Windows 10 Version 2004 hat Probleme mit OneDrive ‘Files On-Demand’

[English]Microsoft hat gerade ein neues Problem bei Windows 10 Version 2004 bestätigt. Nach einem Upgrade können ältere Geräte und Anwendungen Probleme mit der OneDrive-Funktion “Files On-Demand’ bekommen.


Anzeige

OneDrive-Funktion “Files On-Demand”

Mit der OneDrive-Funktion “Files On-Demand” können Benutzer auf alle Dateien, die auf OneDrive liegen, lokal im Explorer anzeigen, ohne sie herunterladen und den Speicherplatz auf Windows belegen zu müssen. Ist Files On-Demand aktiviert, zeigt Windows 10 alle OneDrive-Dateien im Datei-Explorer an. Es werden zu jeder Datei auch die benötigten Informationen angegeben. Erst wenn eine Datei geöffnet wird, lädt der OneDrive-Client deren Inhalt auf den lokalen Windows 10-Rechner. Microsoft hat diese Funktion in diesem Artikel näher beschrieben.

Windows 10 Version 2004-Upgrade macht Probleme

Leider ist es so, dass ein Upgrade eines bestehenden Windows 10-Systems auf das Windows 10 Mai 2020 Update (Version 2004) im OneDrive “Files On-Demand”-Bereich Probleme bereiten kann. Auf reddit.com gibt es diesen Post von Anfang Juni 2020, der über Probleme berichtet.

Windows 10 version 2004 completely broke OneDrive

OneDrive stopped working as soon as I updated to Windows 10 2004. Initially I got the error “OneDrive cannot connect to Windows”, which gave me the options “Try again” or “Download all”.

I tried the steps at https://support.microsoft.com/en-us/office/-onedrive-cannot-connect-to-windows-error-when-accessing-files-in-onedrive-7c5b675f-555e-4aa1-b4d8-554698c2c2b9 without success. A restart did not fix it either.

Even worse, after choosing “Download all”, the sync made no progress after downloading just a few MB.

Following the advice on the OneDrive website, I tried the “Reset OneDrive” thing and now it’s been stuck for a day on “OneDrive is updating files – Processing 12,979 changes”, often using 30% CPU time but never actually downloading anything. Now I can’t even open the files which I already had on my PC.

If I use Process Monitor to monitor what OneDrive is doing, I can see that it’s repeatedly accessing the same files on a loop. For example, if I set Process Monitor to only show accesses of one specific file, I can see that it’s accessing that file every three minutes.

Auch dieser reddit.com-Post geht auf das gleiche Problem ein, dass “Files On-Demand” in Windows 10 Version 2004 schlicht kaputt ist.

Microsoft bestätigt das Problem

Ende Juni 2020 hat Microsoft dann diesen Supportbeitrag für Office-Nutzer veröffentlich, der die Probleme beim Upgrade auf Windows 10 May 2020 Update Version 2004 oder bei der Aktivierung von Files on Demand in OneDrive bestätigt. Am 2. Juli 2020 wurde dann ein Supportbeitrag Issues using OneDrive Files On-Demand on some devices after updating to Windows 10, version 2004 für Windows 10 Version 2004 in Verbindung mit OneDrive und OneDrive for Business veröffentlicht.

Nach der Aktualisierung auf Windows 10, Version 2004, können einige ältere Geräte oder Geräte mit bestimmten älteren installierten Anwendungen, die ältere Dateisystemfiltertreiber verwenden, möglicherweise keine Verbindung mit OneDrive über die OneDrive-Anwendung herstellen. Damit entfällt die Möglichkeit über Files On-Demand neue Dateien auf Abruf herunterzuladen oder zuvor synchronisierte/heruntergeladene Dateien zu öffnen.

Betroffene Geräte erhalten möglicherweise die Fehlermeldung “OneDrive kann keine Verbindung mit Windows herstellen”. In Englisch lautet die Fehlermeldung: “OneDrive cannot connect to Windows. Files On-Demand require a connection to Windows in order to show your files without taking up space on this device. OneDrive can keep trying to connect to Windows or you can choose to download all your files. You won’t be able to use online only files until this is fixed”.

Error: OneDrive cannot connect to Windows(Quelle: Microsoft)


Anzeige

Microsoft hat dazu den obigen Screenshot mit dem Fehlerdialog veröffentlicht. In einem deutschsprachigen Windows 10 Version 2004 ist der Dialog dann lokalisiert.

Microsofts Vorschlag für einen Workaround

Im Supportbeitrag gibt Microsoft an, dass eine Problembehandlung für diesen Fall für betroffene Windows 10 Version 2004-Systeme freigegeben wurde. Mit der Problembehandlung (Troubleshooter) sollten der Zugriff auf OneDrive und Files On-Demand wiederhergestellt werden können.

Je nach Benutzereinstellungen wird die Problembehandlung samt Fehlerbehebung möglicherweise automatisch ausgeführt. Sofern Benutzer zum Ausführen der Problembehandlung mit Fehlerbehebung aufgefordert werden, wird empfohlen, die Ausführung der Fehlerbehebung zuzulassen. Nutzer können überprüfen, ob die Problembehandlung samt Fehlerbehebung ausgeführt wurde. Dazu ist die Problembehandlung über das Startmenü auszuführen. Taucht dann etwas wie Files On-Demand Troubleshooter mit weiteren Erläuterungen auf, sollte die Reparatur ausgeführt worden sein.

