Windows 10: Updates per Tool steuern …

Ein Problem bei Windows 10 sind ja die Zwangsupdates, die vielen Anwendern den Tag versauen. Jetzt scheint es ein Tool zu geben, welches die Update-Installation in Windows 10 etwas besser steuerbar macht.


Anzeige

Die Krux mit den Updates in Windows 10

Heute ist ja wieder Patchday bei Microsoft und möglicherweise werden einige Windows 10-Nutzer wieder weinend den Tag herbeisehnen, an dem Windows 10 eine vernünftige Update-Einstellung bekommt. Ist aber bisher bei der Home-Variante nicht der Fall. Auf das Problem der Updates, vor allem in Windows 10 Home, hatte ich in verschiedenen Blog-Beiträgen hingewiesen.

Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen

Man kann nur mit technischen Kniffen bzw. einem Update-Blocker von Microsoft einzelne Updates deaktivieren (siehe folgender Blog-Beitrag).

Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern…

Es bleibt also unschön, für Windows 10 Home Nutzer. Aber es gibt möglicherweise eine Lösung. Benutzer “Sherlock” hat in diesem Kommentar auf einen MS Answers-Beitrag verlinkt, den ich parallel schon ein paar Minuten vorher entdeckt hatte (danke HPM für den Hinweis Zwinkerndes Smiley).

Windows Update MiniTool

Im wilderssecurity.com-Forum gibt es diesen Thread, der ein Windows Update MiniTool vorstellt. Dieses ermöglicht Offline-Updates zu installieren. Martin Brinkmann hat es bei GHacks.com vor ein paar Tagen beschrieben.


Werbung

Einfach das Tool über die verlinkten Forenseiten herunterladen, das 7z-Archiv mit einem geeigneten Tool wie 7-Zip entpacken und dann die 32- oder 64-Bit-Programmdatei ausführen. Das Tool meldet sich mit dem obigen Programmfenster. Alles, was man wissen muss, lässt sich in zwei Punkten zusammen fassen:

  • In der linken Spalte ist der Wert von “Automatic Updates” auf “Disabled” zu stellen. Dann unterbleiben die automatischen Update-Downloads und Installationen.
  • Anschließend kann man die Updates manuell herunterladen und installieren lassen. Dazu gibt es entsprechende Schaltflächen in der linken Spalte im oberen Bereich.

Die Bedeutung der Schaltflächen wird per QuickInfo signalisiert, sobald man per Maus auf eine der Schaltflächen zeigt. Es sind Funktionen zum Suchen nach Updates, zum Herunterladen, zum Installieren, zum Ausblenden und zum Löschen vorhanden. Ich habe es nur kurz unter Windows 10 Home angetestet – es scheint mir aber ganz brauchbar zu sein. Kommentare oder Meinungen dazu willkommen.

Möglicherweise wird der eine oder andere Nutzer wegen der russischen Download-Adresse vorsichtig sein. Ich kann die Hand nicht für ins Feuer legen, dass die Dateien sauber sind (hier gab es keine Warnungen). 

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Wiki/FAQ
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Windows 10-Home: App-Updates deaktivieren …


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Tipps, Update, Windows 10 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Kommentare zu Windows 10: Updates per Tool steuern …

  1. Pingback: Windows 10 Updates und Buildupdates - Seite 104

  2. Pingback: W10 Updates per Tool steuern

  3. Tim sagt:

    “russischen Download-Adresse” – Immer dieser Download Rassismus #schmunzel

    Warum ist das eigentlich noch so? Als wäre man auf irgendeiner anderen Seite sicher.
    Mein letzter Virus kam von einer gehackten Treiberseite eines Herstellers, der nicht in Russland hockt…
    Vor Seiten anderer ehemaliger Ostblockländer warnt doch auch keiner mehr.
    Kalter Krieg im kleinen?

