Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern, Hello-Anmeldung und mehr

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Fertigstellung der RTM-Version von Windows 10. Daher hier noch einige Infosplitter zu Themen, die mir die Tage so unter die Augen gekommen sind. Cortana abschalten, Hello-Anmeldung oder Ear Trumpet sind die Stichworte. Auch Updates lassen sich in Windows 10 Home abdrehen. Zudem geht es um UEFI-Sicherheit und um Windows 7 auf einem ASUS Padfone 2.


Werbung

Build 10166 zeigt Hello-Anmeldung

Unter der Hello-Anmeldung wird eine Benutzeranmeldung mittels Gesichtserkennung verstanden. Diese Funktion wurde von Microsoft für Windows 10 angekündigt. Man braucht aber spezielle Kameras (Intel® RealSense™ 3D Camera (F200)) für diese Funktion. Paul Thurrot ist es wohl gelungen, Zugriff auf eine solche Hardware zu bekommen und hat die Hello-Anmeldung mit Windows 10 Build 10166 getestet. Seinen Bericht könnt ihr hier nachlesen.

Cortana und Bing abschalten

In früheren Windows 10-Builds gab es im Web ja Berichte, wie man den Sprachassistenten Cortana aktivieren könne. Die ganz andere Alternative besteht darin, dass man Cortana und auch die Bing-Suche in aktuellen Builds ganz abschaltet. Wolfgang Sommergut hat dies im Artikel Suche in Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren beschrieben.

PS: Wie ihr die Suchmaschine DuckDuckGo in Microsoft Edge als Standardsuche einrichtet, haben die Leute bei Deskmodder im Beitrag Microsoft Edge: DuckDuckGo als Standardsuche hinzufügen beschrieben.

Windows 10: Update in der Home-Version dressieren

Ich hatte ja diverse Male hier im Blog darüber berichtet, dass Windows 10 in der Home-Variante keine Option zum Deaktivieren automatischer Updates besitzt.

Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen

Der letzte Beitrag Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess führte zu einige Kommentaren. Daher möchte ich für Blog-Leser ein wenig “Silberstreif” am Horizont aufzeigen. Es gibt wohl Mittelchen und Wege, um Treiber-Updates und auch Update-Einstellungen in den bisherigen Builds zu blockieren. Die Jungs bei deskmodder.de haben sich die Mühe gemacht, das zu dokumentieren (moinmoin sei Dank für seinen Kommentar).

Update-Blocker

  • Von Microsoft gibt es einen Assistenten wushowhide.diagcab den man sich unter KB3073930 herunterladen kann. Das Tool kann Updates ausblenden oder auch wieder einblenden. Bei deskmoder.de hat man das Ganze hier dokumentiert.

Update-Blocker1

  • Wer lediglich die Installation (nicht funktionierender Treiber) unterbinden möchte, kann dies über die Systemsteuerung in Windows 10 (oder per Registrierungseingriff) veranlassen. Auch hier hat das Team bei deskmodder.de das Ganze in diesem Artikel dokumentiert.
  • Und bisher kann man per Registrierungseingriff und Dienste die Updates von Windows 10 Home abdrehen. Die möglichen Ansätze sind bei deskmodder.de in diesem Artikel beschrieben.

Also unter dem Strich gibt es Lösungen – obwohl ich es Kacke finde, dass Microsoft da den Windows 10 Home-Anwender bevormundet.

Ear Trumpet – Windows 10-App für Audioeinstellungen

Noch ein kleiner Tipp von Rafael Rivera: Wer die Audiolautstärke für diverse Anwendungen (z.B. System, Skype etc.) schneller anpassen will, kann die neu verfügbare App Ear Trumpet verwenden.

EarTrumpet

Ein paar Infos zur App findet ihr bei neowin.net oder hier bei deskmodder.de.

Und sonst so?

Abseits der reinen Windows 10 Lehre noch zwei Infosplitter. Ab Windows 8 ist für neue 64-Bit-Systeme UEFI ja Pflicht. Ein UEFI-System kann aber auch genutzt werden, um eine Backdoor ins BIOS (beim System Management Mode, SMM) zu implementieren. Hacker Cr4sh hat hier einen längeren Blog-Beitrag zum Thema veröffentlicht. Heise hat dies in einem Artikel aufgegriffen und aufbereitet.

