenne in meinem Umfeld ein paar Spezies, die ihre Systeme ohne AV-Software betreiben und die trotzdem sicher sind.
        Das sind aber Leute, die man als absolute IT-Profis bezeichnen muss und die wissen genau, was sie tun.

        Die Masse der Nutzer ist aber nun mal nicht in der Lage, das so zu händeln und deshalb sollten die keinesfalls ohne den Schutz von AV-Programmen ins Internet gehen.

        Nicht immer alles verallgemeinern! Es verlangt ja auch kein Mensch von allen Autofahrern, dass sie ihr Auto selbst reparieren sollen, sondern die wenden sich bei Bedarf an die Spezialisten.
        Und das ist auch gut so.

  7. Don Omerta sagt:

    Es nervt mich einfach nur noch. Was da in letzter Zeit los ist bezüglich Windows update, kann ich nur noch den Kopf schütteln. Man kommt von der Arbeit, fährt den HTPC hoch, wählt ein Musikstück aus (das über einen 25 Jahre alten Sony Vollverstärker TA-F361R läuft) und wundert sich über den Klang. Hat der alte Verstärker nun die Hufe hochgelegt? Nein, nach einigen Test mit anderen Abspielgeräten ertappt man Windows als den Übeltäter. Klar, da war ja gestern Abend noch ein Update. Windows zurückgesetzt (vor Update) und alles läuft wieder wie es soll und man kann seine Klassik wieder genießen. Ab Windows 1803 hatte ich hin und wieder Probleme mit der Audioausgabe (bei zwei Rechner) nach einen Update egal ob mit Soundkarte oder die Soundausgabe vom MB. Klar, in allen Windowsversionen gab es mal Probleme mit Audiotreiber aber nicht so oft wie in W10 und das ist ja nur ein Bug von vielen.
    Und ja, es wird immer welche geben, die noch nie Probleme mit Windows hatten und die Probleme immer auf die User abschieben. Man sollte aber nie vergessen das sich hier wie auch auf anderen Spezi-Seiten meistens Leute herumtreiben die wissen was sie tun und meistens auch keine exotische Hardware verbaut haben.

    Die Zeiten, wo man Windows als zuverlässiges BS benennen kann, sind vorbei. Man merkt den Aderlass nach dem man viele erfahrene Mitarbeiter bei MS freigesetzt hat. Begeisterung sieht anders aus und mittlerweile ertappe ich mich (der damals von OS/2 nach W3.1.1 wechselte), wie ich nach alternativen Ausschau halte, die einen nicht öfter den Abend versauen….

  8. Hans Thölen sagt:

    Bei ” chip.de ” ist ein sehr guter Artikel zu den ganzen W 10 Problemen zu lesen :
    ” Microsoft hat ein Qualitätsproblem “.
    Diesen Artikel sollten die Windows 10 Hörigen mal lesen, damit Diese nicht hier
    in diesem Blog solche unwahren Behauptungen aufstellen bezüglich Windows as
    a Service. Dieses OS ist kein Fortschritt, sondern der Rückschritt in höchster
    Vollendung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.