Hands-on: Pearl Touchlet X4 – Teil 1

Neben dem simvalley Smartphone “SP-40” und “SP-60 GPS”  hat Pearl seit einigen Monaten auch Android Tablet PCs von Touchlet im Angebot. Waren das Touchlet X2 und das Touchlet X3 noch mit resistivem Touchdisplay ausgestattet, besitzt das 7 Zoll Touchlet X4 ein kapazitives Display. Hier hatte ich bereits Ende Juli das Gerät vorgestellt. Nach diversen Lieferschwierigkeiten und einer meinerseits urlaubsbedingten Verzögerung ist von Pearl nun ein Touchlet X4 7 Zoll Android-Tablet PC bei mir als Teststellung eingetroffen. In diesem und einigen weiteren Blog-Beiträgen möchte ich zeigen, was mit dem Teil so alles machbar ist und was nicht funktioniert.


Anzeige

Die Box mit dem Touchlet X4 gibt nicht sonderlich viel her – gewundert habe ich mich, wie klein die Schachtel doch war (hatte ich doch immer noch die Verpackung des iPad im Gedächtnis).

Es werden Android 2.3, Flash 10.2, WLAN, die Multitouch-Fähigkeiten, ein HDMI-Anschluss und DDR2-Speicher beworben. Auf der Verpackung lässt sich noch ablesen, dass das 7 Zoll-Display kapazitiv ist und eine Auflösung von 800 x 480 Pixel (16:9) bei 16 Millionen Farben aufweist. Der Arbeitsspeicher weist 512 MByte auf (für Android ausreichend), und das Gerät soll noch einen 2 GB Nand-Flash-Speicher beinhalten. Ein microSD-Kartenleser, ein miniUSB-Hub und ein Mini-HDMI-Anschluss runden die Sache ab.

Unboxing: Das ist im Paket enthalten

Ausgepackt war die Sache schnell. Neben dem eigentlichen Tablet PC finden sich noch ein Netzteil, eine kleine Bedienungsanleitung und zwei Adapterkabel für den miniUSB-Port im Lieferumfang.

Eines der beiden USB-Adapterkabel ermöglicht (über ein USB-Verlängerungskabel, siehe) den Anschluss an einen PC oder ein Netbook. Dann kann über Zusatzprogramme wie MyPhoneExplorer auf den Speicher des Tablet PC zugegriffen werden. Das zweite USB-Adapterkabel hat eine besondere Aufgaben: Der miniUSB-Port ist als aktiver Hub ausgelegt. Folgerichtig stellt das Adapterkabel eine USB-Buchse vom Typ A bereit, an die ein USB-Memorystick (wie nachfolgend gezeigt) oder andere USB-Geräte angeschlossen werden können.


Anzeige

Bedienungsanleitung – kommt online

Beim Touchlet X4 ist eine sehr kompakte, gedruckte Bedienungsanleitung (Schnellstartanleitung) von 46 Seiten dabei, die eigentlich die wichtigsten Schritte erklärt. Wem diese zu klein gedruckt ist oder wer mehr Infos benötigt, findet unter http://www.pearl.de/support/ neben der Schnellstartanleitung auch eine ausführliche Android-Bedienungsanleitung im PDF-Format zum kostenlosen Download. Im Suchfeld der Seite ist der Gerätecode PX-8765 einzugeben. Wenn ich bedenke, dass beim iPad nur eine kleine Karte mit einer (fehlerhaften) Beschreibung der Bedientasten beilag, ist das hier schon mustergültig und lässt wenig Wünsche offen.

Gerätegröße: Es ist und bleibt ein 7 Zoll Tablet

Das Touchlet X4 besitzt ein Kunststoffgehäuse mit einem 7 Zoll Glare-Display. Wer bereits mit 7 Zoll Tablets gearbeitet hat, weiß, dass diese recht handlich, aber in der Anzeigegröße begrenzt, sind.

Hier ist das Touchlet X4 im Vordergrund und das iPad im Hintergrund im Vergleich zu sehen.

Einerseits hat das Touchlet X4 die richtige Größe, um schnell mal mitgenommen zu werden. Andererseits fehlt mir persönlich irgendwie die “Größe des iPad-Displays”. Man muss sich also klar werden, ob man mit einem 7 Zoll Gerät glücklich wird. Ich persönlich bevorzuge die 10 Zoll Displays, da dort beim Surfen einfach mehr dargestellt werden kann und ein Zoomen des Dokumentinhalts möglich ist.

Dass ein Glare-Display verarbeitet wurde, scheint wohl der Standard bei Tablet PCs zu sein. Auch das wesentlich teurere iPad kann als Schminkspiegel dienen. In sehr hellen Umgebungen lässt sich auf dem Display nichts mehr erkennen – aber auch das ist bei anderen (wesentlich teureren) Tablet PCs nicht anders.

Anschlüsse und Schalter

Die Anschlüsse und fast alle Schalter finden sich an der Seite des Gehäuses. Neben der Buchse für das Netzteil (hier ganz links) finden sich eine 3,5 mm Klinkenbuchse für Kopfhörer, die miniUSB-Buchse, der Ein-/Ausschalter, die miniHDMI-Buchse und der Slot des microSD-Karteneinschubs.

Um ein HDMI-Kabel anschließend zu können, benötigen Sie entweder ein Kabel mit einem miniHDMI-Stecker oder einen miniHDMI zu HDMI-Adapter. Beides kann bei Pearl oder bei Amazon bezogen werden.


