Pearl Touchlet X7GS Tablet PC im Test – Teil 2

In Teil 1 wurde das Pearl 7 Zoll-Android-4-Tablet Touchlet X7GS im Unboxing vorgestellt. Da ich das Tablet noch für einige Tage zum Test habe, möchte ich nun auf einige Funktionen eingehen und beleuchten, wie sich das Gerät zum Vorgänger Touchlet X7G (läuft mit Android 2.3.5) verhält.


Werbung

Im Grunde könnte man die Artikelreihe zum Touchlet X7G als Basis nehmen, um die Funktionen der X7Gs-Variante zu beleuchten. In Teil 1 bin ich ja bereits auf die Kritikpunkte beim Touchlet X7G eingegangen und habe das X7Gs daran gespiegelt. Fast alle Problemstellen sind beim Touchlet X7Gs entschärft bzw. verschwunden. Nachfolgend möchte ich mich daher auf einige Besonderheiten und einen Check, was funktioniert, beschränken.

Erste Erfahrungen bei der Inbetriebnahme

Die Inbetriebnahme gestaltete sich recht einfach – Einschalter drücken und den Bootvorgang abwarten. Das Touchlet X7Gs war noch zu 30% aufgeladen.

Nach dem ersten Test des Touchlet habe ich den ersten Ladevorgang per Netzteil durchgeführt und das Akku auf 100% geladen. Nach kurzem Betrieb von ca. 30 Minuten hatte die Ladeanzeige des Akku gerade noch 50% – offenbar stimmt die Kalibrierung noch nicht. Ob sich das nach ein paar Ladevorgängen gibt und wie lange dann das Akku vorhält, wird sich zeigen müssen.

Beim Einrichten sind mir dann aber ein paar Sachen aufgefallen, für die ich keine wirkliche Erklärung habe.

  • Beim Einrichten des Google-Kontos habe ich @gmail.com statt @googlemail.com angegeben, worauf die Anmeldung wegen falschem Kennworts oder falschem Benutzernamen abgewiesen wurde. Als ich dann die Anmeldung mit meiner @googlemail.com-Adresse wiederholen wollte, kam die Meldung, dass das Konto bereits existiere. Weckt in mir den Verdacht, dass sich das Touchlet X7Gs unter der ID des X7G registriert (was ich ja beim Test bei Google registriert hatte).
  • Direkt nach dem Anmelden fiel mir dann auf, dass bereits ein Download aus dem Google Play Store aktiv war. Ich habe sofort kontrolliert, was das sei, und konnte feststellen, dass es ein Flash-Update war. Zwischenzeitlich weiß ich, dass dieses Flash-Sicherheitsupdate nach kurzer Betriebszeit ansteht.
  • Komischerweise war in der App-Liste keine Youtube-App zu finden. Ich habe mir erst nichts bei gedacht und etwas mit anderen Apps experimentiert. Nachdem ich die ersten Schritte unternommen hatte, wollte ich dann die Youtube-App aus dem Play Store nachinstallieren, wurde aber mit der nachfolgenden Meldung begrüßt.

Die App war also vorhanden, aber es gab da einen Signaturfehler im Paket. Mein Versuch, diese zu deinstallieren, scheiterte. Dann bekam ich auch noch im Play Store Fehlermeldungen.

Dies war der Zeitpunkt, an dem ich beschloss, das System auf Werkseinstellungen zurück zu setzen. Es reichte, in der App Einstellungen auf Sichern & zurücksetzen zu gehen und dann in der rechten Spalte die Option Auf Werkszustand zurück zu wählen. Android löscht alle intern gespeicherten Benutzerdaten und die –Konfiguration.

Beim Restart erschien dann kurz ein Android-Logo mit dem “Roboter”, bei dem etwas in den Innereien aktualisiert wurde. Das war mir bei anderen Android-Geräten noch nicht aufgefallen.

Nach dem Factory-Reset musste ich das Android-System neu einrichten (WLAN-Zugangsdaten und Anmeldung am Google-Konto). Anschließend war auch die Youtube-App in der App-Seite aufgeführt und funktionierte. Auch der Flash-Player war sofort vorhanden – allerdings stand später ein Sicherheitsupdate an.

