Miracast mit Windows 10 im (Kurz-)Test

Zum Thema drahtloses Medienstreaming habe ich ja bereits einige Blog-Beiträge verfasst. Dazu gehört auch die Übertragung per Miracast. Nachdem es nicht mehr sehr lange bis zur Verfügbarkeit von Windows 10 ist, möchte ich nun das Thema Miracast unter Windows 10 beleuchten. Ich habe einige Micrast-Empfänger mit dem Medion Akoya P2214T und Windows 10 (Build 10162) getestet. Update: Der Test wurde mit der RTM-Build 10240 und der Zoombox wiederholt – mit den gleichen Ergebnissen: „funktioniert“ ;-).


Werbung

Miracast und Windows 8.1 – nicht immer einfach …

Miracast ist ja ein herstellerübergreifend von der Wi-Fi-Allicance definierter Peer-to-Peer-Funk-Screencast-Standard. Bei Geräten mit einem WiFi-Anschluss und geeigneter Firmware kann der Inhalt des Bildschirms an ein zweites Wiedergabegerät übertragen werden. Android (ab Version 4.2) und Windows 8.1 unterstützen vom Betriebssystem her prinzipiell Miracast.

Was von Seiten der Hardware bei Windows 8.1 an Voraussetzungen gegeben sein muss, habe ich vor längerer Zeit in der Artikelreihe Miracast bei Windows 8.1 beschrieben. Wichtig ist, dass die WiFi-Hardware Multiantennen-fähig ist und ein NDIS 6.3-Treiber installiert ist. Weiterhin muss in Windows 8.1 ein WDDM 1.3-Grafikkartentreiber mit Miracast-Support installiert sein. Diese Bedingung wird z.Z. aber nur von bestimmten Chipsätzen mit Intel HD-Grafikchips unterstützt.

Aber selbst, wenn man eine Miracast-fähige Windows 8.1-Maschine besitzt, harmoniert das Zusammenspiel mit den am Markt verfügbaren Miracast-Empfängern nicht immer. Mal sind es Firmware-Bugs in den Miracast-Empfängern, mal liegt es an Windows 8.1, wenn die Kommunikation nicht klappen will. Ich habe hier eine ganze Reihe Miracast-Empfänger getestet und  im Blog die Ergebnisse beschrieben. Eine Verlinkung findet sich im Artikel Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co. – dort erhält man auch eine gute Übersicht über andere Streaming-Technologien wie Apples AirPlay, Googles Chromecast oder die herstellerübergreifende DLNA-Streaming-Technik sowie über diverse HDMI-Empfänger für diese Standards. Gelegentlich verursachen auch Software-Installationen unter Windows 8.1 Probleme bei der Miracast-Kopplung. Im Artikel Windows 8.1: Miracast-Troubleshooting gehe ich auf einige Problemstellen ein.

Mit Windows 10 erhält Microsoft eine neue Chance …

Insgesamt eine unerquickliche Sache und es stellt sich die Frage, warum es immer mit Miracast-Empfängern hakt. Von Entwicklern weiß ich, dass es Miracast-Implementierungsfehler in Windows 8.1 gibt (das steht aber alles unter NDA, so dass keine Details genannt werden). Nach meinen Kenntnissen sind Microsofts-Entwickler und auch die Intel-Entwickler in diese Problematik eingebunden. Von daher gibt es die berechtigte Hoffnung, dass in Windows 10 ein paar Problembären ausgemerzt sind.

Im Februar gab es diese Diskussion Can I use my Microsoft Wireless HDMI Adapter with Windows 10 technical preview?, wo ein Nutzer mit einer Preview Build und dem Microsoft Wireless Display Adapter Probleme hatte. Das konnte aber am Microsoft WDA oder an der Preview Build liegen.

Im Mai bin ich auf den Beitrag Casting in Windows 10 greatly improved. MS Miracast / Actiontec test gestoßen. Dort wurde ein ActionTec Miracast-Empfänger für den Test verwendet (diese Empfänger werden von den Microsoft-Entwicklern verwendet). Der Autor des Beitrags berichtet von größeren “Verbesserungen” beim Casting. Da hat es also geklappt.

