Microsoft meint: Windows 10 V1809 ist ‘business ready’

[English]Kurz vor der Freigabe von Windows 10 V1903 hat Microsoft noch einen, für mich unerwarteten Schritt getan und, Windows 10 V1809 als bereit für den ‘breiten Einsatz’, also auch für den Unternehmenseinsatz (also ‘business ready’) erklärt.


Anzeige

Die Ankündigung von Microsoft

Die Ankündigung von Microsoft-Mitarbeiter John Wilcox findet sich sich im Beitrag Windows 10, version 1809 designated for broad deployment.

Basierend auf den Daten und dem Feedback, das wir von Verbrauchern, OEMs, ISVs, Partnern und gewerblichen Kunden erhalten haben, ist Windows 10, Version 1809 für den breiten Einsatz freigegeben. Damit wird auf der Informationsseite zur Windows 10-Version nun der halbjährliche Kanal (SAC) für die Version 1809 angezeigt. Wir werden auch in Zukunft den Übergang vom gezielten zum breiten Einsatzstatus kommunizieren.

Gemäß der Life Cycle Policy erhalten Windows 10 Enterprise und Windows 10 Education in der Version 1809 Support für 30 Monate (siehe auch Windows 10: Verlängerung auf 30 Monate Support). Gezählt wird dies nicht vom 2. Oktober 2018 (1. Release), sondern vom 13. November 2018 (Datum der zweiten Freigabe, nach dem Stopp des Rollouts wegen fetter Bugs). Die Informationen über das Support-Ende von Windows 10 veröffentlicht Microsoft im Windows lifecycle fact sheet – siehe auch folgende Abbildung.

Windows 10 Life-Cycle
(Windows 10 Life-Cycle, zum Vergrößern klicken)

Für mich schon etwas überraschend …

Der obige Schritt kommt für mich schon etwas überraschend, ist aber wohl formal im Einklang mit den Microsoft-Regularien – wenn man die auch etwas ‘biegen’ musste. Überraschend deshalb, weil ich jetzt zum Dritten Mal von Microsoft vernehme, dass Windows für den breiten Einsatz freigegeben sei. Die zwei nachfolgenden Artikellinks

Windows 10 V1809 ist nun allgemein verfügbar
Windows 10 Oktober 2018 Update wird automatisch verteilt

thematisieren zwei Ankündigungen der letzten Monate, dass Windows 10 jetzt in der Version 1809 für den breiten Einsatz fertig sei. Da Microsoft die Verteilung dieser Version aber nicht forcierte, gibt es die Situation, dass das Oktober 2018 Update erst auf ca. 1/4 aller Windows 10-Maschinen angekommen ist.

Windows 10-Verteilung März 2019
(Windows 10-Verteilung März 2019, Quelle: AdDuplex)


Anzeige

Ich hatte dies in dem (stellenweise nicht bierernst gemeinten) gestrigen Beitrag Windows 10 V1809 kommt nicht und die V1903 nicht zum 1. April 2019 angesprochen.

Die gestrige Ankündigung Microsofts ist dagegen ein formaler Schritt, der den Startschuss für das Rollout dieser Version in Unternehmen gibt. Sprich: Windows 10 V1809 ist nun im Semi-Annual Channel (SAC) angekommen. Vorher hatte Windows 10 V1809 den Status SAC-T (stehe für Semi-Annual Cannel targeted), d.h. die Build wurde nur auf bestimmte Maschinen (Targets) bereitgestellt.

Diese Unterscheidung zwischen SAC-T und SAC will Microsoft künftig entfallen lassen, wie ich im Beitrag Windows 10: SAC-T ist tot für Windows Update für Business erläutere.

Das Datum, an dem eine Windows 10-Build den Status SAC bekommt, ist insofern relevant, als Microsoft den Support-Zeitraum für kumulative Updates bekannt gibt.

Supportdaten etwas zurecht gebogen

Auch bei den Datumsangaben erweist Microsoft sich ‘etwas flexibel’. Hieß es bei der Einführung von Windows 10 im Sommer 2015 erinnerungsmäßig noch: ‘Wir geben alle sechs Monate ein Windows 10 Funktionsupdate frei, und drei Monate nach der Freigabe wird diese als business-ready erklärt’, ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. Die zwei Funktionsupdates pro Jahr gibt es zwar noch –  aber mit der 3 Monatsfrist zum Übergang auf den Semi-Annual-Channel (SAC) und den sich daraus ergebenden Supportfristen klappt es nicht so ganz. Bereits bei Windows 10 V1803 war mir aufgefallen, dass da zwei ‘Schüsse’ erforderlich waren, wie die Beiträge:

Windows 10 V1803 als ‘Semi-annual’ deklariert und mehr
Microsoft: Windows 10 V1803 ist Business-ready, die 2.

zeigen – aber möglicherweise bekomme ich das immer in den falschen Hals. Auch mit den ‘3 Monaten nach dem Release haben wir SAC’ ist das so eine Sache. Erstfreigabe von Windows 10 V1809 war der 2. Oktober 2018. Nach meiner Rechnung sind vom 2. Oktober 2019 bis zum 28. März 2019 fast 6 volle Monate vergangen. Die oben gezeigte Tabelle mit den Life-Cycle-Daten der Windows 10-Builds zeigt, dass man diese 3 Monatsfrist aber meistens nicht einhalten konnte.

