Windows 10 V2004 weiter auf Surface blockiert

[English]Aktuell leiden einige Surface-Nutzer mit Windows 10 darunter, dass das Upgrade auf die neueste Version 2004 nicht angeboten wird bzw. scheitert. Hier noch ein kurzes Statusupdate.


Anzeige

Upgrade-Blocker für Surfaces aufgehoben?

Nutzer von Windows 10 auf Microsofts Surface-Geräten stellen momentan beim Warten auf das Funktionsupdate auf das Windows 10 Mai 2020 Update (Version 2004) fest, dass sie dieses nicht bekommen. Microsoft hat das schlicht wegen Kompatiblititätsproblemen ein Upgrade-Stopp gesetzt.

Bei einigen Geräten führte nämlich der Always On, Always Connected-Betrieb zu Fehlern und spontanen Neustarts. Davon waren auch Microsofts Surface-Geräte betroffen. Hier die Fehlerbeschreibung aus der Windows 10 Version 2004-Statusseite.

Vor einigen Tagen hatte ich dann im Blog-Beitrag Windows 10 V2004: Upgrade-Sperre für Surfaces aufgehoben die freudige Botschaft verkündet, dass die Surface-Upgrade-Sperre aufgehoben worden sei. Diese Information war natürlich nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern Microsoft hatte das offiziell angekündigt.

Korrektur: Manche Dinge brauchen bei MS etwas länger

Im Nachgang hat sich herausgestellt, dass die obige Information zur Freigabe des Windows 10 Version 2004 Funktionsupdates Schall und Rauch war. Im englischsprachigen Blog-Beitrag hat sich EP gleich mehrfach gemeldet (danke dafür). Im Kommentar hier weist sie darauf hin, dass es weiterhin hakt.

Windows 10 V2004: Upgrade block for Surfaces removed? NOT for some ms surface users, guenni!

I saw this following statement quoted from this ZDNet article:
https://www.zdnet.com/article/microsoft-removes-the-windows-10-2004-block-on-surface-devices/

“Update (July 5): Despite Microsoft’s statement that the block was released on select Surface devices as of June 29, I still am not able to download Windows 10 2004 as of today, July 5, on my Surface Laptop 3. Other Surface users are reporting the same. I’ve asked Microsoft why the update is still not available, 120 hours after the stated release of the block. No word back so far.”

Das Surface Laptop 3 wurde weiterhin geblockt, und am 7. Juli 2020 schreibt Mary Foley, dass die Upgrade-Sperre weiterhin vorhanden sei. Das wurde inzwischen von weiteren Medien wie askwoody.com aufgegriffen – Ende letzter Woche war das Funktionsupdate auf das Windows 10 Mai 2020 Update (Version 2004) für einige Surface-Modelle weiterhin blockiert.

Foley hat es in diesem ZDNet-Beitrag nochmals zusammen gefasst. Microsoft hat still und heimlich seine Statusinformation, die den Fix durch KB4557957 vom 9. Juni 2020 verkünden, zum 8. Juli 2020 überarbeitet. Es findet sich nun der Hinweis:

Please note, if there are no other safeguards that affect your device, it can take up to 48 hours before the update to Windows 10, version 2004 is offered.

Der Satz könnte von mir sein: Wenn es andere Probleme gibt, die ein Upgrade stören, ja, dann aktualisieren wir natürlich nicht. Es ist unglaublich – ich höre ‘die armen Microsoft-Entwickler, müssen ja zig Trilliarden verschiedene Hard- und Softwarekombinationen abdecken, das kann es schon mal klemmen’. Da ist sicher was dran – aber mir war nicht klar, dass Microsoft bei seinem eigenen Surface-Modellen inzwischen ‘zig Trilliarden verschiedene Hard- und Softwarekombinationen abdecken muss’.


Anzeige

Gut, die Ironie könnt ihr behalten. Es ist unglaublich, was sich Microsoft leistet – selbst auf dem eigenen Zeug läuft das neueste Produkt a la Windows 10 Version 2004 nicht. Gut, es kann in Ausnahmenfällen immer mal wieder was klemmen. Da hätte ich sogar Verständnis. Aber diese Ausnahmefälle sind doch inzwischen die Regel. Wenn es noch einiges Beweises bedurfte, dass Microsoft Windows 10 mit seinem as a service-Konzept hart an die Wand gefahren hat, der wurde der gerade erbracht.