Keine Ahnung, was da bei der Erstinbetriebnahme schief gelaufen ist. Beim ersten Arbeiten fiel mir auf, dass sich Ice Cream Sandwich zwar gut bedienen lässt (wenn man von der Tatsache absieht, dass meine Finger weniger mit einem 7 Zoll-Display kompatibel sind), aber irgendwie ruckelig oder zäh wirkte. So legt das Tablet beim Drehen immer eine Gedenksekunde ein, bevor die Anzeige des Displays gekippt wird.

Gefühlt zäh beim Surfen

Auch der vorhandene Browser fühlte sich recht zäh beim Abrufen der Seiten an – was mich an die Erfahrungen beim Touchlet X10 erinnert. Ich habe mir dann den Opera Mini als Browser (Version 7.x) installiert und wollte dort die Surfgeschwindigkeit testen. Leider hatte ich keinen Erfolg – der Brower stürzte beim Rendern von Webseiten ab. Also wieder deinstalliert und dann den Opera Mobile-Browser (12.00.ADR) installiert. Dort klappte die Anzeige der Webseiten, wie gewünscht. Aber auch hier hatte ich das Gefühl, dass alles recht zäh aufgebaut wurde.


(Quelle: Youtube)

Das obige Video wurde (auf die Schnelle, daher eine schlechte Ausleuchtung) nach der Inbetriebnahme aufgenommen, d. h. es fehlt noch Youtube. Dort wird auch der langsame Webseitenaufbau beim Browsen sichtbar. Die im Video beim Kippen des Tablet PCs im Browser auftretenden Rendering-Fehler habe ich aber später nicht mehr gehabt.


Werbung

Externe USB-Tastatur und Maus – fail?

Eine per PS/2-To-USB-Adapter angeschlossene externe Tastatur sowie eine Maus funktionierten nach der Erstinbetriebnahme nicht wirklich. Der Mauszeiger war nur genau einmal sichtbar, und Tastatureingaben konnten nur teilweise vorgenommen werden. Meist reagierte die Tastatur nicht, obwohl die elektrische Verbindung vorhanden war (erkennbar an Leuchtanzeigen der Tastatur).

Eigentlich wollte ich das Thema damit abhaken, erlebte dann aber doch eine positive Überraschung. Ich habe es jetzt, beim Schreiben dieses Artikels, auf dem zurückgesetzten Gerät nochmals probiert. Nun kann ich sowohl mit der Maus als auch mit der Tastatur, die per PS/2-To-USB-Adapter am OTA-Adapter des Touchlet angeschlossen sind, arbeiten.

Halbwegs positives Schmankerl: Beim Touchlet X7Gs ist bereits ein deutsches Tastaturlayout für die externe Tastatur dabei. Sprich: Buchstaben wie y und z werden auf einer deutschen Tastatur richtig erkannt. Leider ist die Anpassung schlampig ausgeführt. Während ß und ö als Tasten funktionieren, lassen sich ä und ü nicht eingeben und liefern Sonderzeichen.

Zugriff auf Dateisystem, SD-Karte und USB-Medien

Das Touchlet X7Gs kommt bereits mit einem gerooteten Ice Cream Sandwich. Über geeignete Apps ist der Zugriff auf alle Dateien des Systems möglich – was manchen Zeitgenossen freut, kann aber auch Sicherheitsrisiken aufwerfen (schnell ist eine falsche Datei gelöscht).

Beim Anschluss eines USB-Sticks über den OTA-Adapter stürzte Android beim Versuch eines Zugriffs mehrfach ab. Diesen Effekt habe ich bereits bei mehreren Geräten beim Anschluss von Speichermedien oder USB-Surfsticks per OTA-Adapter festgestellt – und in meinem Blog gibt es Kommentare, dass dies bei anderen Nutzern auch auftritt.

Nach ein paar Versuchen haben ich mir den File Expert aus dem Android Play Store als Dateimanager installiert und konnte anschließend auf einen im NTFS-Dateisystem formatierten USB-Stick lesend zugreifen (schreiben habe ich nicht getestet). Der Zugriff erfolgt über das Verzeichnis /mnt/usb_sda1.


Werbung

Was negativ auffällt: Die microSD-Karte lässt sich in meinem Gerät nicht vollständig einschieben, so dass die Klappe nicht geschlossen werden kann. Drückt man die Abdeckklappe ein, löst dies die Arretierung, so dass die Karte ausgeworfen wird. Dies war bereits von anderen Benutzern beim Vorgänger Touchlet X7G bemängelt worden – ich konnte das aber seinerzeit am Testgerät nicht verifizieren.