Macht für Unternehmenskunden auch Sinn, die Uhr für den 18 oder 30 monatigen Support erst dann laufen zu lassen wenn Microsoft glaubt, dass die Build hinreichend fehlerfrei und stabil für den Einsatz im geschäftlichen Umfeld ist – egal, wie viele Tage seit dem initialen Release einer Windows 10 Build vergangen sind. Bis zu diesem Datum werden die Builds ja intensiv an Versuchskaninchen als Beta getestet, um die Qualität für Unternehmenskunden zu sichern. Und als Herbst-Release erhält Windows 10 V1809 ja für die Unternehmensversionen (Enterprise) die vollen 30 Monate Update-Support.

Kollege Martin Geuß schreibt hier, dass die SAC-Freigabe für Unternehmen im Mittel ‘4 Monate nach dem Release’ erfolgt. Da das auch nicht hinhaut, muss man kreativ sein. Es wird nicht der 2. Oktober 2018 als Release-Datum genommen, sondern die 2. Freigabe am 13. November 2018 gilt als Startschuss für Windows 10 V1809. Dann wären wir beim 13. März 2019 angekommen, noch den Daumenfaktor von 2 Wochen drauf addiert, schon hat Microsoft mal wieder eine ‘Punktlandung’ hinbekommen. Gerade rechtzeitig vor der Freigabe von Windows 10 V1903. Klasse die Kurve gekriegt.

Business-ready, wirklich?

Das Business-ready habe ich hier im Text verwendet. Das war früheres Microsoft-Sprech. Beim Lesen der Ankündigung ist mir aufgefallen, dass der Begriff ‘business-ready’ im Beitrag Windows 10, version 1809 designated for broad deployment nicht mehr vorkommt. Man spricht nur noch von ‘konzipiert für einen breiten Einsatz’ – und nimmt selbst Unternehmen nur indirekt in den Mund. Schätze, da war die ‘Sprachpolizei’ unterwegs und hat die Begrifflichkeiten gewaschen.

Denn Windows 10 V1809 kommt durchaus mit einigen Altlasten daher. Ich bin nicht dazu gekommen, dass separat zu thematisieren. Ein Blick in die Windows 10 Update-History zeigt zwar, dass Microsoft eine Reihe Probleme behoben hat, aber es gibt einige Update-Sperren für die V1809. Noch aufschlussreicher ist aber ein Blick in die Liste bekannter Probleme beim kumulativen Update KB4489899 vom 12. März 2019.

  • Es gibt Authentifizierungsprobleme beim Internet Explorer 11
  • Audiogeräte funktionieren nach der Update-Installation eventuell nicht mehr
  • Anwendungen reagieren wegen eines Problems im XML-Parser MSXML6 nicht mehr
  • Der Gruppenrichtlinien-Editor reagiert bei Richtlinieneinstellungen für den IE 10 möglicherweise nicht mehr
  • Benutzerdefinierte URI-Schemas für Anwendungsprotokollhandler machen möglicherweise Probleme beim Aufruf der zugeordneten Anwendung
  • Es kann Probleme mit der Pre-Boot eXecution Environment (PXE) von Geräten geben

Details lassen sich dem verlinkten KB-Beitrag entnehmen. Das Großteil der obigen Probleme ist allerdings für Unternehmensumgebungen relevant. Ich könnte mir also vorstellen, dass Administratoren in Unternehmen noch ein paar Tage warten, bevor sie die V1809 breiter ausrollen. Oder wie handhabt ihr das?

Media-Refresh für Windows 10 V1809

In einem Nebensatz hat Wilcox in diesem Artikel übrigens noch einen Media-Refresh für die ISOs im Volume License Servicing Center für den 2. April 2019 angekündigt. Heißt, dass die ISOs dann auf dem jeweiligen Update-Stand (konkret Build 17763.379 mit Updates vom 12. März 2019) sind. Die Kollegen von Deskmodder schreiben hier, dass das Media Creation Tool dann auch beim Download aktualisierte Installationsdateien erzeugt.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 V1809 kommt nicht und die V1903 nicht zum 1. April 2019 
Windows 10 V1809 ist nun allgemein verfügbar
Windows 10 Oktober 2018 Update wird automatisch verteilt
Windows 10: SAC-T ist tot für Windows Update für Business
Windows 10: CB, CBB, SAC-T – Babylon im Microsoft-Kosmos
Windows 10: Verlängerung auf 30 Monate Support

