Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt

[English]Noch eine kurze Meldung für Leute, die unter Windows 10 unterwegs sind und dort den Edge-Browser einsetzen. Microsoft will die finale Fassung des auf Chromium basierenden Browsers ab dem 15. Januar 2020 per Update verteilen.


Anzeige

Vor einem Jahr hatte Microsoft ja verkündet, dass man seinen eigenen Edge-Browser grundlegend überarbeiten möchte (siehe Edge, powered by Chromium kommt für Windows und macOS). Die Details hatte Microsoft Mitarbeiter Joe Belfiore am Nikolaustag (6.12.2018) in einem Blog-Beitrag Microsoft Edge: Making the web better through more open source collaboration verkündet. Die Absicht war es, die Microsoft Edge-Webplattform an Webstandards und an andere Chromium-basierte Browser anzupassen.

Denn Microsoft hatte mit der eigenen Browser-Engine etwas den Tritt verloren. Dies soll zu einer verbesserten Kompatibilität führen und die Arbeit für Webentwickler vereinfachen. Im Edge-Browser sollte künftig die auf Googles Chromium-Projekt basierende Browser-Engine integriert werden. In den letzten Monaten hat Microsoft dann diese Browservariante an willigen Nutzern getestet. Ich hatte das im Blog aber nicht thematisiert.

Chromium-basierender Edge ist fertig

Nun ist es soweit: Microsoft beginnt mit der Auslieferung der finalen Version des Chromium-basierenden Edge-Browsers. Seiten wie deskmodder.de berichten, dass die Verteilung Mitte Januar 2020 per Update erfolgen soll. Alle Systeme mit Windows 10 ab der Version 1803 sollen dann die Stable Version des neuen Edge Browser per Updates bekommen.

Der neue Edge-Browser ersetzt im Windows 10-Startmenü und in der Taskleiste den alten Edge-Browser. Der alte Browser bleibt aber weiterhin im System erhalten, lässt sich dann aber nicht mehr aufrufen. Der neue Browser sollte am geänderten Taskleistensymbol zu erkennen sein. Martin Geuß hat auf Dr. Windows einige Details zum Rollout zusammen getragen.

Für Firmenumgebungen gibt es aber die Möglichkeit, einen Side-by-Betrieb für den alten und neuen Edge per Gruppenrichtlinie einzurichten (siehe Links am Artikelende).

Upgrade blocken

Das Update des Browsers lässt sich aber über einen Registrierungseintrag verhindern. Dazu navigiert man im Registrierungseditor, der mit Administratorrechten laufen muss, zum Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\EdgeUpdate

und fügt dort den 32-Bit DWORD-Wert DoNotUpdateToEdgeWithChromium ein. Wird der Wert auf 1 gesetzt, blockiert das ein Upgrade auf die Chromium-Variante. Von Microsoft gibt es auch ein Edge Blocker Toolkit, mit dem man die Sperre setzen oder aufheben kann.


Anzeige

Ähnliche Artikel:
Killt Microsoft den Edge und bringt eine Chromium-Variante?
Edge, powered by Chromium kommt für Windows und macOS
Edge: Wechsel zur Chromium-Engine, was Unternehmen wissen sollten
Edge-Browser mit Chromium-Kern als Preview verfügbar
Edge alt und neu im Side-by-Modus betreiben


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Edge abgelegt und mit Edge verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Microsofts Chromium-Edge wird per Update verteilt


  1. Anzeige
  2. Info sagt:

    Danke für den Hinweis…

    Teste interessehalber mit einer aktuellen “W10 Home Version(OEM)” auf einem Laptop schwer herum. Die geben sich alle mühe das Ding derzeit unbenutzbar zu machen. Aufgrund der “Zwangsverordnung” von Diagnose/Telemetry Erfassung seit dem von mir, von 1803 auf 1909 Funktionsupdate am Anfang Dezember, über WWW aktivierten “Windows_ 10_Update_Assistent”.
    (Windows10UpgraderApp.exe)

    Das soll man wohl als W10Home-Nutzer hinnehmen müssen – auch bei aktivierter eingeschränkter Diagnose-Option – Testopfer. ;-)

    Bei näherem Hinsehen warum der Rechner anhaltend etwas lahmt(Tage), ist die Erstellung von über 1400 Ordnern/Ereignisdateien im TEMP(auch erneut nach Neustarts). Das endetet dann mit einem Volumen von ca. 3,5GB Daten. Die dann bei einer anberaumten Wartung wieder verschwanden.

    Also, vorerst blocken… – es reicht bis auf weiteres.

    • Die/Das/Der Genderkrankheit*erIn sagt:

      Upgrade auf Pro und dann die Funktionsupdates um ca. 330 Tage verzögern. Dann solltest Du nicht immer den neusten Unbrauchbar-Schmarren auf dem PC haben.
      Ich habe noch 1809, das sollte Mitte April 2020 auf maximal 1903 upgraden. Je mehr Versionen du im Rückstand bist, umso stabiler läuft das Zeug.

  3. Leder001 sagt:

    Wisst ihr wie Microsoft das mit dem v3 Manifest von Google bezüglich Adblocker händeln wird?

  4. Anzeige

  5. Georg S. sagt:

    Zum EIN- bzw. AUSschalten des Blockers habe ich mit u.g. Text-Dateien geschrieben, die ich anschliessend in reg-Dateien umbenannt habe. Dies reicht für meinen Rechner.

    Inhalt der Datei EINschalten_Edge_Chromium_Blocker.reg:
    Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\EdgeUpdate]
    „DoNotUpdateToEdgeWithChromium“=dword:00000001

    ————————————————————————————————–

    Inhalt der Datei AUSschalten_Edge_Chromium_Blocker.reg:
    Windows Registry Editor Version 5.00

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\EdgeUpdate]
    „DoNotUpdateToEdgeWithChromium“=dword:00000000

    ————————————————————————————————–
    Mit Doppelklick auf die gewünschte reg-Datei wird der Eintrag in die Registry geschrieben. Die Sicherheitsabfrage kann getrost bestätigt werden.

    Oder man verwendet das Blocker-Tool von MS: docs.microsoft.com/microsoft-edge-blocker-toolkit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.