Auch bei Surface-Inside gibt es einen Artikel Windows 10 Neuerungen: Verbesserungen bei Miracast, der auf Verbesserungen eingeht. So soll Windows 10 die Wiedergabe mit 60 Hz unterstützen und die Latenzzeiten werden voraussichtlich sinken. Klingt alles sehr positiv. Interessanter sind aber die Kompatibilität zu Miracast-Empfängern.

Mein Praxistest: Akoya P2214T und Windows 10

Da ich immer gerne selbst teste, habe ich mit der Build 10162 von Windows 10 einen Akoya P2214T von Medion bestückt und ein paar Tests gefahren. Als erstes galt es, Windows 10 mit der Medion Zoombox P89230 zu koppeln.

Der Ablauf der Miracast-Kopplung ist in Windows 10 etwas anders als von Windows 8.1 gewohnt.

1. Zuerst ist das Info-Center von Windows 10 am rechten Desktop-Rand einzublenden. Hierzu kann man im Infobereich der Taskleiste auf die betreffende Schaltfläche klicken.

2. Anschließend wählt man im Info-Center die Kachel Verbinden, um die aus Windows 8.1 bekannte Seitenleiste anzuzeigen.

3. In der Seitenleiste sollte dann der Miracast-Empfänger (hier die Zoombox 915) auftauchen. Durch Antippen wird die Verbindung aufgebaut.

Beim Test mit dem Akoya P2214T gab es mit der Medion Zoombox 915 keine Verbindungsprobleme. Die Kopplung konnte direkt aufgebaut und der Bildschirm auf einen zweiten VGA-Monitor gespiegelt werden. Aufgefallen ist mir lediglich, dass der untere Teil der Taskleiste außerhalb des Bildschirmanzeigebereichs lag. Möglicherweise hängt dies mit dem verwendeten VGA-Adapter zusammen (obwohl mir das bei Windows 8.1 bisher nicht aufgefallen ist). Bei einer Kopplung mit dem HDMI-Anschluss eines Flachbildschirms stimmte die Anzeige. Bei der Zoombox wurde aber eine Auflösung 1366 x 768 Pixel eingestellt. Ich musste die Auflösung unter Windows 10 anpassen, um höhere Auflösungen nutzen zu können.

Über die Trennen-Schaltfläche lässt sich die Kopplung mit dem Miracast-Empfänger wieder beenden. Der Hyperlink Projektionsmodus ändern in der Seitenleiste zeigt die nachfolgende (aus Windows 8.1 bekannte) Seitenleiste Projizieren.

Dort können Sie dann den Modus zum Projizieren (duplizieren, erweitern etc.) wählen. Der Befehl Mit drahtloser Anzeige verbinden bringt einen zur vorherigen Leiste mit der Auswahl der Empfänger zurück. Der Befehl Andere Gerätetypen suchen ermöglicht die Suche und Verbindung mit anderen Empfängern. Auf der Einstellungen-Seite finden sich die Treiber bzw. Geräte.

Hier hat sich gegenüber Windows 8.1 nicht wirklich was geändert, da die Seite “Geräte hinzufügen” dort 1:1 zu finden ist.


Werbung


Ergebnisse meines Miracast-Tests

Ich habe den Akoya P2214T in einem Kurztest mit verschiedenen Miracast-Empfängern getestet und eine Kopplung versucht.


Werbung

Die obige Seite Geräte zeigt die Projektoren, die erkannt wurden. Hier die Ergebnisse der getesteten HDMI-Miracast-Empfänger in Tabellenform.

Miracast-Empfänger Ergebnis des Tests
Zoombox P89230 Kopplung und Spiegelung funktionierte auf Anhieb
Netgear Push2TV PTV 3000 Kopplung und Spiegelung funktionierte auf Anhieb
TVPeCee MMS-895mira+ Kopplung nicht möglich
TVPeCee MMS-894.mira Kopplung und Spiegelung funktionierte auf Anhieb
Andoer HDMI-Empfänger Kopplung und Spiegelung funktionierte auf Anhieb

