Ärger um Edge und das Buy Now, Pay Later-Bloatware-Feature

Edge[English]Das letzte Feature mit dem Namen Buy Now, Pay Later (jetzt kaufen, später bezahlen), was Microsoft für US-Nutzer zum Edge-Browser hinzugefügt hat, sorgt wohl für massiven Ärger bei Anwendern. Es ist erneut ein Beleg, dass man bei Microsoft das Gespür für das verloren hat, was für die Nutzer wichtig ist.


Anzeige

Microsofts Edge-Entwickler aktualisieren ja alle paar Wochen diesen Browser auf eine Hauptversion. Beim letzten Edge-Update auf die Version 96 kam wohl ein Feature Buy Now, Pay Later (kurz BNPL, oder auf Deutsch "jetzt kaufen, später bezahlen") zum Browser hinzu. Das Ganze wurde Mitte November 2021 in der Techcommunity in diesem Beitrag vorgestellt (ein deutschsprachiger Beitrag findet sich z.B. hier – ich hatte es im Blog nicht thematisiert).

Aktuell ist die Option nur in den USA verfügbar, da dort E-Commerce-Anbieter wie Walmart den Kauf auf Kredit anbieten. Die im Edge integrierte Funktion hat den Namen ZIP (ehemals QuadPay) und soll einen unkomplizierten Ratenkauf ermöglichen. Die Funktion wird eingeblendet, wenn Leute in den USA einen Online-Kauf tätigen und BNPL angeboten wird. Wobei nach meinen Informationen das Ganze als "Test" bei einem Teil der Nutzer ausgerollt wurde.

Harsche Kritik an der Funktion

MVP Adam Fowler hat das Thema schon in folgendem Tweet aufgegriffen und drückt in diesem Artikel sein Missfallen aus. Seinem Eindruck nach hat der Edge mittlerweile ein Identitätsproblem. Das Team will es jedem Recht machen und häuft eine Menge an Bloatware im Browser an.

Edge BNPL

Fowler schreibt in seinem eigenen Blog-Beitrag:

Was ich wirklich hoffe, ist die Rücknahme dieser Funktion, und das ist der Grund, warum ich sage, dass Microsoft Edge ein Identitätsproblem hat. Er kann nicht gleichzeitig eine Verbraucher- und eine Geschäfts- bzw. Unternehmenslösung sein, wenn dies der Weg ist, den Microsoft bei einigen Aspekten des Browsers einschlägt. Brauchen wir eine Consumer SKU und eine Enterprise SKU des Browsers? Unterschiedliche Installationsprogramme?

Es fällt das böse Wort Bloatware, bereits Candy Crush sei in Windows 10 Home schon fraglich, aber in Enterprise ein No-Go. Und jetzt werde der Edge-Browser mit Bloatware von Drittanbietern verludert. Der Kurzzeit Microsoft-Angestellte und Sicherheitsforscher Kevin Beaumont greift die Gemengelage in folgendem Tweet auf.

Edge BNPL

Edge werde in Milliarden PCs mit Windows 10 und Windows 11 integriert, und dann komme noch eine Funktion wie BNPL hinzu und es werde in Windows 11 empfohlen, die Edge als besten Browser zu verwenden. Der eingebundene Tweet von Libby Brown weist darauf hin, dass 34 % der Käufer, die BNPL benutzen, mindestens eine Zahlung vergessen hätten. Die Leute bekommen dann sicher keine positiven Kreditbewertungen und können an Kreditagenturen als schlechte Schuldner gemeldet werden. Ein No-Go für die Microsoft Angestellte, die klar sagt, dass die Funktion nicht in einem Browser wie Edge eingebaut werden sollte.


Anzeige

Das Ganze schlägt seit zwei Wochen Welle in den USA, die Kommentare der Nutzer zum Techcommunity-Beitrag sind eindeutig negativ gehalten. Seit ArsTechnica und weitere Medien wie The Register das Thema aktuell aufgegriffen haben, hagelt es weitere negative Kritik. Es zeigt, wie ungeschickt Microsofts Entwickler-Teams arbeiten. Das ist beim Edge so, und das ist auch bei Windows 10 und Windows 11 so.

Mal sehen, was mit der Funktion passiert – für deutschsprachige Nutzer hat die Funktion keine Relevanz (hier ist sogar beschrieben, wie man die Funktion los wird). Ich habe das Thema mehr aus akademischem Interesse hier im Blog aufgenommen – denn es zeigt, auf welchen Schlitten die begeisterten Nutzer von Microsoft gesetzt werden.