    Vorsichtig muss man überall sein und ne COM Adresse für nen Download ist nun auch nicht schwer zu bekommen, wenn man es denn verschleiern will…
    Bei Warez Seiten ist auch egal, wo die nun hocken, da werden russische höchstens besser sortiert sein… aber nicht mehr, oder weniger sicher als andere.

  4. Morku sagt:

    Wow, vielen Dank für die Empfehlung. Endlich ein Tool, welches den Luxus vom alten Windows Update zurück bringt.
    Es zeigt auch optionale Updates an, die das reguläre Windows 10 Update überhaupt nicht anbietet (z. B. das Silverlight Update, wenn man es denn möchte…).
    Auf die Russen ist wieder mal Verlass :)

  5. Werbung

  6. Franzi Meyer sagt:

    Also wir verwenden wuinstall (www.wuinstall.com) um unsere Update aus den Server zu installieren. Ist vor allem von einer Europäischen Firma und läuft auf jeden Windows OS.

    Kommand line:
    wuinstall.exe /install /Critera. …

  7. dathilft sagt:

    Habe aktuell WIN 10 v1607. Über Regkeys auf “nur Download, kein automatischer Update” eingestellt. Geht so:

    Windows Registry Editor Version 5.00
    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate\AU]
    “NoAutoRebootWithLoggedOnUsers”=dword:00000001
    “NoAutoUpdate”=dword:00000000
    “AUOptions”=dword:00000003
    “ScheduledInstallDay”=dword:00000000
    “ScheduledInstallTime”=dword:00000003

    Mein Problem:
    Bekam jetzt NVIDIA-Treiber angeboten. Den Treiberupdate kann ich aber nicht gebrauchen, soll ausbleiben.
    Lösung:
    Habe dann das obige “Windows Update MiniTool” ausgeführt und den betroffenen Treiberupdate auf “Hidden” gestellt.
    Die anderen benötigten Updates habe ich dann angeklickt und installiert. Das ging gut.

    Es wurden auch noch WLAN- und USB-Treiberupdates angezeigt, die der WUA nicht anbot. Habe sie dann installiert. Bei WLAN gab es keine Probleme. Aber für mein USB3.1 wurden zwei Geräte erkannt und der selbe Update auch zweimal angezeigt. Diese doppelte Installation ging aber irgendwie schief. Nach dem Reboot lief Windows auf ein Bluescreen “System Thread Exception not handled”.
    Nach dreimaligen booten in den BSOD kam die Windowsreparaturfunktion.
    Da ich vor den Updates ein Wiederherstellungspunkt erstellt hatte konnte ich damit das System wieder auf den Stand vor den Updates herstellen.
    Habe dann die WLAN- und USB-Treiber manuell über den Gerätemanager installiert, was funktionierte.
    Tool funktioniert sehr gut, aber Treiberupdates sind mit Vorsicht zu behandeln.

  8. Dagobert sagt:

    Ich empfehle eine Überprüfung der exe-Datei auf Virustotal_com
    Ergebnisse vom 22.06.2017 eher beunruhigend,
    daher nicht installiert/benutzt
    MfG

  9. Thomas sagt:

    Wie kann ich dann ein Upgrade von Win 10 Home Version 1607 auf Win 10 Home Version 1709 verhindern?

  10. Matthias Berke sagt:

    Das Downloaden des Windows Update MiniTool ist mittlerweile recht abenteuerlich.
    Nehmt besser diesen Link.
    https://www.majorgeeks.com/files/details/wumt_wrapper_script.html

    Es ist auch auf Deutsch einstellbar.

  11. Matthias Berke sagt:

    @Peter Schirmer

    Warum wird Dein Tool “Get WSUS Content .NET” zum Download nur auf das strunzdämliche Facebook verlinkt?
    Ich zumindest will mit dem Schei.. nichts zu tun haben.
    Eventuell würden sich so einige User mehr für das Tool interessieren.