iPush HDMI

Kopplung und Spiegelung funktionierte auf Anhieb

Bei meinem ersten Test habe ich lediglich geprüft, ob der Akyoa P2214T mit dem betreffenden Miracast-Empfänger koppeln konnte – sprich: Der Empfänger wurde erkannt und es wurden Treiber installiert. Hier ergibt sich – mit Ausnahme des Pearl TVPeCee MMS-895mira+ (machte mit dem Akoya P2214T unter Windows 8.1 bereits Probleme – und für das Teil gibt es m.W. auch kein Firmware-Update) ein erfreuliches Bild – die Dinger werden erkannt und koppeln. Bei einigen Empfängern wurde die Auflösung auf dem Akoya auf 1024 x 600 reduziert. Was ich nicht getestet habe: Ob und wie gut die Audioübertragung funktioniert oder wie die Latenzzeiten sind. Solche Tests kann ich ggf. nach der Windows 10 RTM-Freigabe bei Gelegenheit nachholen.

Ähnliche Artikel:
Miracast bei Windows 8.1
Windows 8.1: Miracast-Troubleshooting
DLNA im hands-on-Experiment
Hands on: Streamcasting mit DLNA, Miracast, Airplay & Co.

TVPeCee HDMI-Stick Miracast/WiFi Direct/DLNA MMS-894.mira – Teil 1
TVPeCee: Android für den Fernseher nachrüsten (Teil 1)
Hands-on: MEDION AKOYA P2214T – Teil 1
Netgear Push2TV PTV 3000: Miracast im Hands-on – Teil 1
TVPeCee MMS-895mira+: Miracast mit Windows 8.1 – Teil 4
TVPeCee MMS-895mira+: Miracast mit Android – Teil 5
TVPeCee MMS-895mira+: Android/Windows Phone – Teil 5a
Kuppy Caesar K1000: AirPlay, DLNA und Miracast-HDMI-Stick – I
Microsoft Wireless Display Adapter im Test – II
Microsoft Wireless Display Adapter: Problem mit Surface Pro 3 (Miracast)
MEDION® ZoomBox: Streaming-Box für DLNA und Miracast

Wiki-Artikel bei Microsoft Answers


Werbung



Dieser Beitrag wurde unter Streaming, TV, Windows 10 abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Kommentare zu Miracast mit Windows 10 im (Kurz-)Test

  1. Marc sagt:

    wie wär es mal mit einem borncity wallpaper als Hintergrund 😉

  2. prepaid sagt:

    Miracast kaputt! nach ‚kostenlosem‘ Windows 10 Update ! Ich habe einen hp der sich unter 8.1 recht gut drahtlos mit dem TV verbinden konnte. Jetzt nach dem Windows 10 Update, kann keine WiFi Verbindung zum TV ( Bildschirm spiegeln/projizieren ) mehr hergestellt werden. Im DxDiag-Editor steht dann unter System Information Miracast: Not Available und unter Display Devices Miracast: Not Supported by Graphics driver, Driver Attributes: Final Retail, Driver Date: 8/20/2015 Das heißt Microsoft installiert mit Windows 10 Home keinen Miracast fähigen Treiber !?! obwohl mein PC unter 8.1 bereits Miracast fähig war. jpg-Bild-Übertragung vom Android-Telefon klappt auch nicht obwohl beide Geräte über Bluetooth gekoppelt sind.
    Nachdem ich Windows 10 wieder deinstalliert und zur 8.1 Systemwiederherstellung zurückgekehrt bin, funktioniert Miracast wieder und dies weist auch DxDiag-Editor so aus.
    Windows 10 Update erstmal nicht, nein Danke! diese nervige Erfahrung hat mir erstmal gereicht.

    • Serge sagt:

      Microsoft ist 1. nicht dazu verpflichtet Treiber für Hardware bereit zu stellen die nicht von ihnen ist und 2. hättest du einfach nur den Treiber für deine Grafikkarte (Nvidia oder AMD) laden müssen und nicht gleich nen reset auf 8.1

      Win 10 ist seit langem das beste und funktioniert einwandfrei, nur weil man keine Ahnung von Technik hat, heißt das nicht das die Entwickler alles falsch machen.

      • @Serge: Ich vernehme deine Worte, alleine, mir fehlt der Glaube ;-).