UMTS, klappt hier nicht

Die 3G-Anbindung über einen USB-Surfstick ist immer ein leidiges Thema bei den Touchlets. Meist hatte ich bisher bei Gerätetests keinen Erfolg, bzw. beim Vorgänger Touchlet X7G konnte ich eine UMTS-Verbindung mittels eines Huawei E1750 aufbauen. Da dieser USB-UMTS-Surfstick aus der Teststellung bereits an Fonic zurückgeschickt war, konnte ich den Test nicht wiederholen. Meine Hoffnung, war, dass der Huawei E173 (wird auf der Pearl-Seite empfohlen), den ich problemlos beim Touchlet X10 verwenden konnte, erkannt wird. Aber auch bei ausgeschaltetem WLAN hatte ich kein Glück.

Beim Versuch, eine Mobilfunkverbindung über den Einstellungspunkt “Mehr/Mobilfunknetze/Gerät aktivieren” auszuwählen, kam nur die Meldung, dass der betreffende Android-Prozess xxxx.phone abgestützt sei. Möglicherweise hat man mit den in der Touchlet X7G-FAQ aufgeführten UMTS-Sticks mehr Glück.

Wer mobil per UMTS ins Internet gehen möchte, kann einen portablen UMTS-WLAN-Router verwenden. Diese (nachfolgend gezeigten) Geräte enthalten ein UMTS-Modem, in sich die SIM–Karte eines Mobilfunkanbieters einlegen lässt. Die Geräte stellen die Internetverbindung über einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereit.

Im Artikel Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil I skizziere ich weitere Lösungen, um mobil mit dem Tablet PC in’s Internet zu gehen.

Bluetooth angetestet

Das Touchlet X7Gs besitzt einen Bluetooth-Chip, so dass ein Pairing mit anderen BT-Geräten möglich ist. Ich habe versuchweise ein Pairing mit einem PC durchgeführt und eine Datei transferiert. Die Dateien finden sich auf dem Touchlet unter /sdcard/bluetooth. Hier beschreibe ich die Einrichtung einer Bluetooth-Verbindung (Pairing) und den Dateitransfer für ein Simvalley SP-60 Android Smartphone. Beim Touchlet X7Gs funktioniert das Ganze analog.

Was mich aber etwas stört: Die akustische Rückmeldung beim Antippen der Bildschirmtastatur ertönt nicht immer – und je nach verwendetem Gerät wurden die Ziffern für den Pairing-Code doppelt angezeigt. So wurde das Pairing zum Geduldsspiel.

GPS zur Navigation

Das Touchlet X7Gs verfügt über einen GPS-Empfänger und mit mit der vorinstallierten App GPS-Status ausgeliefert. Ein Kurztest mit GPS-Status ergab, dass GPS-Satellitensignale im Freien empfangen werden konnten. Allerdings dauerte es recht lange, bis der erste SAT-Fix vorlag. Anschließend konnte ich in Google Maps die aktuelle Position abrufen. Allerdings bleibt anzumerken, dass das Abrufen der Bedienelemente in Google Maps wegen des 7 Zoll-Displays für meinen Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig ist. Möglicherweise liegt es am Touchscreen, der auch bei den Einstellungen nicht so sauber wie gewünscht reagiert. Hier bin ich von meinen 10 Zoll Tablet PCs wohl einfach verwöhnt.

Mein Fazit: Zur Navigation als Notnagel ist das Touchlet X7Gs durchaus brauchbar. Wenn ich unterwegs bin, nehme ich mir aber lieber das Simvalley SPX-5 von Pearl (ist kleiner und besser bedienbar) oder das iPad 1 mit.

Noch ein paar Bemerkungen zu Software

Auf dem Touchlet X7Gs sind die üblichen Google-Apps wie Browser, E-Mail, Galerie, Google Mail, Kalender, Kamera, Latitude, Maps, Google Play Store etc. installiert (siehe obige Abbildung). Zusätzlich hat Pearl noch den ES Datei Explorer und die Anwendung GPS Status zum Auslesen des GPS-Empfängers mit dazu genommen. Weiterhin ist G Data Mobil Antivirus als Virenschutzlösung sowie der Adobe Flash Player vorhanden. Der Google Play Store funktionierte hier problemlos.