Ergänzung: Martin Geuß hat auf Dr. Windows diesen Beitragdiesen Beitrag mit einigen zusätzlichen Hinweisen publiziert. (via)

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Version 2004/Windows Server 2004 freigegeben
Windows 10 Version 2004: Probleme bei DVBViewer & Co.
Windows 10 Version 2004 Upgrade-Probleme für Surfaces
Windows 10 Version 2004: Probleme bei Optane-Systemen
Upgrade-Block auf Windows 10 2004 für Geräte mit Kernisolierung (HVCI)
Windows 10 Version 2004: Ungefragtes Upgrade
Windows 10 Version 2004: Veraltete/entfernte Features
Windows 10 V2004: Probleme mit Office365 und iCloud-Synchronisation?
Windows 10 Version 2004: Ordner Downloads aus Datenträgerbereinigung entfernt
Windows 10 64-Bit-ISO unter 4 GB reduzieren
Windows 10: Werbung für Chromium Edge im Startmenü
Windows 10 2004: Upgrade-Problem wegen Laufwerksbuchstabe bei Boot-Partition
Windows 10 Version 2004: Externes Display wird schwarz
Patchday: Windows 10-Updates (9. Juni 2020)
Windows 10-Bug: USB-Drucker werden nicht erkannt
Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Update
Windows-Updates mit Fix des Drucker-Bugs (3. Okt. 2019)
Windows 10 Version 2004: Grafikfehler bei Multimonitorbetrieb und f.lux
Windows 10: SMBleed-Schwachstelle im SMBv3-Protokoll
Windows 10 Version 2004: Externes Display wird schwarz
Windows: Druckprobleme mit Brother-Druckern (6.2020)
Windows 10 V2004: Hardware Accelerated GPU Scheduling
Windows 10 V2004: Upgrade-Sperre für Surfaces aufgehoben


Anzeige


Dieser Beitrag wurde unter Problemlösung, Windows 10 abgelegt und mit OneDrive, Problem, Windows 10 2004 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Windows 10 Version 2004 hat Probleme mit OneDrive ‘Files On-Demand’


  1. Anzeige
  2. 1ST1 sagt:

    Was ähnliches habe ich auch per Feedback hub gemeldet, dabei wurde auf einem PC mit 2004 eine geänderte Datei nicht in die Cloud syncronisiert, erst ein Neustart des PCs löste den Sync aus. Diese Datei war so eingestellt, dass sie immer lokal vorgehalten und aktualisiert wird.

    • Karl Wester-Ebbinghaus (@tweet_alqamar) sagt:

      Kann ich bestatigen Auch den Verbindungsfehler hatten wir schon.
      Finger weg von der registry.
      Die haben es damals ohne Update Serverseitig gelöst.

  3. MOM20xx sagt:

    Die aktuelle OneDrive Version 20.084.0426.0007 hat nicht nur unter Windows 10 2004 das Problem. Sondern generell das Problem dass man unter Einstellungen die Option Sparen Sie Platz, und laden Sie Dateien herunter, wenn Sie sie verwenden (also das Files-on Demand) erst gar nicht deaktiviert werden kann wenn man das möchte. Einzig bisher bekannte Option um das zu umgehen: Im Explorer per Rechts klick auf das OneDrive Icon die Option “Immer behalten auf diesem Gerät” aktivieren. Ich hatte dieses Problem auf mehreren Windows 10 2004 und Windows 10 1909. Selbst wenn man eine alte Version installieren will, bekommt man eben besagte Build sofort nach gereicht.

  4. Anzeige

  5. Herr IngoW sagt:

    Ich habe die Version 2020 (Build 20.114.0607.001).
    Hab dann auf dieser Seite: https://support.microsoft.com/de-de/office/onedrive-versionshinweise-845dcf18-f921-435e-bf28-4e24b95e5fc0?ui=de-de&rs=de-de&ad=de
    nachgesehen, dort steht das das eine Insiderversion ist.
    Ich bin nicht im Insider-Programm.
    Neuinstallation von USB, erstellt mit WCT.
    Standard-Installation Win10 Pro Version 1909 (Build 18363.900) aktueller Stand.

  6. Stefan sagt:

    Ich schließe mich mal mit dem Thema 2004 an:

    Mein Dell Monitor wurde nicht mehr mit 144hz erkannt und hatte auch keine Möglichkeiten angeboten, diese in den Grafikeinstellungen zu aktivieren.

    Ergebnis: Ich habe die Bildwiederholfrequenz manuell im Nvidia Center hinterlegt (Bildschirm wurde schwarz, da Modi nicht unterstützt. PC hart ausgeschaltet, neugestartet, im Treiber konnte ich jetzt die Frequenz auswählen, funktioniert).

    Warum ich das auf 2004 beziehe? Ich hatte bis gestern Morgen 1909 installiert und habe die 2004 daraufhin NEU installiert, ohne Inplaceupgrade.

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.