Studie: Fehlaktivierungen smarter Lautsprecher

Mit einem Smart Speaker holt man sich eine Wanze in die eigenen vier Wände. Stimmt nicht, die reagieren doch nur auf Schlüsselwörter? Von wegen, eine neue Studie hat jetzt ergeben, dass die smarten Lautsprecher von Apple, Google, Amazon, Microsoft etc. täglich zwischen 1,5 und 19 Mal ungewollt zur Sprachaufzeichnung aktiviert werden. Details könnt ihr hier nachlesen.


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Sicherheit abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Studie: Fehlaktivierungen smarter Lautsprecher


  1. Anzeige
  2. tabea sed sagt:

    Selbst schuld, wer sich son Schwachfug ins Haus holt. Muss man nicht, braucht niemand, weil kein Mehrwert. Nur “weils geht” ist weder Grund noch sinnvoll.

    • Dat Bundesferkel sagt:

      Tatsächlich sind es ja nicht “nur” smarte Lautsprecher, die so agieren. Über Mobiles mit “OK Google” oder “Hey Siri” brauchen wir ja nicht reden und auch Windows 10 Systeme mit “Cortana, sing mir ein Lied” schmunzeln wir im besten Fall.

      Tatsächlich sind aktuelle und künftige Spielekonsolen genauso drauf: Permanentes Lauschen nach Schlüsselwörtern, um dann eher weniger Bequem Aktionen auszuführen. Die PS4 (Pro) mit Camera macht das bspw. (und somit mit Sicherheit auch die X-Box One (S)).

      Es gibt Personen, die holen sich sowas gezielt ins Haus. Da ist auch jede Form von Belehrung völlig sinnfrei. Andere wiederum wissen und verstehen ob der Zusammenhänge nicht, sie denken, die Erkennung würde lokal an diesem einen Gerät stattfinden. Da sollte die DSGVO mehr zur Geltung kommen und Anbieter erstmal zwingen, diese Features konsequent zu deaktivieren. Eine Aktivierung dürfte und sollte nur machbar sein, wenn der Teilnehmer sich den Inhalt gründlich zur Kenntnis genommen haben (versteckter Code in der Erklärung, die am Ende eingegeben werden muß).

      Und last, but not least: Kennzeichnungspflicht auch für Privatpersonen, wenn sie Besuch erhalten. “Eigentlich” sind solche Datenschleudern eh zur Kennzeichnung verpflichtet, wenn sie privat Besuch erhalten. Tun sie aber nicht. Hinterher kann man seine Konsequenzen als Besucher ziehen, aber da ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.

      Abschließend sollte jeder, der den Begriff “Aluhut-Träger”, oder dessen Abwandlungen, in den Mund nimmt, wegen Beleidigung zivilrechtlich belangt werden können.

    • Michael Bickel sagt:

      “kein Mehrwert” – sagt wer? ich denke, das darf immer noch jeder für sich selbst entscheiden. Auch wenn es schwerfällt: die eigene Meinung ist nicht das Zentrum des Universums…

  3. j_P sagt:

    “Es gibt Personen, die holen sich sowas gezielt ins Haus. Da ist auch jede Form von Belehrung völlig sinnfrei. Andere wiederum wissen und verstehen ob der Zusammenhänge nicht, …”

    Auch ich und meine Familie hatte letztens meinen Schwager besucht und die 12.-J. Tochter führte mir voll Stolz Alexa vor …. Toll! :-(
    Die 12.-J. kann es nicht wirklich verstehen, aber die Eltern … oder doch nicht ?

    Auf meine Einwände (permanenten Lauschen/Überwacht werden) und “Das ist Stasi 4.0” wurde ich nur böse von deren Eltern “angelächelt” … ,
    Meine Bitte, das Gerät während unserer Anwesenheit abzuschalten wurde mit bösem Blick negiert. Beratungsresistent halt.

    Meine Konsequenz für mich: zumindest ich besuche meinen Schwager/Family nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.