Windows 10 Oktober 2018 Update ab 2. Oktober 2018
Windows 10 V1809: Bekannte Probleme – Teil 1
Windows 10 V1809: Bekannte Probleme – Teil 2
Windows 10 V1809: Bekannte Probleme – Teil 3
Windows 10 V1809: Bekannte Probleme – Teil 4
Windows 10 V1809: Ursache für Rollout-Stopp erklärt
Windows 10 V1809: Schreib-Bug in ZIP-Funktion
Windows 10 V1809: iCloud wird nun unterstützt
Windows 10 V1809: Upgrade-Blocker Intel Grafiktreiber
Windows 10 V1809: Upgrade-Blocker Morphisec Protector


Anzeige
Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Microsoft meint: Windows 10 V1809 ist ‘business ready’


  1. Anzeige
  2. Christian sagt:

    Klingt für mich danach das 1809 “Business Ready” sein muss bevor der Nachfolger 1903 raus kommt. Nicht das 1903 noch vor 1809 diesen Status erreicht….

  3. Michael Nagel sagt:

    Ein weiterer Fehler der 1809 betrifft die Netzwerksuche bei abgeschaltetem SMB1 mit Realtek Netzwerkinterfaces via LAN. Hier muß der Service FDResPub (automatischer Start) ein zweites Mal gestartet werden, damit der PC im Netwerk sichtbar wird (siehe auch Technet Thread mit Workaround).
    Dieser Fehler ist von Anfang an in der 1809. Ich hoffe, daß er in der 1903 endlich adressiert wurde.
    Der Fehler betrifft nur LAN aber nicht WLAN Verbindungen.

  4. Anzeige

  5. Shadena sagt:

    Wir wollen die Version 1809 überspringen. Hoffentlich wird 1903 besser. Microsoft hat früher ja auch nur jede 2. Version hinbekommen. Wenn man da an so was wie Vista denkt…
    Man kann unmöglich jedes halbe Jahr komplette Rollouts in fetten Umgebungen durchführen. Dazu bleibt einfach keine Zeit.

    • Torsten sagt:

      denkt dran, nur die Herbst-Updates bekommen 30 Monate support. (Enterprise Version).
      https://support.microsoft.com/en-us/help/13853/windows-lifecycle-fact-sheet

      • Christian sagt:

        Bei 18 Monaten Support für Win 10 Pro passt das vom Zeitfenster wenn MS sich nicht zu schluderig bei Fehlerbehebung und Freigabe ist.

        Ich hab es genauso von 1709 aus gemacht, 1803 ausgelassen und jetzt direkt auf 1809 umgestellt.

        So kann man sein Upgraderythmus auch mit der Pro Version problemlos auf 1x im Jahr strecken.

        Der Pro Version nur 18 Monate Support zu geben, statt wie bei Enterprise oder Education 30 Monate, ist eine Vertriebspolitische und keine technische Entscheidung. MS will einfach mehr Geld verdienen und die Leute von Pro auf Enterprise bringen.

  6. riedenthied sagt:

    Zumindest passt dazu, dass gestern über den WSUS neue “Funktionsupdates, Version 1809 x64 2019-03B” reingelaufen sind. Früher hätte man das Upgrade genannt, aber sei’s drum.

    Ich kann den Schritt schon nachvollziehen, wenn das die Version sein soll, die 30 Monate Support kriegt. Dann muss man sie ja irgendwann mal auf die Unternehmen loslassen. :)

  7. DrFuture sagt:

    am 1. April wird ein größeres funktionales Update veröffentlicht (KB4490481)
    Ich gehe davon aus das in der Iso für Unternehmen wie oben genannt dieses Update ebenfalls schon eingebaut ist.

    Eigentlich sollte das Update schon am vorgestern veröffentlicht werden – das würde dann auch zu dieser Meldung passen.
    Evtl. hat sich die kurze Verspätung intern nicht rumgesprochen ;D

    Dort werden eine ganze Menge Unternehmensrelevanter Fehler behoben – eine wirkliche Liste der behobenen Fehler habe ich leider nicht.

    • Günter Born sagt:

      Yo, und ein Teilpätsch blendet am 1.4. dann den Nag-Screen zum Umstieg auf das Windows 10 Fools Creator Update ein ;-)

      Aber danke für den Hinweis auf den KB-Artikel – wobei ich eher Die. den 2. April 2019 als Datum zur Verteilung sehe. Mal abwarten.

  8. HessischerBub sagt:

    Was ist eigentlich mit dem ISO für Volumenlizenzkunden?
    Am 14.03.2019 habe ich mir das von 10.1809 geladen. Entsprach 17763.107.

    Da ich gestern mit dem Erstellen eines Images (nach Einspielen wichtiger Programme und dann sysprep) für erste Tests begonnen habe bleibe ich erstmal dabei.

  9. Anzeige

  10. DrFuture sagt:

    Wenn ich mit meiner Vermutung richtig liege ist die “Business Ready” Version
    Build 17763.402

  11. JohnRipper sagt:

    Zwei mal jährlich ist einfach zu viel und bringt kein Mehrwert. Mal sehen wann MS das auch mal einsieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (SEO-Posts/SPAM lösche ich). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.