Mein erster Test galt dann dem Kindle Reader, der auf dem Touchlet X7G Probleme bereitete. Beim Touchlet X7Gs konnte die Kindle App problemlos aus dem Google Play Store installiert und dann genutzt werden.

Der Flash-Player von Adobe ist vorinstalliert und wird nach der Inbetriebnahme aktualisiert. Ein Kurztest der Youtube-App zeigte ebenfalls, dass diese funktioniert. Videos konnten in der Vollbildansicht problemlos wiedergegeben werden. Den HDMI-Ausgang habe ich, wegen des nicht passenden HDMI-Adapters, nicht getestet.

Als Spiel habe ich Angry Birds installiert und kurz angetestet. Auch hier lässt sich nicht meckern. Die “Vögel” konnten problemlos abgeschossen werden. Wie es bei grafiklastigeren Spielen aussieht, kann ich nicht beurteilen – schätze aber, dass die GPU da an ihre Grenzen kommt.

Fazit und abschließend Wertung

Da das Gerät von der Hardware nahezu baugleich mit dem Touchlet X7G ist, liegt es auch nahe, die Wertung am Vorgänger auszurichten. Positiv ist in meinen Augen, dass beim Touchlet X7Gs die meisten Hardwareprobleme des Touchlet X7G korrigiert wurden. Wer auf ein kostengünstiges Surfbrett schielt, welches auch noch GPS und Bluetooth unterstützt, kommt mit dem Gerät weiter. Vergleiche ich das Touchlet X7G mit dem 10-Zoll-Touchlet X10, liegen da aber Welten zwischen. Allerdings unterstützt das 10-Zoll-Touchlet X10 kein GPS und kein Bluetooth.

Wo der Hersteller unbedingt nachbessern muss, ist bei der auf dem Gerät installierten Android-Variante. Ich habe kein Touchlet X7G mehr zum direkten Vergleich – werde aber das Gefühl nicht los, dass man sich mit Ice Cream Sandwich auf dem Touchlet X7Gs keinen wirklichen Gefallen getan hat. Einige Probleme konnte ich zwar mit einem Reset auf Werkseinstellungen bereinigen. Standardfunktionen wie Touchbedienung oder Surfen sollten aber auch auf einem Andriod-Tablet PC “smooth” ablaufen. Der langsame Aufbau von Webseiten oder kurze Aussetzer bei der Touchbedienung bzw. Gedenksekunden bei der Reaktion auf eine Eingabe oder das Drehen des Tablets mindern den Spass schon enorm und müssen eigentlich nicht sein.

Artikelreihe:
i: Diverse Android-Tablet PCs mit ICS bei Pearl
ii: Unboxing Pearl Touchlet X7GS Tablet PC – Teil 1
iii: Pearl Touchlet X7GS Tablet PC im Test – Teil 2
iv: FAQ Pearl Touchlet Tablet PC X7GS

Ähnliche Artikel:
a: 7 Zoll Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 1
b: Unboxing Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 2
c: Hands-on Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 3
d: Hands-on Pearl Touchlet Tablet PC X7G Teil 4
e: FAQ Pearl Touchlet Tablet PC X7G
f: UTMS-Anbindung für Pearl Touchlet X7G Tablet
g: Pearl Touchlet X10 FAQ – Teil VI
h: Projekt: Mobiler Hotspot/UMTS-Router Teil I

j: Pearl Simvalley SPX-8 ICS-Smartphone im Anflug
k: Simvalley SP-120/140 Android 4-Handy von Pearl
l: simvalley Smartphone & Tablet-PC „SPX-5 UMTS“
m: Der Blick auf das Huawei Ideos X3 (Teil III)
n: Archos 10.1 Android Tablet
o: Pearl Touchlet 7 Zoll Tablet PC X4

Links:
1: Pearl Produktseite
2: Kurzanleitung als PDF-Datei
3: Bedienungsanleitung als PDF-Datei
4: Sourcecode zum Download
5: Dockingstation zum Touchlet X7Gs
6: Artikel bei teletarif.de
7: Diskussion bei Android-Hilfe.de


Werbung


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Android, Tablet PC, Test abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Pearl Touchlet X7GS Tablet PC im Test – Teil 2

  1. Günter Born sagt:

    Nachtrag: Hier gibt es bei android-hilfe.de noch einen Thread, der sich mit ungenauer Touchscreen-Bedienung befasst. Ist mir auch unangenehm aufgefallen.

