VR: Oculus ab Oktober 2020/2023 nur noch per Facebook-Anmeldung nutzbar

Benutzer einer Oculus Rift VR-Brille sollen sich zukünftig nur noch mit ihrem Facebook-Konto registrieren und anmelden können. Das geht aus der neuesten Veröffentlichung von Oculus hervor. Hier eine kurze Übersicht.


Anzeige

Oculus Rift, das ist ja die VR-Brille, die den ganzen Virtual Reality-Hype erst angestoßen hat. Der Hersteller Oculus wurde im März 2014 von Facebook aufgekauft (siehe Facebook kauft Oculus für 2 Milliarden US $). Seit dieser Zeit hat sich der Hype um VR-Brillen deutlich gelegt (siehe auch die Links am Artikelende).  Facebook verfolgt aber eine eigene Agenda mit seinem Oculus-Kauf.


(Quelle: Oculus)

Bisher konnten Nutzer der VR-Brille von Oculus sich mit einem separaten Benutzerkonto registrieren. Das wird ab Oktober 2020 nicht mehr gehen, wie man dieser Mitteilung entnehmen kann. Dort kündigen die Oculus-Leute einige wichtige Änderungen im Hinblick darauf an, wie sich Personen bei Oculus-Geräten anmelden, während sie ihr VR-Profil beibehalten. Beginnend im Oktober 2020:

  • Jeder, der ein Oculus-Gerät zum ersten Mal benutzt, muss sich mit einem Facebook-Konto anmelden.
  • Wenn Sie ein bestehender Benutzer sind und bereits ein Oculus-Konto haben, haben Sie die Möglichkeit, sich bei Facebook anzumelden und Ihre Oculus- und Facebook-Konten zusammenzuführen.
  • Wenn Sie ein bestehender Benutzer sind und Ihre Konten nicht zusammenführen möchten, können Sie Ihr Oculus-Konto zwei Jahre lang weiter verwenden.

Der Oculus-Besitzer, der sich nicht in die Fänge von Facebook beginnen will, darf dann noch zwei Jahre herumlaufen. Dazu schreibt Oculus:

Nach dem 1. Januar 2023 werden wir den Support für Oculus-Konten beenden. Wenn Sie Ihre Konten zu diesem Zeitpunkt nicht zusammenführen möchten, können Sie Ihr Gerät weiterhin verwenden, aber für die volle Funktionalität ist ein Facebook-Konto erforderlich. Wir werden Maßnahmen ergreifen, damit Sie die von Ihnen gekauften Inhalte weiterhin verwenden können, obwohl wir davon ausgehen, dass einige Spiele und Anwendungen möglicherweise nicht mehr funktionieren. Dies könnte daran liegen, dass sie Funktionen enthalten, für die ein Facebook-Konto erforderlich ist, oder daran, dass ein Entwickler beschlossen hat, die von Ihnen gekaufte Anwendung oder das gekaufte Spiel nicht mehr zu unterstützen. Alle zukünftigen unveröffentlichten Oculus-Geräte erfordern ein Facebook-Konto, auch wenn Sie bereits ein Oculus-Konto haben.

Früher oder später kriegen wir sie – das ist der Spruch, der mir dazu einfällt. Gut, es wird nicht allzu viele Oculus VR-Nutzer mehr treffen, schätze ich mal – und ein Teil wird wohl schon bei Facebook sein. Irgend jemand von dieser Änderung betroffen?

Ähnliche Artikel:
Oculus Rift im iFixIt-Teardown
Oculus Rift: VR-Brille vorbestellbar, Liefertermin als Lottospiel
Facebook kauft Oculus für 2 Milliarden US $
Oculus Rift: Verkäufe in China ausgesetzt
Facebook entwickelt AR-Betriebssystem
Facebook liefert VR-Brillen mit ‘Big Brother is Watching’
Oculus Rift Mitgründer Palmer Luckey geht …
Sind VR- und AR-Brillen und Mixed Reality der nächste Flop?
Windows Mixed Reality am ‘absaufen’
Windows Mixed Reality Headsets: War’s das?
VR: Zwischen Hype und Katzenjammer?
Google beerdigt VR-Projekt
Google und die 20 Euro CardBoard VR-Pappbrille
VR: Sternenbrille Universe2go angetestet


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter VR abgelegt und mit VR verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu VR: Oculus ab Oktober 2020/2023 nur noch per Facebook-Anmeldung nutzbar

  1. Florian J. sagt:

    Bin davon betroffen, wurde aber von offizieller Seite noch nicht kontaktiert. Habe in den letzten Tagen über diverse News-Outlets davon erfahren.

  2. Bernard sagt:

    hosts

    127.0.0.1 http://www.facebook.com
    127.0.0.1 facebook.com

    DAS sollte JEDER tun.

    • Bolko sagt:

      Um Facebook zu sperren muss die Liste sehr viel länger sein, nämlich 895 Zeilen:
      https://qz.com/1234502/how-to-block-facebook-all-the-urls-you-need-to-block-to-actually-stop-using-facebook/

      Die Liste sollte man auch in Blokada am Smartphone einfügen, um die in diversen Apps eingebauten Facebook-Tracker-Module am Datenverschicken zu hindern.

      • Markus S. sagt:

        Ich habe mir ein Script geschrieben, um nur die Domains zu erhalten. Das sind folgende:

        fb.com
        facebook.com
        facebook.net
        facebook-web-clients.appspot.com
        fbcdn.com
        fbcdn-profile-a.akamaihd.net
        fbsbx.com
        fbsbx.com.online-metrix.net
        fbcdn.net
        facebook.com.edgesuite.net
        facebook.com.edgekey.net
        facebook.net.edgekey.net
        tfbnw.net
        whatsapp.com
        fb.me

        Wobei hier natürlich solche dabei sind, die man nicht blocken sollte, wie z.B. akamaihd.net. Darauf habe ich jetzt beim Erstellen nicht speziell drauf geachtet.

        Bearbeitet…

  3. Matthias sagt:

    Eigentlich wollte ich mir zu Weihnachten eine Oculus Rift S kaufen.
    Naja, daraus wird dann wohl nichts und ich schaue mich nach anderen Modellen um.
    MfG Matthias

  4. Bolko sagt:

    Mittels Eyetracking kann Facebook (und damit auch alle US-Geheimdienste) dann auch die Iris erfassen und als Identifikationsmerkmal benutzen.
    Facebook ist das ehemalige „Lifelog Project“ des US-Verteidigungsministeriums.
    Am selben Tag als Facebook online ging, erschien in Wired ein Artikel, der ein Wink mit dem Zaunpfahl war.
    https://www.wired.com/2004/02/pentagon-kills-lifelog-project/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.