Jede sechs Monate das gleiche Drama: Maschinen bekommen ein Funktionsupdate nicht oder es gibt arge Probleme. Und am Ende des Tages bekommt Redmond das Upgrade nicht gebacken, der Nutzer bleibt im Regen zurück. Es gibt zwar die Klientel ‘hat bei mir noch nie Probleme gegeben, und es sind ja auch nur Einzelfälle’. Aber man kann doch nicht so tun, als seien nur einzelne Leute betroffen – denn mit diesem Gedankenansatz müsste man Microsoft dringend raten, sein Surface-Programm einzustellen – denn ein Entwicklungsrad zu drehen, um drei vier Surface Laptop 3-Gerät als Einzelfälle zu verkaufen, wäre Perlen vor die Säue gekippt. Selbst Martin Geuß, der für das Zeugs brennt, schreibt hier von einer Farce.

Ähnliche Artikel:
Windows 10 Version 2004/Windows Server 2004 freigegeben
Windows 10 V2004: Upgrade-Sperre für Surfaces aufgehoben
Windows 10 Version 2004: Probleme bei DVBViewer & Co.
Windows 10 Version 2004 Upgrade-Probleme für Surfaces
Windows 10 Version 2004: Probleme bei Optane-Systemen
Upgrade-Block auf Windows 10 2004 für Geräte mit Kernisolierung (HVCI)
Windows 10 Version 2004: Ungefragtes Upgrade
Windows 10 Version 2004: Veraltete/entfernte Features
Windows 10 V2004: Probleme mit Office365 und iCloud-Synchronisation?
Windows 10 Version 2004: Ordner Downloads aus Datenträgerbereinigung entfernt
Windows 10 64-Bit-ISO unter 4 GB reduzieren
Windows 10: Werbung für Chromium Edge im Startmenü
Windows 10 2004: Upgrade-Problem wegen Laufwerksbuchstabe bei Boot-Partition
Windows 10 Version 2004: Externes Display wird schwarz
Patchday: Windows 10-Updates (9. Juni 2020)
Windows 10-Bug: USB-Drucker werden nicht erkannt
Windows 10: Druckprobleme nach Juni 2020-Update
Windows-Updates mit Fix des Drucker-Bugs (3. Okt. 2019)
Windows 10 Version 2004: Grafikfehler bei Multimonitorbetrieb und f.lux
Windows 10: SMBleed-Schwachstelle im SMBv3-Protokoll
Windows 10 Version 2004: Externes Display wird schwarz
Windows: Druckprobleme mit Brother-Druckern (6.2020)


Anzeige

Dieser Beitrag wurde unter Windows 10 abgelegt und mit Problem, Windows 10 verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Windows 10 V2004 weiter auf Surface blockiert


  1. Anzeige
  2. moinmoin sagt:

    …Der Satz könnte von mir sein: Wenn es andere Probleme gibt, die ein Upgrade stören, ja, dann aktualisieren wir natürlich nicht……

    Und so ist es. Das Always On, Always Connected wurde behoben, aber unter anderem das OneDrive Problem ist dafür zuständig, dass man den Satz so geändert hat. Und das Problem betrifft nicht nur Surface sondern auch Desktop-Nutzer.

    https://www.deskmodder.de/blog/2020/07/10/windows-10-2004-onedrive-app-teilweise-schuld-an-der-update-blockade/

  3. Robert sagt:

    Vielleicht sollte Microsoft das Windows und entsprechende Applikationen anderweitig in Auftrag geben. Nach nunmehr fünf Jahren interner Bastelei, die etliche Millionen externe “work arounds”-Stunden zur Folge hatte kann es kaum schlechter werden.

    Natürlich sind immer die anderen schuldig mit ihren Treibern oder die anderen Abteilungen mit ihren Applikation. Aber wer definiert eigentlich die Übergabe, sprich Schnittstellen, APIs etc. vom und zum Betriebssystem wenn nicht Microsoft als Hersteller?

    Angesichts des SQ1-Debakels ist dann wohl auch nicht vor 2029 mit einem ordentlichen Win on ARM zu rechnen. Neben Software kommt ja ein neuer Prozessor ins Spiel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Hinweis: Bitte beachtet die Regeln zum Kommentieren im Blog (Erstkommentare und Verlinktes landet in der Moderation, gebe ich alle paar Stunden frei, SEO-Posts/SPAM lösche ich rigoros). Kommentare abseits des Themas bitte unter Diskussion.