    Bevor aber jemand nun in Pearl-Bashing verfällt: Ich habe gerade ein HUAWEI Ascend G 300 (Smartphone) im Test. Sah auf den ersten Blick extrem gut aus und ich war begeistert – Touchdisplay reagiert genauer etc. Nach 3 Tagen Intensivtest bin ich ernüchtert: App-Appstürze, kompletter Absturz des Geräts mit Reset, für Sekunden nicht reagierendes Display etc. Angesichts der euphorischen Reaktionen in anderen Blogs dachte ich: Ich hab ein Montagsgerät – eine Recherche nach den Fehlern zeigte mir aber, das sich nicht alleine bin.

    Scheinbar hat Android ein paar richtige Macken (ich kenne App-Abstürze von Android 2.2 x86 Eigenbau-Systemen) und hardwaremäßig ist da in Punkto Qualität auch vieles im Argen.

  2. Th. Hahn sagt:

    Mir ist aufgefallen, dass das Aufladen am MicroUSB-Anschluß NICHT funktioniert. Bei meiner Rückfrage im PEARL-Servicecenter hies es, da muss in der Bedienungsanleitung ein Fehler sein, der Anschluß ist nicht zum Aufladen.

    • Günter Born sagt:

      @Th.Hahn: Bedienhandbuch schaue ich mir in Tests nie so intensiv an – wüsste auch nicht, wo ich im Test was geschrieben hätte, dass Aufladen über USB funktioniert. Grund: Das Touchlet X7GS kommt mit 7,4 Volt Akku, USB liefert nur 5 Volt. Da braucht man immer ein separates Ladegerät. Deshalb kommen die meisten Smartphones mittlerweile mit 3,x Volt-Akkus.

      Danke aber für den Kommentar – hilft vielleicht weiteren Lesern, nochmals explizit auf diese Thematik hinzuweisen.

  3. Gerhard Weinhofer sagt:

    Super Beschreibung, danke. Da mein X7GS nicht mehr richtig hochhährt, bleibt beim booten hängen, wollte ich ein Wersreset nach deiner Beschreibung machen.Leider kommt nach drücken von den 2 Tasten das Android Icon mit einem roten Dreieck und ich kann kein reset durchführen.Irgendeine Idee ?

    mfg Gerhard

  4. Werbung

  5. saskia sagt:

    hallo ich habe ein problem mit mein toulett ich habe ein android X10.mini

    und zwa ich habe ihn verbunden mit dem wlan router das zeigt er auch an .
    aber wenn ich zb bei google rauf geh meldet er das ich keine internetverbindung habe 0o

    ich versteh das nicht

    ps : würd mich freuen auf eine antwort

    liebe grüße saskia

    • Günter Born sagt:

      Mal ein Zurücksetzen auf Werkseinstellungen (X10 + Router) versuchen. Ansonsten bei Pearl nachfragen – ich habe das X10 längst aus der Presseteststellung zurückgeschickt.

  6. saskia sagt:

    okay ich versuch es danke ^^

  7. Klaus-D. Scheler sagt:

    Guten Tag, lieber Herr Born und alles Gute fürs Jahr 2013.

    Ich bin schon ein sehr älterer Mann und habe das Tablet-PC X7GS geschenkt bekommen. Leider bin ich zu dumm zum Anschließen an WLAN. Unsere WLAN Nr. wird zwar auch angezeigt, aber nach „verbinden“ drücken kommt ewig „Authentzierung…“ und nichts tut sich. Unser Laptop funktioniert, aber dieses Spielzeug Tablet nicht. Können Sie mir freundlicherweise helfen?
    Ich bedanker mich jetzt schon sehr für Ihre Bemühungen.

    Mit den freundl. Grüßen K.-D. Scheler

    • Günter Born sagt:

      Kann da wenig zu sagen. Wenn Die WLAN-Zugangsdaten stimmen, ggf. mal den Router zurücksetzen. Denkbar wäre auch, die Verschlüsselung am Router zum Test sukzessive herunterzusetzen. Ansonsten mal schauen, ob eventuell ein WLAN in der Nachbarschaft erkannt wird und eine Anmeldung möglich ist (vielleicht gibt es Kontakt mit den Nachbarn). Als letzte Möglichkeit: den Pearl-Support kontaktieren – mehr kann ich hier nicht tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.