Cookies blockieren entzieht uns die Finanzierung: Cookie-Einstellungen

Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Edge abgelegt und mit Edge verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Ärger um Edge und das Buy Now, Pay Later-Bloatware-Feature

  1. Tim B. sagt:

    Zitat: "Es zeigt, wie ungeschickt Microsofts Entwickler-Teams arbeiten. Das ist beim Edge so, und das ist auch bei Windows 10 und Windows 11 so."

    Ich weiss nicht, ob "ungeschickt" das richtige Wort ist. Ich vermute, das ist gewollt und vorgegeben. Ich weiss nicht, ob es nur mir so geht, aber nachdem der Edge-Browser am Anfang und nach Umstieg auf die Chromium-Engine tatsächlich ganz gut war, wird er seit einigen Updates wieder deutlich schlechter. Kann man mit der Installation eines neuen Browsers aber schnell und einfach umgehen. Merkwürdig ist auch, dass Windows 10 auf meinem Rechner seit einigen Updates deutlich langsamer wird, was z.B. Hoch- und Runterfahren oder das Erstöffnen von Programmen betrifft. Es wurde weder am Rechner noch unter Windows irgendetwas geändert (von den Updates abgesehen). Interessanterweise deckt sich der Zeitpunkt, als dies auftrat mit dem Zeitpunkt der Veröffentlichung von Windows 11. Vielleicht ist das nur Zufall. Mir fiel da gleich die Geschichte mit den absichtlich verlangsamten Apple-Iphones ein. Einfach mal "apple macht alte iphones langsamer" googlen.

    • Jackie sagt:

      @Tim B.
      Auf meinen Intel Rechnern kann ich keine Verlangsamung feststellen. Vom Einschalten bis zum Login 10 Sekunden. 6 Sekunden davon braucht das Bios. Aber mit ordentlich Ram und einer NVME SSD ist das kein Kunststück. Programme starten auch nicht langsamer. GIMP startet auf dem gleichen Rechner unter Manjaro halt trotzdem deutlich schneller als unter Windows :) Dafür hatte ich in den letzten Wochen aber ein paar Bluescreens auf verschiedenen Systemen die zuvor keine Mucken gemacht haben.

      Auf meinem Arbeitsnotebook mit AMD CPU (Ryzen 7 4700U) habe ich schon das Gefühl das er etwas langsamer geworden ist. Allerdings habe ich festgestellt das Gerade Microsoft Office gefühlt ewig zum Starten braucht. Auch auf dem AMD Notebook startet ein LibreOffice einfach sehr viel schneller als Microsoft Office.

    • Matthias sagt:

      Zitat: "Es zeigt, wie ungeschickt Microsofts Entwickler-Teams arbeiten…"

      Ich glaube nicht, dass Entwickler oder Entwickler-Teams selbstständig entscheiden, welche Funktionen in eine Software eingebaut werden.
      Das kommt schon aus einer anderen Ecke (Marketing, Vertrieb…) und von ganz weit oben. Ungeschickt (oder dumm?) ist es trotzdem.

      Btw., es ist ja nicht so, dass es keine Alternativen gäbe.

      • Microsoft Edge ist ein Unfall. sagt:

        Für Normalverbraucher gibt es nur noch die Tech-Freak-Show Apple.
        Linux ist für einen Normalverbraucher nicht brauchbar, sonst wäre es einiges mehr verbreitet.

        • kOOk sagt:

          Gerade da wäre Linux oft eine gute Alternative, es wird nur viel zu selten vorinstalliert auf Rechnern verkauft. Windows ist zu einem System für Bastelfreaks verkommen, die mehr Zeit damit verbringen rumzufrickeln, als irgendetwas Produktives zu machen. Heutzutage ist das Einrichten und der Betrieb von z.B. Ubuntu deutlich einfacher und stabiler als Windows 10. Nur zum Zocken taugt Linux meiner Meinung nach nicht wirklich und das ist es, was viele Leute davon abhält es zu benutzen.