  12. Eina sagt:

    Vorsicht ist wichtig!
    […] wegen der russischen Download-Adresse […].
    Wo ist eigentlich Edward Showdown? Länger nichts gehört von dem; hoffentlich ist ihm nichts passiert! Und dieser perverse Blondschopf? – schmarotzt der eigentlich immer noch an diesem korrupten 3. Welt-Land und belastet die Staatskasse vom Vereinigten Königreich? Vorrsicht Leute!
    Sad. ;(

  13. Matthias Berke sagt:

    Ich hab das Tool “Get WSUS Content .NET” inzwischen für mich verworfen. Viel zu kompliziert in der Bedienung und schon alleine regelmäßig das aktuelle Update zu bekommen ist ne Suchorgie, noch schlimmer wie beim WUMT.
    An einer echten Diskussion um sein Tool “Get WSUS Content .NET” ist der Autor offensichtlich nicht interessiert, denn er hat nirgendwo auf meine Fragen reagiert. Zeit war genügend. Inzwischen bin ich nicht mehr daran interessiert.

    Das “Windows Update MiniTool” (WUMT und WUMT Wrapper Script) auf welches ich hier einen aktuellen Link (siehe oben) gegeben habe hat inzwischen einen Nachfolger “Windows Update Manager” (WuMgr).
    https://www.majorgeeks.com/files/details/wumgr.html.
    Das Tool installiert sich automatisch entweder in englisch oder Deutsch!

    hier mal die Bing-Übersetzung der Readme
    https://github.com/DavidXanatos/wumgr
    —Zitat—
    WuMgr (Update Manager for Windows) ist ein Tool zur Verwaltung von Updates von Microsoft-Produkten auf dem Windows-Betriebssystem. Es verwendet die “Windows Update Agent API “, um fehlende Updates zu identifizieren sowie herunterzuladen und zu installieren. Es ermöglicht dem Benutzer eine feine Kontrolle der Updates auf modernen Betriebssystemversionen (Windows 10), vergleichbar mit dem, was die Fenster 7 und 8.1 angeboten haben.

    Dieses Tool ist durch das Windows Update Mini Tool inspiriert, aber im Gegensatz zu WUMT ist es in .NET statt C/C + + geschrieben und es ist Open Source; Damit ist die weitere Wartung gewährleistet.
    –/Zitat—

    mfg

    • Günter Born sagt:

      Ich schaue mir das Tool bei Gelegenheit nochmals an. Zum Hintergrund: Ich stand vor einigen Wochen mit David Xantos in Kontakt (David ist gelegentlich auch hier im Blog unterwegs). Solche Tools teste ich mittlerweile standardmäßig in einem Test-Bett auf Schwachstellen. Dann habe ich David kontaktiert, weil ich das Thema ‘DLL Hijacking’ mit ihm diskutiert hatte (das Tool ist für diese Schwachstelle anfällig und muss mit Admin-Rechten laufen).

      Quintessenz unserer Diskussion war, dass bereits das verwendete .NET Framework die Sauereien macht, so dass dort automatisch DLLs aus dem ‘Suchpfad’ nachgeladen werden. Wer das Tool nutzt, hat damit keine Kontrolle mehr, was da wirklich geladen wird.

      Zwischenzeitlich war hier zu viel zu tun, so dass ich bei David Xantos nicht mehr nachfragen konnte, ob er eine Lösung für das Problem gefunden hat. Nur so viel dazu. Wer das Tool einsetzt, sollte das im Hinterkopf behalten (das ist der Grund, warum ich das Tool noch nicht im Blog vorgestellt habe).

  14. Matthias Berke sagt:

    OK verstehe – dann nehme doch den Beitrag besser generell wieder raus.

    LG
    Matthias

    • Günter Born sagt:

      Lassen wir den Beitrag mal drin. Wenn ich die Tage wieder Luft habe, kontaktiere ich David und schaue, wie weit das Thema ist. Ich mache dann einen Blog-Beitrag, warum man vorsichtig sein sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.