Über eine microSD-Karte kann der Speicherbereich auf bis auf 32 GByte erweitert werden. Entsprechende Speicherkarten gibt es im Zubehörhandel, u. a. hier von Pearl. Ich habe mir von Pearl eine 3in1 8 GByte microSD-Karte mit passenden Adaptern für miniSD und SD besorgt. So kann ich die betreffende microSD-Karte sowohl in Smartphones wie das simvalley SP-60 als auch in meinen Digitalkameras und auch in den Speicherkartenlesern meiner Rechner verwenden. Die 8 GByte sind also gut angelegt und der Datenaustausch zwischen PC und Touchlet X4 ist auch per SD-Karte möglich.

Was ich persönlich als schlecht gelöst ansehe, ist die Tatsache, dass die microSD-Karte nicht im Gehäuse verschwindet, sondern ca. 2 mm aus dem Slot des Lesers herausragt. Da ist beim Transport durchaus die Gefahr gegeben, dass die Speicherkarte unbemerkt herausfällt und verloren geht. Beim simvalley SP-60 Smartphone von Pearl ist das wesentlich besser gelöst – wird der Einschub für die microSD-Karte doch von einem Gummistöpsel abgedichtet.

Wem die 32 GByte microSD-Karte zum Ablegen von Dateien nicht reichen, kann sich natürlich, wie oben gezeigt, USB-Memorysticks mittels des USB-Adapterkabels an den USB-Port anschließen. Das Android des Touchlet X4 unterstützt sowohl FAT- als auch NTFS-Datenträger. Ich habe spasseshalber eine 300 GByte USB-Festplatte mit Windows 8 an den USB-Port angehängt. Im Akkubetrieb ging nichts – aber als ich das Netzteil eingestöpselt habe, konnte ich über den Android ES Datei Explorer auf den Inhalt der NTFS-Festplatte zugreifen. Der Mount-Point mit der Festplatte fand sich dann unter /sdacard/scsi_sda1.

Anmerkung: Das An- und Abstöpseln von USB-Geräten scheint Android aber gelegentlich “übel zu nehmen”. Beim Testen hatte ich häufiger den Fall, dass das Display dunkel war (abgeschaltet durch Android) und der Ein-/Ausschalt-Wippschalter nicht mehr funktionierte. Ich konnte dann nur noch den Ausschalter für die Spannung auf “Off” stellen, um anschließend das Gerät komplett neu zu starten.

USB-Anschluss, nicht zum Laden, aber zum Datenaustausch

Der USB-Anschluss kann mit dem betreffenden Adapter und einem USB-Verlängerungskabel mit der USB-Buchse eines PCs verbunden werden. Dann ist ein Datenaustausch zwischen Android und dem PC möglich – auf diesen Aspekt gehe ich in einem getrennten Artikel ein.

Was nicht klappt, ist das Laden des Android Tablets über die 5 Volt des USB-Anschlusses. Vielmehr muss das mitgelieferte Netzteil angeschlossen werden, um die vom Akkus benötigten 7,4 Volt bereitzustellen.

Die Laufzeit des Akkus kann übrigens in den Android-Einstellungen unter Geräteinfo/Akkuverbrauch abgefragt werden. Dann erscheint die oben stehende Seite mit Angaben der bisherigen Akkulaufzeit und den Einstellungen verschiedener Features (wie WLAN, Displayhelligkeit etc.). Tippt man auf die graue (Ent-)Ladeverlaufskurve am oberen Bildschirmrand, wird die Detaildarstellung eingeblendet.

Dort wird auch angezeigt, wie lange einzelne Geräte eingeschaltet waren.

In Teil 2 werfe ich noch einen kurzen Blick auf die Apps, ziehe ein erstes Fazit und stelle noch kurz einige Erweiterungen (Case, Dockstation, Adapter) vor.

Ähnliche Artikel:

a: Pearl Touchlet 7 Zoll Tablet PC X4
b: Hands-on: Pearl Touchlet X4 – Teil 1
c: Hands-on: Pearl Touchlet X4 – Teil 2
d: HDMI-Ausgabe mit dem Touchlet X4
e: Android USB-Treiber installieren (Teil 1)
f: Android USB-Treiber installieren (Teil 2)
g: Dateitransfer zwischen Touchlet X4 und PC
h: Internen NAND-Speicher in Betrieb nehmen
k: Factory-Reset beim Pearl Touchlet X4

i: iPad: Verlängerungskabel für Dock-zu-USB
ii: Android x86 3.2 Honeycomb im Test
iii: MyPhoneExplorer: Zugriff auf Android-Geräte
iv: simvalley Android Dual-SIM-Smartphone “SP-60 GPS”

Links:
1: Touchlet X4 bei Pearl
2: Handbücher für Touchlet X4 (Pearl, Gerätecode PX-8765 eingeben)
3: Diskussionsthread bei Android-Hilfe.de
4: Android: Speicherverwaltung und Akku


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Android, Geräte, Tablet PC, Test abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Hands-on: Pearl Touchlet X4 – Teil 1


  1. Anzeige
  2. Peter Hochberger sagt:

    Hallo
    Ich habe mal eine Frage an den Experten
    Ich habe von meinem Sohn ein Touchlet X 10 von Pearl bekommen,
    leider erkennt mein PC das Gerät nicht, und ich habe auch nicht die Ahnung was ich da machen kann,Ich habe auf meinen PC das Betriebssystem Windows Xp ich möchte mich auch nicht an Windows 7 ranwagen, da ich mit 68 Jahren doch etwas Angst habe,und mit XP so einigermaßen zurecht komme.
    Es währe sehr nett wenn sie mir helfen könnten, mein Sohn ist der Meinung es fehlt ein Treibr für das Touchlet, aber woher ich diesen bekomme weiß er auch nicht.
    vielen Dank für die Antwort
    Peter Hochberger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.