        • Jackie sagt:

          @Microsoft Edge ist ein Unfall
          kann da kOOk nur zustimmen. Ich habe in den letzten Wochen ein bisschen Linux gespielt und mir mal wieder Debian, MX-Linux und Manjaro aufm Desktop angesehen ;) Auf meinen Servern und diversen Raspberries läuft das bei mir auch schon. Debian, ist natürlich für Anfänger eher nicht geeignet aber sowohl MX-Linux als auch Manjaro machen eine verdammt gute Figur. Beide bringen den proprietären Nvidia Treiber mit und laufen damit wunderbar selbst auf der aktuellen RTX 3000 Generation. Aber auch auf einem Ryzen 5 2400G laufen beide Distributionen einwandfrei. Bei Manjaro kann man vorallem sehr komfortabel Treiber und Kernel wechseln. Videos laufen endlich ohne Tearing, auch im Browser! Einzig meine etwas exotische Noname USB-Sounkarte hat etwas Gebastel gebraucht, die war sonst einfach unerträglich laut. Würde ich nicht noch hin und wieder Zocken sähe ich keinen Grund mehr für Windows. Ich nutze ansonsten eh fast nur OpenSource Software unter Windows. LibreOffice, Thunderbird, Firefox, GIMP, Krita alles da. Selbst an Spielen läuft dank Steam doch auch einiges unter Linux. Ein gemoddetes Skyrim SE ala Enderal Special Edition läuft! Habe mir jetzt beim Black Friday mal eine zweite SSD gekauft und mich für Manjaro entschieden! Dank Bios Bootmenü musste ich die Windows SSD nichtmal anfassen. Sieht auch besser aus als Windows :D

          • Microsoft Edge ist ein Unfall. sagt:

            @ Jackie
            Wenn du Server betreibst, bist du kein Normalverbraucher.

          • Jackie sagt:

            @Microsoft Edge ist ein Unfall
            Mag schon seit aber deswegen mache ich mir das Leben trotzdem ungerne schwer! Davon abgesehen bin ich auch nur fortgeschrittener Anfänger was das Thema Linux angeht. Wer ein Windows 10 installiert bekommt, schafft das auch mit Manjaro oder MX-Linux. Die meissten Normalverbraucher brauchen doch heute kaum noch etwas anderes als einen Browser der ruckelfrei Videos abspielt. Das kann Linux heute wunderbar. Vielleicht mal noch ein Word tippen, wobei das heute wohl auch eher in Office Online oder Google Whatever passiert, also brauchen die nicht mal ein lokales Office. Gib ihnen noch Candy Crush und die sind glücklich :)

  2. Microsoft Edge ist ein Unfall. sagt:

    Microsoft Edge ist der schlechteste und unbeliebteste Browser aller Zeiten, weshalb man ihn dem Benutzer auch aufzwingt, z.B. dass man ihn nicht deinstallieren kann/sollte und dass er an Stelle des Standard-Browsers geöffnet wird.
    Würde MS das nicht tun, wären die Nutzerzahlen noch weiter unten.

    Windows 10 wird bei einer Neu-Installation mit einer beinahe unzähligen Menge Müll mitgeliefert, die man dann z.B. nicht mal deinstallieren kann. Bzw. der Normalverbraucher kann es nicht.

  3. Klaus K. sagt:

    Naja, mich wundert das nicht.
    Zum Einen die ganzern "MS Fanboy"-Seiten, die jeden noch so kleinen Change in Edge oder Win1* zum Organsmus hochjubeln (hat man wohl bei Apple abgeschaut), und zum Anderen Microsoft selbst, die sich immer ungenierter bei Google's Techniken zur Wertschöpfungskette bedienen und das versuchen nach zu bauen. Wobei Google etwas geschickter scheint, wenn es darum geht, eigene Interessen als Nutzerbenefits auszugeben. Microsoft holt da aber auf.

  4. Herr IngoW sagt:

    So einen ähnlichen Mist gibt es doch jetzt schon.

    Der Name: "Sparen sie Geld und Zeit beim Shopping in Microsoft Edge".

    Ist in den "Einstellungen -> Datenschutz und Dienste -> Dienste -> Sparen sie Geld und Zeit beim Shopping in Microsoft Edge", geht aber natürlich Abzustellen.

    Wenn das beschriebene hier auch kommt (gibt es bis jetzt nur bei den Amis) geht es hoffentlich auch abzustellen oder als App zum zusätzlichen installieren im Store, dann würde es aber sicher kaum jemand mitbekommen.
    Ist sicher auch ein Datenschutz-Problem oder?

  5. Nobody sagt:

    Ich warte bis die Funktion Buy Now, Pay Never integriert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.