        Ich kann und darf nicht aus dem Nähkästchen plaudern – zu 1. full Acknowlege – zu 2. da wird es schon schwierig. Meines (bescheidenen) Wissens nach unterstützen bei genannten Hersteller in den aktuellen Treibern eben keine Miracast-Extensions! Die einzige GPU-Familie, die halbwegs Miracast-tauglich ist, sind die Intel Grafik-Chips. Mag mich aber täuschen, und meine Recherchen sind nicht mehr auf dem allerletzten Stand – werde demnächst mal einen grundsätzlichen Beitrag zum Thema schreiben. Denn die Feststellung „Miracast kaputt“ des Vorposters kann ich vollumfänglich unterschreiben. Und die Implementierungsvorgaben seitens Microsoft tragen auch nicht gerade zum Positiven bei.

        Zum letzten Absatz: Kann man so sehen (und sieht Microsoft auch so). Alleine, mir spült das harte Leben so tagtäglich andere Erkenntnisse vor die Füße. Und zum Thema Miracast: Ja, ich hatte die Hoffnung, dass Microsoft in Windows 10 die Scharten aus Windows 8.1 ausbügelt. Nur stelle ich ernüchtert fest: Was unter Windows 8.1 teilweise mit Miracast noch ging, wandelt sich unter Windows 10 partiell zum Desaster. Und glaube mir, ich habe mehr als einen Miracast-Adapter hier im Büro zum Testen …

        Aber jetzt sind wir wieder tief im Technik-Krams. Als Verbraucher lese ich Standard, kaufe mir einen Miracast-Empfänger gemäß Standard, hole mir ein Android-Smartphone oder ein Windows 8.1-/-10-System mit Miracast-„Kompatibilität“ und stöpsele den HDMI-Miracast-Receiver ein. Danach muss das Teil out-of-the-box funktionieren, da ja „Standard“. Ist leider nicht der Fall – und das ist der Skandal an der ganzen Geschichte.

      • Uwe Knickrehm sagt:

        Wieso halten manche es für selbstverständlich, dass man als Anwender die richtigen Reparaturschritte weiß und vollzieht wenn Microsoft einem irgendetwas zerschossen hat?
        Ich habe einen Desktop-PC , der sich zunächst einmal um keinen Preis von Windows 8 auf 8.1 aufrüsten ließ. Dann aber nach einem automatischen Update überhaupt nicht mehr startete . Bei meinem Asus Notebooks hingegen haben jetzt schon zwei Windows 10 Updates den WLAN Treiber unbrauchbar gemacht. Muss ich dann wissen, was zu tun ist? Zumal es unter Umständen kompliziert ist? Oder könnte man nicht von der mehr oder minder weltweit führenden Softwarefirma erwarten , dass solches nicht passiert oder zumindest schnell korrigiert wird? Wir leben schließlich nicht in den Anfangszeiten des PC .

  3. Pit sagt:

    Bin sauer. Habe das Tablet Venue8pro über den Wireless Display Adapter von Microsoft mit dem TV verbunden. Hat im Projektionsmudus „Duplizieren“ gut funktioniert. Dann habe ich mal versuchsweise den Projektionsmodus in „Nur PC-Bildschirm“ geändert, was ja sinnlos ist, da ich vom dunklen Tablet-Bildschirm ja das Gerät nicht mehr steuern kann, nun komme ich aber nicht mehr in den Modus „Duplizieren“ zurück. Wer kann helfen? Kann an dem Tablet keine Maus anschließen.

    • Versuche, ob es mit einer BlueTooth-Maus geht. Ansonsten müsste es eine Art Factory-Reset – oder möglicherweise auch ein Hard-Reset geben, bei dem man die Ausgabe wieder auf dem Primärbildschirm erzwingt. Habe kein Venue8Pro und kann keine Details angeben.

  4. Werbung

  5. marko sagt:

    Hallo an Alle,

    ich habe ebenfalls ein Problem mit meinem Miracast….
    Im DxDiag wird „not available“ angezeigt unter Geräte wird anycast aber angezeigt und ich kann auch mp3 oder videodateien auf meinem fernseher abspielen nur die duplizierung funktioniert nicht.

    hat jemand evt eine idee zur lösung des problems?

    wäre sehr dankbar.

    gruß marko

  6. werner2000x sagt:

    wo steht denn das was über miracast im DxDiag Fenster ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.