Und noch was: Es gibt Leute, die ein Android-Gerät mit Atom-CPU nutzen, um alte Windows-Versionen zum Laufen zu bringen. Ich hatte das mal im Artikel Limbo: Ein PC-Emulator für Android thematisiert. Den Emulator gibt es nicht mehr im Google Play Store. Aber einem Frickler ist es wohl gelungen, Windows 7 in einem QUEMU-Emulator auf einem ASUS Zenfone 2 zum Laufen zu bringen. Wen das interessiert, heise.de hat diesen Artikel zum Thema veröffentlicht.

Ähnliche Artikel:
Windows 10: Upgrade ab 29. Juli 2015 verfügbar
Windows 10: Upgrade-Matrix und Hardwareanforderungen
Windows 10: Microsoft benennt die Verkaufsversionen (SKUs)
Windows 10: Künftige Feature-Updates sind wohl gratis …
Bringt Windows 10 Home Zwangs-Updates?
Windows 10: 8 Monate Zeit zur Update-Installation in Firmen
Tipp: Windows 10 FAQ bei MS-Answers als Wiki-Beitrag

Windows 10: ISO aus den ESD-Downloads bauen
Windows 10: Feature-Vergleich zwischen den Versionen (SKUs)
Windows 10: Upgrade wird in Wellen ausgerollt …
Windows 10: Upgrade kann externe Medien nutzen
Windows 10: WLAN-Optimierung als Sicherheitslücke?
Windows 10: Doch N-Editionen & Details zum Update-Prozess


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, Tipps, Windows 10, Windows 7 abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Windows 10: Cortana abschalten, Bing deaktivieren, Updates verhindern, Hello-Anmeldung und mehr

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Mir drängt sich die Frage auf, ob sich da jemand vom Postillon verirrt hat?

    Verbot für Windows 10: Nordkorea will Release verhindern, droht mit Krieg

    Ansonsten gibt es bei deskmodder.de einen Artikel, wie man Windows 10-Updates per Get WSUS Content.NET offline installieren kann.

    Windows 10 Updates manuell (offline) installieren mit dem Get WSUS Content.NET

    • Tim sagt:

      …manchmal Frage ich mich, ob diese Nordkorea Meldungen nicht frei erfunden sind, da fällt einem doch nix mehr zu ein.

      Und mit Download Link?
      Das dieses OS nach Hause telefoniert, ist wohl sicher, oder?

      Schon mal getestet, Herr Born?

  2. Marc sagt:

    vielleicht sollte generell in Sachen Updates ein umdenken statt finden, nicht nur Pro und Contra, sondern was ist für die breite Masse das Beste und stellt keine Bevormundung dar – bspw. durch die Möglichkeit der Deaktivierung.
    Denn vielen Usern ist das Risiko von nicht durchgeführten Updates garnicht bekannt. Erst ein Befall/Schaden bringt, leider nur kurzfristig, ein Lernerfolg.

    • Tim sagt:

      …dafür sind – gerade hier – die Nachteile von zu schnell ausgeführten Updates bekannt. Die Home User werden zu gratis Beta Testern. Win/Win Situation für MS und Firmen…

      Das Risiko nicht durchgeführter Updates sinkt gefühlt ja schon enorm, wenn man Office, InternetExplorer etc nicht nutzt. Müßte man mal eine Liste zusammenschrauben, welches Update welche Lücken schließt und wen diese denn überhaupt betreffen. Die Frage, ob jedes Update für jeden wichtig ist, wurde ja noch nie beantwortet. Gerade bei als optional bezeichneten Updates melde ich aber mal Zweifel an.

      Befall und Schaden findet man letztlich auch auf der aktuellsten Maschine. Meistens gehört die Mithilfe des Benutzers auch direkt zu dem Angriff und der schafft das sogar trotz super Rundrum Viren/Webschutz Premium Paket ;).

  3. Pingback: Anonymous

  4. Werbung

  5. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Bei ZDnet.com hat man das Update-Blocker-Tool jetzt auch entdeckt.

    Und bei heise.de hat man die Hello-Anmeldung getestet.

  6. Leonie sagt:

    Michael hat in seinem Blog beschrieben, wie Ihr Cortana direkt über 2 Registry Key´s abschalten könnt. Auch eine gute Möglichkeit, wie ich finde.
    http://www.windows-faq.de/2016/01/16/cortana-deaktivieren-in-windows-10/
    Besonders in Fimennetzwerken mit Sicherheit die bessere Lösung.
    VG
    Leonie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.